So wird mit dem neuen Roboter operiert

Artikel vom 09.11.2022

Jasper Rittner

Blick in den OP: Über der Patientin sieht man die Roboter-Arme. Ganz rechts sitzt Chefarzt Dr. Muneer Deeb und steuert das Gerät. Bild: Rittner

In der Ammerland-Klinik setzt man jetzt auf roboterbasierte Chirurgie. Doch wie funktioniert das? Die NWZ war live bei einer Operation dabei.

Es sieht aus wie in einem Science-Fiction-Film. Eine Patientin liegt auf einem Operationstisch. Über ihr schweben Roboter-Arme, an deren Enden OP-Instrumente angebracht sind. Die Bildschirme zeigen das Innere ihres Bauchs, wo gerade Teile des Darms entfernt werden. Das macht der Roboter allerdings nicht selbstständig. Einige Meter weg vom OP-Tisch steuert Dr. Muneer Deeb, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie, die Arme des millionenteuren Roboters. Der Steuerungstisch sieht aus wie eine High-Tech-Spielekonsole.

Im Juni hat die Ammerland-Klinik das „Da Vinci-Operationssystem“ als erstes Krankenhaus im Nordwesten angeschafft. Nach einer intensiven Testphase begann man im Herbst mit echten OPs. „Unsere ersten Erfahrungen haben die Erwartungen übertroffen“, berichtet Dr. Deeb. Der große Vorteil: der Roboter kann extrem präzise operieren, er kommt an Stellen, die menschliche Chirurgen nur schwer erreichen. Und auch bei stundenlangen Eingriffen wird er nicht müde.

Präzise Technik

Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, die Klinik für Urologie und Kinderurologie und die Klinik für Gynäkologie teilen sich den neuen „Kollegen“, der intern von vielen „Alfred“ genannt wird. Von seiner präzisen Technik profitieren insbesondere Krebspatienten mit Tumoren an den inneren Organen, im Brustkorb, dem Bauch- und Beckenraum. „Die Genesung der Patienten geht durch die schonenderen Eingriffe viel schneller“, erklärt Oberärztin Dr. Anke Lenz.

Wie innovativ die neue Technik ist, zeigt auch die Operation an diesem Tag. Bei der Patientin muss ein Teil des Enddarms entfernt werden. Früher war dafür ein großer Bauchschnitt nötig. Mit „Alfred“ gibt es nur wenige kleine Löcher in der Bauchdecke, durch die die Sonden eingeführt werden. Nur für den entfernten Darm und um weggeschnittenes Gewebe aus dem Körper zu entfernen, gibt es noch einen kleinen Bauchschnitt.

Das faszinierende an der neuen Methode ist neben der Genauigkeit auch die hochauflösende Kameraüberwachung des Operationsgebietes. Der Chirurg und sein Team sehen genau, was gerade passiert auf Vergrößerungs-Monitoren. Was dabei überrascht: Es fließt kaum Blut. Nerven werden erhalten. Schonender geht es nicht. „Einige unserer ersten Operationen waren bereits komplexere Krebsoperationen. Darunter die erfolgreiche Entfernung von Magen-, Bauchspeicheldrüsen- sowie Speiseröhrenkrebs“, sagt Dr. Deeb. Gerade in diesem Bereich soll die teure und aufwendige Technik eingesetzt werden.

Was gut ist für die Patienten, ist für die Ammerland-Klinik ein Luxus. Denn die Krankenkassen finanzieren den medizinischen Fortschritt nicht mit. Eine Magen-OP ist abrechnungstechnisch eine Magen-OP. Also aktuell nur eine Methode für Privat-Patienten? „Nein“, sagt Dr. Lenz. „Wir machen es dort, wo es sinnvoll ist.“ Bislang wurden mit „Alfred“ fast ausschließlich Kassenpatienten operiert.

Kaum Skepsis

Sind die Patienten nicht skeptisch, wenn sie mit Roboter-Technik operiert werden sollen? „Wir erleben eher den umgekehrten Effekt, dass gezielt danach gefragt wird. Außerdem gibt es eine umfangreiche Patientenaufklärung“, sagt Dr. Lenz. Und wenn „Alfred“ mal mitten in der OP ausfallen würde? Zum einen ist der Roboter online mit dem Hersteller verbunden, zum anderen könnte das OP-Team auch sofort zur konventionellen Chirurgie zurückkehren.

