Schulneubau setzt auf erneuerbare Energien

Artikel vom 28.11.2022

Marlis Stein

Soll mit einem Neubau erweitert werden: Die Grund- und Oberschule in Friedrichsfehn. Wann genau die Bauarbeiten beginnen, ist noch offen. Bild: Marlis Stein

Wärmepumpe und Photovoltaikanlagen: Der Neubau an der Grund- und Oberschule (GOBS) Friedrichsfehn soll mit erneuerbaren Energien versorgt werden. Davon profitieren auch die Bestandsgebäude.

Die steigenden Bau- und Materialkosten machen nicht nur Häuslebauern zu schaffen. Die Preisentwicklung trifft auch kommunale Vorhaben. Für den geplanten Neubau an der Grund- und Oberschule (GOBS) Friedrichsfehn kommen auf die Gemeinde Edewecht erhebliche Mehrkosten zu. Die ersten vorbereitenden Arbeiten haben bereits begonnen. In der Schulausschusssitzung am Dienstagabend stellte die Verwaltung den aktuellen Stand vor.

Grund für den Neubau sind die steigenden Schülerzahlen. 2020 entschied sich die Politik für einen kubusförmigen Neubau. Darin untergebracht werden acht Unterrichtsräume, ein Musik- und ein Ästhetikraum, vier Differenzierungsräume sowie Sanitär-, Lager- und Büroräume. Die damals geschätzten Kosten: 5,62 Millionen Euro.

Planung erweitert

In den zwei Jahren hat sich die Planung weiterentwickelt. Das Gebäude soll jetzt vollständig mit regenerativen Energien versorgt werden, sagte Sachgebietsleiterin Sandra Gebken in der Ausschusssitzung. Die Verwaltung hat verschiedene Varianten auf ihre Wirtschaftlichkeit hin geprüft. Geplant ist eine Geothermieanlage mit Sole-Wasser-Wärmepumpe in Kombination mit einer Photovoltaikanlage, die die gesamte Dachfläche ausreizt. Damit sollen dann auch die Bestandsgebäude der Schule mit versorgt werden.

Ein Energiespeicher sei derzeit nicht geplant, erklärte Gebken. Die baulichen Voraussetzungen würden aber geschaffen, ein Speicher könne nachgerüstet werden. Allerdings gehe man im Moment davon aus, dass der erzeugte Strom vollständig von den Schulgebäuden verbraucht wird.

Neben PV-Anlagen und Wärmepumpe soll das Gebäude auch eine flächendeckende Fußbodenheizung und eine moderne Lüftungsanlage bekommen. Mit den Änderungen in der Planung samt Kostensteigerungen im Bausektor geht die Verwaltung jetzt von einer Gesamtinvestition in Höhe von rund 7,2 Millionen Euro aus.

Hol- und Bringzone

Viele Fragen gab es von Seiten der Ausschussmitglieder hinsichtlich der geplanten Hol- und Bringzone (abgehend von der Dorfstraße) und der Abwicklung des Bauverkehrs. „Es findet definitiv eine Abgrenzung statt“, versicherte Gebken. Der Bauverkehr soll in einem Einbahnstraßensystem von der Friedrichsfehner Straße über den Birkenweg zur Baustelle gelangen und über Sperberweg und Fasanenweg wieder auf die Dorfstraße abfahren. Die Hol- und Bringzone wird aktuell ausgekoffert und soll anschließend geschottert werden.

Wie lange die Schülerinnen und Schüler noch auf das neue Gebäude warten müssen, ist noch offen. „Das hängt von vielen Faktoren ab“, sagte Gebken. Da seien beispielsweise die langen Lieferzeiten für Geothermie-Anlagen. Entscheidender aber ist, dass die Baugenehmigung noch nicht vorliegt. Daher könne sie kein konkretes Datum nennen. Der Bauantrag liegt derzeit beim Landkreis. „Wir hoffen auf eine schnelle Rückmeldung.“


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Vom Fachkräftemangel bis zur Sterbehilfe

Aktuelle Themen aus Politik und Gesellschaft werden beim „Politischen Stammtisch“ in Augustfehn diskutiert. Ende Februar startet wieder die Veranstaltungsreihe. Demokratie leben, sich ...

Hier gibt es jederzeit frisches Wasser für alle Schüler

An der KGS Rastede steht ab sofort jeder Schülerin und jedem Schüler frisches Trinkwasser zur Verfügung. Das Engagement der Projektgruppe „Es geht um Meer!“ macht es ...

Neuer Salon und neues Bier in Apen

In Apen gab es Veränderungen im Geschäftsleben: Britta Peters Friseure haben einen neuen Standort und aus Hillthaler wurde das Aper Brauhaus. Sie sind die ersten, die für neue Akzente ...

Wer alles im „Goldenen Buch“ der Stadt Westerstede steht

Im „Goldenen Buch“ der Stadt Westerstede dürfen sich prominente Besucher verewigen. Wer bereits drin steht und wer der nächste Promi sein könnte. Ein „Goldenes ...

Was 2023 im Heimatmuseum geplant ist

Noch befindet sich der Anbau im Bau, doch das Team vom Wiefelsteder Heimatmuseum hat bereits viele Ideen für den neuen Veranstaltungsraum. Darüber hinaus ist schon jetzt einiges geplant ...

340 Spieler melden für Nordwest-Cup

Die Meldelisten sind voll: Unter den 340 Schachspielern sind der Sieger aus 2020, acht Großmeister und 16 Internationale Meister. Gespielt wird in der Wandelhalle vom 26. bis 29. Januar. Beim ...

Mit Spenden zum neuen Transporter für Dina

Die 19-jährige Dina aus Augustfehn ist schwerstbehindert. Spenden und ein Kredit ermöglichten nun die Anschaffung eines behindertengerechten Wagens. Endlich wieder mehr Freiheit im ...

EWE besteht auf Termin zur Gasumstellung – Obwohl Heizung fehlt

In einem Holzhaus in Ihausen sollte die Erdgasumstellung vorbereitet werden. Doch hier gibt es keine funktionierende Heizung. Ute Hegemann wohnt im Emsland, besitzt aber ein Holzhaus in ...

Junges Paar übernimmt beide Apotheken

Die Hubertus- und die Nikolai-Apotheke in Edewecht wurden gleichzeitig verkauft. Ein junges Paar übernimmt. Wer sind die beiden? Wer in dieser Woche eine der beiden Edewechter Apotheken besucht ...

Weit mehr als ein Ort zum Einkaufen

Ein soziales Kaufhaus als wichtiger Treffpunkt für viele: Warum Café & Klamotte in Augustfehn mehr als ein Laden zum Einkaufen ist. Dicke Jacken, wärmende Pullover, Stricksocken ...

Rekord- und Neujahrsbaby in Ammerland-Klinik vereint

Auch 2022 war wieder ein Rekordjahr für die Geburtshilfe in der Ammerland-Klinik. Vermutlich nicht das letzte, denn ein weiterer Kreissaal ist im Bau. 2022 war – erneut – das ...