Ohne ihn gäbe es keine Handballtrainer

Artikel vom 03.12.2021

Otto-Ulrich Bals

Lebt in Rastede, reiste für den Handball aber um die Welt. Günter D. Klein Bild: Roberto Alfano

Günter D. Klein aus Rastede hat so gut wie jeden bekannten Handballtrainer ausgebildet, unter anderem Frauen-Bundestrainer Henk Groener. Nicht nur deshalb schaut Klein besonders auf die am Donnerstag beginnende Frauen-WM.

Den Mann kann so schnell nichts aus der Ruhe bringen. Es sei denn, man stellt Günter D. Klein folgende Aufgabe: „Sie haben viele Handballtrainer in Deutschland ausgebildet. Nennen Sie unserer Leserschaft bitte einmal die bekanntesten.“ Klein (72) stutzt, weiß der langjährige Dozent der Sporthochschule Köln doch nicht, wo er mit seiner Auflistung anfangen oder aufhören sollte. Ende der 1970er Jahre wurde die Trainer-A-Lizenz im deutschen Handballsport eingeführt. Hunderte haben seitdem diese Ausbildung absolviert und ihre Prüfung abgelegt. Bei? Genau: Günter D. Klein.

Viele bekannte Namen

Selbstredend gehörten auch die in der Region bestens bekannten Trainerinnen und Trainer Maike Balthazar, Heike Horstmann (beide VfL Oldenburg), Christian Köhrmann (Wilhelmshavener HV), Niels Bötel (VfL Oldenburg), Frank Carstens (GWD Minden) und Michael Biegler (Wilhelmshavener HV) einst zu Kleins Prüflingen. „Die haben mich beim Thema ,Coaching und Führungstraining’ alle kennengelernt“, sagt der Gründer zahlreicher Fachpublikationen. Für Bob Hanning, erst Trainer in Solingen und bis Oktober Vizepräsident des Deutschen Handballbundes (DHB), agierte Klein vier Jahre lang als persönlicher Trainer, was Hanning in seiner Autobiografie als prägend für seine weitere Karriere herausstellte.

WM im eigenen Haus

Auch wenn Klein seit einem Jahr kürzer tritt und die A-Trainer-Lizenzausbildung in andere Hände gegeben hat, so ist der passionierte Golfspieler in Sachen Handball immer auf Ballhöhe. Haben doch auch die derzeitigen Bundestrainer Alfred Gislason (Männer) und Henk Groener (Frauen) ihr Handwerk beim Wahl-Rasteder gelernt. So steht im Hause Klein nun die WM der Frauen (1. bis 19. Dezember) an. Kompetente Unterstützung erhält er von seiner Frau Heike Horstmann, vor zwei Jahren noch Co-Trainerin des Nationalteams. „Wir sollten die Erwartungen nicht zu hochschrauben“, hält sich die Vorfreude des Ausbildungs-Pioniers vor dem Start an diesem Donnerstag (18 Uhr) gegen Tschechien in Grenzen.

Trainer unter Druck

Klein kennt den Niederländer Groener seit vielen Jahren, glaubt aber nicht, dass der Bundestrainer die in seinem Heimatland einst so erfolgreiche Trainingsmethodik 1:1 auf Deutschland übertragen kann. Klein steht mit seiner Kritik nicht allein da. Groener schiebt seinen Spielerinnen viel Verantwortung zu. Freiheiten und Aufgaben, die einige Spielerinnen so nicht gewohnt sind. Nicht zuletzt deswegen waren die Kapitäninnen Kim Naidzinavicius (118 Länderspiele) und Julia Behnke (85) zurückgetreten. Und so ringt das Team wieder einmal um den Anschluss an die Weltspitze. „Aktuell zählen wir nicht zu den Top 10 in der Welt. Wenn wir bei dieser WM eine einstellige Endplatzierung belegen könnten, dürfte der DHB zufrieden sein“, sagt Klein, der einräumt: „Die Corona-Pandemie hat uns sehr geschadet, eine mögliche Entwicklung unterbunden.“

In der Tat stagniert der deutsche Frauenhandball im internationalen Vergleich. Außer gegen Tschechien trifft das Team von Groener in der Vorrunde im spanischen Valencia auf die Slowakei (4. Dezember) und Ungarn (6. Dezember). Die drei Erstplatzierten der Gruppe ziehen in die Hauptrunde ein. „Dann kann die Luft schnell dünn werden“, überlegt Klein, der für den Frauenhandball eine Entwicklung „zu noch mehr Athletik und Schnelligkeit“ vorhersagt.

Gründervater der Trainerausbildung

Günter D. Klein wurde für seine Verdienste um den deutschen Handball eine besondere Ehre zuteil. Nach den Ausnahmesportlern Bernhard Kempa und Grit Jurack sowie Erfolgstrainer Klaus Langhoff durfte sich der Guru der Trainerausbildung als erst der Vierte ins Goldene Buch des Deutschen Handballbundes (DHB) eintragen. National wie international hat der 72-Jährige ganze Generationen von Trainern geprägt. Er leitete viele Jahre Lehrgänge für den Weltverband IHF und den europäischen Verband EHF.