Wie schnell das geht, zeigt sich auch an diesem Operationstag. Als der entfernte Darmteil aus dem Bauch der Patientin entnommen wird, geschieht dies durch einen kleinen Schnitt von Dr. Deeb. Dafür werden kurz die Roboter-Arme entfernt. Anschließend werden sie für die restliche Operation wieder mit wenigen Klicks angebracht. Das dauert kaum länger als der Wechsel eines Akkus bei Gartengeräten.

Die Patientin bekommt davon nichts mit. In ihrer Patientenakte wird man aber später hochauflösende Bilder von der OP sehen. Und das ist keine Science-Fiction mehr.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Kunst als Bereicherung der Lebensqualität

Die ausgebildete Fotografin Ilona Behrens hat ihre Leidenschaft für Kunst entdeckt. In der Ausstellung „Zwei Wege“ in der Eisenhütte in Augustfehn können Besucher ihre ...

Exklusiv in Oldenburg: Weber Store wird Hot-Spot für Grillfans aus der Region

Anzeige

Die Leidenschaft fürs Echte und Handgemachte genau das verbindet die Fans eines der beliebtesten Rituale unserer Zeit: das Grillen. Im neuen ...

Schulneubau setzt auf erneuerbare Energien

Wärmepumpe und Photovoltaikanlagen: Der Neubau an der Grund- und Oberschule (GOBS) Friedrichsfehn soll mit erneuerbaren Energien versorgt werden. Davon profitieren auch die ...

Westersteder Winterdorf steht in den Startlöchern

Das Westersteder Winterdorf steht in den Startlöchern. Am 1. Dezember geht es los. Wie die Öffnungszeiten sind, welche Buden es gibt und was ein Glühwein kosten soll, haben wir ...

Fünf Tiny-Häuser sind bald reif für Insel Spiekeroog

Wohnraum ist auf Spiekeroog wie auf den übrigen ostfriesischen Inseln Mangelware. Die Hermann-Lietz-Schule wird nun vom Oldenburger Unternehmen Thiemann und Henkel gebaute Tiny-Holzhäuser ...

Ergotherapie "Am Hafen" baut Kapazitäten aus

Anzeige

Die Ergotherapie-Praxis "Am Hafen" schaut auf ein erfolgreiches erste Jahr zurück. Nach der Eröffnung in November 2021 in den hellen, barrierefreien Räumlichkeiten ...

Ein Leben für die Seemannsmusik

Nach über 40 Jahren ist Schluss: Peter Mittwollen gibt die Leitung des Shanty-Chors Friedrichsfehn ab. Im Gespräch mit der NWZ erinnert sich der 87-Jährige an die Anfänge und an ...

Bildung und Kultur im Grünen

Theater- und Musikabende, Freizeit- und Bildungsangebote für Kinder – Der Verein Jeddeloher Busch möchte sein Angebot erweitern. Dafür braucht das Wäldchen aber eine Wasser- ...

Kürbissteine für Kinderkrebshilfe

Auf dem Wochenmarkt verkaufte der Ortsbürgerverein Tarbarg Kürbis-Desserts. Daran geknüpft ist eine Spendenaktion für die Elterninitiative krebskranker Kinder, für die ...

Die drei Fachkliniken der Diakonie

Anzeige

Die Diakonie im Oldenburger Land bietet an insgesamt drei Standorten medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an. Durch die ...

Heiligabend hängt in Tange der Haussegen schief

Es ist schon ärgerlich, wenn ausgerechnet zu Heiligabend der Haussegen schief hängt. Um turbulente Weihnachtstage dreht sich alles in der neuen Komödie der Tanger Speelköppel ...

Nachwuchs feiert erfolgreiche Abschlüsse

Freisprechung in Godensholt: Zahlreiche neue Landwirtinnen und Landwirte sowie Landwirtschaftsmeister wurden ins Berufsleben verabschiedet. Bevor die Freisprechung der neuen Landwirte und ...

Wiefelsteder Narren starten in Session

Mit der Rathausstürmung läutet der Wiefelsteder Karnevalsverein „Lachende Bütt“ die Session ein. Was es damit auf sich hat und wann gefeiert wird. Start in die ...

Das Johanneum Wildeshausen - Modernes Krankenhaus und Gesundheitszentrum

Anzeige

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen ist Lehrkrankenhaus der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und als moderne und leistungsstarke Klinik Kern ...

„Es geht um Meer!“ verschönert Rasteder Schulhof

Von Schülern, für Schüler: Die Arbeitsgemeinschaft „Es geht um Meer!“ der KGS Rastede hat auf dem Schulhof ein „Grünes Klassenzimmer“ aufgebaut. Wie es ...