Wiefelsteder Narren starten in Session

Artikel vom 11.11.2022

Tim Rosenau

Auch schon vor zehn Jahren ein großer Spaß: die Rathausstürmung des Wiefelsteder Karnevalsvereins. Bild: Archiv/Claus Stölting

Mit der Rathausstürmung läutet der Wiefelsteder Karnevalsverein „Lachende Bütt“ die Session ein. Was es damit auf sich hat und wann gefeiert wird.

Start in die Karnevals-Session: Auch für die Karnevals-Begeisterten aus Wiefelstede beginnt am Wochenende die fünfte Jahreszeit. Am Samstag, 12. November, steht für den Wiefelsteder Karnevalsverein „Lachende Bütt“ die Rathausstürmung an – selbstverständlich um 11.11 Uhr.

Die Rathausstürmung

Normalerweise wird der Start in die nächste Session am 11. November gefeiert, die Wiefelsteder Närrinnen und Narren entschieden sich aber, dies einen Tag später zu tun. Denn: „Am Samstag haben mehr Leute Zeit“, erklärt Schriftführerin Sonja von Seggern. Ganz so rabiat wie es klingt, sei die Stürmung aber nicht: „Man könnte besser sagen, dass wir in das Rathaus dürfen“, so von Seggern. Danach steht die symbolische Schlüsselübergabe durch Bürgermeister Jörg Pieper an.

Die Rathausstürmung ist aber nur der Auftakt: Nach zwei Jahren Zwangspause wird im Januar des kommenden Jahres wieder der „Büttenabend“ stattfinden – die Karnevalsfeier des Vereins. „Wir haben eine Zusage von der Oberschule Wiefelstede, dass wir wieder in der Mensa feiern dürfen“, freut sich von Seggern. Am 21. Januar (Beginn 19.11 Uhr, Einlass 18.30 Uhr) werden die Närrinnen und Narren den Saal füllen. Dort werden die Tanzgarden, „The Speed Beats“, die „Moorladies“, „Die Feuerkehlchen“ der Wiefelsteder Feuerwehr und die „Wiefelsteder Showgirls“ auftreten. Außerdem werden Pastor Tim Unger in die Bütt und Jens Nacke auf die Bühne gehen.

Am darauffolgenden Wochenende wird es dann den allseits beliebten Seniorennachmittag (Samstag, 28. Januar) und den Kinderkarneval (Sonntag, 29. Januar) geben. Mittlerweile fasst die „Lachende Bütt“ etwa 80 Mitglieder, angefangen hat der Karnevalsverein aber in einem kleinen Rahmen.

Die Vereinsgeschichte

Eingetragen wurde er im Jahre 1998 – passenderweise am 11. November. „Das hat sich damals aus unserer Schul-Clique entwickelt“, erinnert sich der Vorsitzende Tim Lenger. In Zusammenarbeit mit dem verstorbenen Olaf Ferber bildete sich der Verein. „Alle Leute sind ihren eigenen Weg gegangen. Karneval war der Grund für unseren Zusammenhalt“, sagt Lenger. Mit dem Eintritt der Garden habe das Vorhaben dann weiter Form angenommen. „Diejenigen, die damals als Kinder eingetreten sind, kümmern sich heute als Trainer um die Jugendarbeit“, erklärt der Vorsitzende. Zu Beginn wurden die Büttenabende noch in der kleinen Sporthalle Am Breeden abgehalten, die Mensa der Oberschule Wiefelstede sei aber der passendere Ort: „Die Ausstattung ist wesentlich besser“, so Lenger.

Die Karnevalsumzüge, die der Verein früher veranstaltet hat, finden nicht mehr statt, seien aber sehr beliebt gewesen. „Wir werden häufig gefragt, ob wir mal wieder einen Umzug machen können. Aber wir bekommen einfach keine Gruppe mehr zusammen, was wirklich schade ist.“ Da die Wiefelstederinnen und Wiefelsteder allerdings an Umzügen in der Umgebung, wie dem Oldenburger Kramermarkt oder bei der Zwischenahner Woche teilgenommen haben, schließt der Vorsitzende eine Neuauflage nicht aus.

Das verspätete Jubiläum

Jetzt bleibt für die „Lachende Bütt“ nur zu hoffen, dass die Pandemie ihnen nicht erneut einen Strich durch die Rechnung macht, denn das Jubiläum des Vereins soll bejubelt werden. „Eigentlich feiert man bei Karnevalsvereinen die Schnapszahlen. Da wir unser 22-Jähriges nicht zelebrieren konnten, tun wir dies nun zum 25-jährigen Bestehen“, sagt Sonja von Seggern.