Außerhalb des Handballs war er unter anderem für das Internationale Olympische Komitee IOC und die Deutsche Reiterliche Vereinigung FN tätig. Der gebürtige Dortmunder, der seit vielen Jahren in Rastede im Ammerland lebt, war 2000 einer der ersten EHF-Master-Coaches überhaupt. Kurios: Klein hat nie eine A-Lizenz-Trainerprüfung abgelegt, hat er doch erst die Richtlinien für den deutschen Handballsport begründet.

GOLDENE WM-HILFE

Günter D. Klein, bis zum 40. Lebensjahr selbst Trainer in der 1. und 2. Bundesliga bei Bayer Dormagen, OSC Dortmund, LTV Wuppertal und TBV Lemgo, feierte einen seiner größten sportlichen Erfolg 2007 bei der Handball-WM der Männer in Deutschland. Als der damalige Bundestrainer Heiner Brand in der Vorrunde im westfälischen Halle bei etlichen Spielern mentale Probleme ausmachte, rief er den renommierten Sportwissenschaftler und Psychologen während dessen Vorlesung in Köln an und bat um Soforthilfe. Der setzte sich ins Auto, führte noch am Abend erste Gespräche mit Spielern und zählte fortan zu Brands Spezialisten-Stab. Der Rest ist bekannt: Zwei Wochen später wurde Deutschland Weltmeister.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Im Aper Wintergarten auf die Welt gekommen

Hausgeburten sind selten geworden: Doch manchmal haben es Kinder, wie der kleine Rashid aus Apen, eilig und sind schneller, als der Rettungswagen kommen kann. Silvester ist für viele Menschen ...

Rechtzeitig die Weichen für 2050 stellen

Die Gemeinde Apen will wissenschaftlich die Einwohnerentwicklung unter die Lupe nehmen lassen. Macht das Sinn? Dazu die Meinung von NWZ-Redakteurin Doris Grove-Mittwede. 2050 – das sind ja ...

Hier werden männliche Küken nicht geschreddert

Seit dem 1. Januar dürfen männliche Küken nicht mehr nach dem Schlüpfen getötet werden. Ein Hofbetreiber aus Bad Zwischenahn will andere Wege finden und dafür auch ...

Aper Dorfladen unter neuer Leitung

Etwas Neues vom Ortsbürgerverein Apen im neuen Jahr: Der Verein gibt seinen Dorfladen ab. Gisela Borgwardt, die ihn übernimmt, gehörte schon zum Dorfladenteam. Für Gisela ...

Billard spielen und auf digitale Schnitzeljagd gehen

Das Westersteder Jugendzentrum ist regelmäßig geöffnet. Die Angebote nutzen Kinder und Jugendliche gerne. Durch Corona fallen immer wieder Veranstaltungen aus, Freizeitangebote ...

Hier gibt es Antipasti und andere Spezialitäten

An der Bahnhofstraße in Bad Zwischenahn gibt es jetzt verschiedene Antipasti und köstliche Spezialitäten. Die Jungunternehmer wollen die „Problemzone“ des Ortes damit ...

Babyrekord in der Ammerland-Klinik

800 Babys in einem Jahr gab es noch nie bei der Geburtshilfe der Ammerland-Klinik. Warum das nicht unbedingt ein Zeichen für einen Corona-Baby-Boom ist. Erneut hat die Geburtshilfe der ...

Schwerkranker Bad Zwischenahner kämpft um seinen Hund Ben

Nach einem Vorfall mit einer Katze hat das Veterinäramt Ben als „gemeingefährlich“ eingestuft - ohne das Tier jemals gesehen zu haben. Das bringt viele Probleme für den ...

Klinik kämpft weiter gegen die Folgen der Pandemie

Die Mutter-Vater-Kind-Klinik in Wiefelstede kämpft weiter gegen die Folgen der Pandemie. Die Auslastung ist auf 50 Prozent beschränkt. Den kompletten Mitarbeiterstab von rund 100 ...

Erste Flüchtlinge kommen in Bad Zwischenahn an

Am Montag sind in Bad Zwischenahn die ersten Busse mit Flüchtlingen vorgefahren. Bis Ende Februar werden bis zu 120 Personen in einer Jugendherberge untergebracht. Im Laufe des Montags sind die ...

Wie sie das Plattdeutsche in die Schulen bringt

Erst konnte sie selbst kein Plattdeutsch sprechen, nur verstehen. Nun ist die Edewechter Lehrerin Katrin Konen-Witzel eine der Vorreiterinnen im Ammerland – mit eigenem Lehrbuch. Es ist ein ...

Warum das Frauen- und Kinderschutzhaus überfällig war

Seit eineinhalb Jahren gibt es das Frauenhaus. Die Einrichtung zeichnet sich durch ein besonderes Wohnkonzept aus - und wurde für das Ammerland und die Wesermarsch wirklich gebraucht. Seit Juli ...

227 Geschenke sorgen für Freude an Weihnachten

Zum elften Mal fand die Wunschbaumaktion in der Gemeinde Rastede statt. Lediglich fünf Geschenke mussten die Organisatoren selbst beschaffen. Das war dank Spenden auch möglich. Auch ...