Seltener Beruf hat gute Zukunft

Artikel vom 29.11.2021

Hildburg LohmÜller

Ismail Hussaini bei der filigranen Arbeit an einer historischen Stuck-Rosette. Bild: Hildburg Lohmüller

Erst vor fünfeinhalb Jahren ist Ismail Hussaini aus Afghanistan nach Deutschland gekommen und hat in der Ammerländer Gemeinde Apen eine neue Heimat gefunden. Mehr noch: Er hat vor drei Jahren beim Unternehmen Fehntjer Stuck in Apen-Augustfehn eine Ausbildung zum Stuckateur begonnen und in diesem Sommer als Kammersieger erfolgreich abgeschlossen. Renke Schwantje, Inhaber des Fehntjer Stuck, freut sich mit Ismail über seinen Abschluss und beschäftigt ihn als Gesellen weiter.

„Ich male und zeichne gerne und auch ganz gut“, erklärt der 22-Jährige. Schon früh habe er seine künstlerischen Fähigkeiten zu seinem Hobby gemacht. „Feinarbeiten und filigrane Tätigkeiten liegen mir besonders gut und machen mir Spaß“, so der Stuckateur-Kammersieger, der während der dreijährigen Ausbildung die Berufsschule – Unterricht als Blockmodell – in Gelsenkirchen besuchen musste.

Der gebürtige Afghane hat zunächst in der Gemeinde Apen seinen Schulabschluss und dann ein sogenanntes Einstiegsqualifikationsjahr beim Fehntjer Stuck gemacht. „Nach dieser Qualifikation hat er seine Ausbildung bei uns gestartet“, so Renke Schwantje, der etwa zehn qualifizierte Mitarbeiter beschäftigt. Stuckarbeiten seien seit den letzten Jahren wieder stark im Kommen.

Ismail Hussaini ist sich ganz sicher: „Ich habe den richtigen Beruf gelernt“, blickt der 22-Jährige schon auf eine Weiterbildung voraus: „Ich möchte eventuell noch Restaurator im Stuckateur-Handwerk werden.“

Herrichten einer historischen Rosette

Derzeit hat der 22-Jährige sein Augenmerk auf eine Stuck-Rosette vom Ende des 19. Jahrhunderts von einem leerstehenden, historischen Gebäude in Oldenburg gelegt, die von der Decke herabgefallen ist. Nach dem Zusammenfügen der zerbrochenen Teile folgte das Reinigen und Abwaschen der Farbschichten, ehe die Stücke mit Alabaster-Gips zusammengefügt wurden. Danach wird eine Reproduktion der Rosette angefertigt, damit das wertvolle Bauteil in neuem Glanz wieder unter die Decke befestigt werden kann. Für Ismail bedeutet diese vertrauensvolle Arbeit eine große Wertschätzung.

Berufsbild des Stuckateurs

Ein Stuckateur verleiht Räumen und Gebäuden ein individuelles Aussehen. Dazu gehört die Sanierung, Modernisierung und Restaurierung – innen wie außen – von vielfach historischen Gebäuden, überwiegend in Altbauten oder in der Denkmalpflege.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Im Aper Wintergarten auf die Welt gekommen

Hausgeburten sind selten geworden: Doch manchmal haben es Kinder, wie der kleine Rashid aus Apen, eilig und sind schneller, als der Rettungswagen kommen kann. Silvester ist für viele Menschen ...

Rechtzeitig die Weichen für 2050 stellen

Die Gemeinde Apen will wissenschaftlich die Einwohnerentwicklung unter die Lupe nehmen lassen. Macht das Sinn? Dazu die Meinung von NWZ-Redakteurin Doris Grove-Mittwede. 2050 – das sind ja ...

Hier werden männliche Küken nicht geschreddert

Seit dem 1. Januar dürfen männliche Küken nicht mehr nach dem Schlüpfen getötet werden. Ein Hofbetreiber aus Bad Zwischenahn will andere Wege finden und dafür auch ...

Aper Dorfladen unter neuer Leitung

Etwas Neues vom Ortsbürgerverein Apen im neuen Jahr: Der Verein gibt seinen Dorfladen ab. Gisela Borgwardt, die ihn übernimmt, gehörte schon zum Dorfladenteam. Für Gisela ...

Billard spielen und auf digitale Schnitzeljagd gehen

Das Westersteder Jugendzentrum ist regelmäßig geöffnet. Die Angebote nutzen Kinder und Jugendliche gerne. Durch Corona fallen immer wieder Veranstaltungen aus, Freizeitangebote ...

Hier gibt es Antipasti und andere Spezialitäten

An der Bahnhofstraße in Bad Zwischenahn gibt es jetzt verschiedene Antipasti und köstliche Spezialitäten. Die Jungunternehmer wollen die „Problemzone“ des Ortes damit ...

Babyrekord in der Ammerland-Klinik

800 Babys in einem Jahr gab es noch nie bei der Geburtshilfe der Ammerland-Klinik. Warum das nicht unbedingt ein Zeichen für einen Corona-Baby-Boom ist. Erneut hat die Geburtshilfe der ...

Schwerkranker Bad Zwischenahner kämpft um seinen Hund Ben

Nach einem Vorfall mit einer Katze hat das Veterinäramt Ben als „gemeingefährlich“ eingestuft - ohne das Tier jemals gesehen zu haben. Das bringt viele Probleme für den ...

Klinik kämpft weiter gegen die Folgen der Pandemie

Die Mutter-Vater-Kind-Klinik in Wiefelstede kämpft weiter gegen die Folgen der Pandemie. Die Auslastung ist auf 50 Prozent beschränkt. Den kompletten Mitarbeiterstab von rund 100 ...

Erste Flüchtlinge kommen in Bad Zwischenahn an

Am Montag sind in Bad Zwischenahn die ersten Busse mit Flüchtlingen vorgefahren. Bis Ende Februar werden bis zu 120 Personen in einer Jugendherberge untergebracht. Im Laufe des Montags sind die ...

Wie sie das Plattdeutsche in die Schulen bringt

Erst konnte sie selbst kein Plattdeutsch sprechen, nur verstehen. Nun ist die Edewechter Lehrerin Katrin Konen-Witzel eine der Vorreiterinnen im Ammerland – mit eigenem Lehrbuch. Es ist ein ...

Warum das Frauen- und Kinderschutzhaus überfällig war

Seit eineinhalb Jahren gibt es das Frauenhaus. Die Einrichtung zeichnet sich durch ein besonderes Wohnkonzept aus - und wurde für das Ammerland und die Wesermarsch wirklich gebraucht. Seit Juli ...

227 Geschenke sorgen für Freude an Weihnachten

Zum elften Mal fand die Wunschbaumaktion in der Gemeinde Rastede statt. Lediglich fünf Geschenke mussten die Organisatoren selbst beschaffen. Das war dank Spenden auch möglich. Auch ...