Karten für die Feier sind ab Dezember bei „Dit und Dat“ in Wiefelstede oder an der Abendkasse erhältlich und kosten 15 Euro pro Person. Verkleidete Gäste erhalten ein Freigetränk.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Kunst als Bereicherung der Lebensqualität

Die ausgebildete Fotografin Ilona Behrens hat ihre Leidenschaft für Kunst entdeckt. In der Ausstellung „Zwei Wege“ in der Eisenhütte in Augustfehn können Besucher ihre ...

Exklusiv in Oldenburg: Weber Store wird Hot-Spot für Grillfans aus der Region

Anzeige

Die Leidenschaft fürs Echte und Handgemachte genau das verbindet die Fans eines der beliebtesten Rituale unserer Zeit: das Grillen. Im neuen ...

Schulneubau setzt auf erneuerbare Energien

Wärmepumpe und Photovoltaikanlagen: Der Neubau an der Grund- und Oberschule (GOBS) Friedrichsfehn soll mit erneuerbaren Energien versorgt werden. Davon profitieren auch die ...

Westersteder Winterdorf steht in den Startlöchern

Das Westersteder Winterdorf steht in den Startlöchern. Am 1. Dezember geht es los. Wie die Öffnungszeiten sind, welche Buden es gibt und was ein Glühwein kosten soll, haben wir ...

Fünf Tiny-Häuser sind bald reif für Insel Spiekeroog

Wohnraum ist auf Spiekeroog wie auf den übrigen ostfriesischen Inseln Mangelware. Die Hermann-Lietz-Schule wird nun vom Oldenburger Unternehmen Thiemann und Henkel gebaute Tiny-Holzhäuser ...

Ergotherapie "Am Hafen" baut Kapazitäten aus

Anzeige

Die Ergotherapie-Praxis "Am Hafen" schaut auf ein erfolgreiches erste Jahr zurück. Nach der Eröffnung in November 2021 in den hellen, barrierefreien Räumlichkeiten ...

Ein Leben für die Seemannsmusik

Nach über 40 Jahren ist Schluss: Peter Mittwollen gibt die Leitung des Shanty-Chors Friedrichsfehn ab. Im Gespräch mit der NWZ erinnert sich der 87-Jährige an die Anfänge und an ...

Bildung und Kultur im Grünen

Theater- und Musikabende, Freizeit- und Bildungsangebote für Kinder – Der Verein Jeddeloher Busch möchte sein Angebot erweitern. Dafür braucht das Wäldchen aber eine Wasser- ...

Kürbissteine für Kinderkrebshilfe

Auf dem Wochenmarkt verkaufte der Ortsbürgerverein Tarbarg Kürbis-Desserts. Daran geknüpft ist eine Spendenaktion für die Elterninitiative krebskranker Kinder, für die ...

Die drei Fachkliniken der Diakonie

Anzeige

Die Diakonie im Oldenburger Land bietet an insgesamt drei Standorten medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an. Durch die ...

Heiligabend hängt in Tange der Haussegen schief

Es ist schon ärgerlich, wenn ausgerechnet zu Heiligabend der Haussegen schief hängt. Um turbulente Weihnachtstage dreht sich alles in der neuen Komödie der Tanger Speelköppel ...

Nachwuchs feiert erfolgreiche Abschlüsse

Freisprechung in Godensholt: Zahlreiche neue Landwirtinnen und Landwirte sowie Landwirtschaftsmeister wurden ins Berufsleben verabschiedet. Bevor die Freisprechung der neuen Landwirte und ...

So wird mit dem neuen Roboter operiert

In der Ammerland-Klinik setzt man jetzt auf roboterbasierte Chirurgie. Doch wie funktioniert das? Die NWZ war live bei einer Operation dabei. Es sieht aus wie in einem Science-Fiction-Film. Eine ...

Das Johanneum Wildeshausen - Modernes Krankenhaus und Gesundheitszentrum

Anzeige

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen ist Lehrkrankenhaus der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und als moderne und leistungsstarke Klinik Kern ...

„Es geht um Meer!“ verschönert Rasteder Schulhof

Von Schülern, für Schüler: Die Arbeitsgemeinschaft „Es geht um Meer!“ der KGS Rastede hat auf dem Schulhof ein „Grünes Klassenzimmer“ aufgebaut. Wie es ...