Am Hafen fühlen sich alle wohl

Artikel vom 07.04.2023

Von Gerhard Mandel

Ein buntes Bild, das anzieht: Fotografen, Spaziergänger und Wassersportler zieht es immer wieder an den Dangaster Hafen. Bild: Gerhard Mandel

Unter den Häfen der niedersächsischen Nordseeküste ist Dangast eine besondere Adresse. Hier vereint sich der grandiose Blick über den Jadebusen Richtung Wilhelmshaven mit einer freundlichen, geradezu familiären Atmosphäre. Hier startet das Fahrgastschiff Jantje von Dangast zu seinen Touren, hier landet der Krabbenkutter DAN 1 fangfrischen Granat an, und in der westlichen Hafenhälfte funkelt die bunte Farbenwelt von 80 Booten des Jade-Yacht-Clubs und von Gästen. Ein Tag im Hafen ist für die Clubmitglieder ein Tag Urlaub direkt vor der Tür. Und für viele Urlauber ein Magnet.

Sehr wahrscheinlich gibt es kein Dangaster Bildmotiv, das Maler und Fotografen mehr angeregt hat, als dieser sehr besondere Ort zwischen Deichlinie und Meer. Sonnenuntergänge, Sturmfluten, ab und an sogar ein tierischer Besuch, das alles ist in unzähligen Darstellungen festgehalten. Ein Ort sogar mehr als nur Magnet, ein geradezu magischer Ort, der es schon mehrfach in Kalender geschafft hat.

Was ab 1954 als Grundlage des Küstenschutzes entstanden ist, bietet noch heute Sturm und Hochwasser erfolgreich die Stirn. Das beeindruckende Sielbauwerk aus friesischen Klinkern mit seinen mächtigen Türmen und Schutztoren ist jetzt fast umfassend saniert und für neue Herausforderungen durch mehr und stärkere Naturgewalten fit gemacht worden. Wer in den Hafen Dangast einläuft, darf sich gut geborgen fühlen.

Auch wenn Dangast nicht direkt an den Hauptverkehrs-Strecken für Tourensegler und Wasserwanderer liegt, ist die Anlage des Jade-Yacht-Clubs doch ein beliebtes Ziel für Gastlieger. Ihnen bietet der JYC offene Willkommenskultur und freundliche Stegnachbarn, zwei Angebote, die viele Gäste mögen. Deshalb kommen sie seit Jahren immer wieder gerne und sind Stammgäste geworden. Manche Bootseigner wählen hier ihren Standort sogar für eine ganze Saison, Freizeitkapitäne auf der Durchreise bleiben schon mal ein paar Tage als gedacht. So leistet der JYC einen wichtigen Beitrag zur Attraktivität von Dangast als Fremdenverkehrsort übers Wasser.

Diese Besucher schätzen einen Hafen ohne Schicki und Micki. Das ist auch für JYC-Chef Lars Diepenbrock Programm: „Wir freuen uns, wenn Gastboote bei uns festmachen, helfen gerne, wenn mal ein technisches Problem auftritt und geben Tipps für die weiteren Ziele. Eine gewinnorientierte Hochglanz-Marina paßt nicht in unser Profil. Allerdings: Unsere Kapazität ist oft erschöpft.“ Das hat sich offenbar herumgesprochen, deshalb ist für Gastlieger rechtzeitige Anmeldung zu empfehlen.

Mit dieser Einstellung hat der Jade-Yacht-Club nun schon seit bald 60 Jahren Erfolg. Wassersport soll für alle möglich sein, so das Motto. Luxusyachten sucht man an den Stegen vergebens. Dafür trifft man gute Stimmung, Hilfsbereitschaft und ausgeprägtes Ehrenamt an. Das gilt auch für die Jugendarbeit, denn „wir wollen jungen Menschen zum Beispiel mit Wind als umweltfreundlicher Antriebsenergie ein Leben nicht auf Kosten, sondern im Einklang mit der Natur vermitteln“, sagt Diepenbrock und verweist in diesem Zusammenhang auf die bewusst moderat gehaltenen Gebühren. Ein ganzes Jahr Jugendabteilung mit Übungsstunden und Erfahrung auf dem Wasser kostet weniger als eine Karte für 90 Minuten Kino.

Das ist nur möglich, weil im Verein eine Menge Sachwissen und handwerkliche Fähigkeiten vorhanden sind. Nur in seltenen Spezialfällen muss man die Dienste von Firmen in Anspruch nehmen. In der Regel sind Lösungen in Eigenhilfe und damit ohne große Kosten möglich, was auch die Preise für Gastlieger im Rahmen hält.
Dangast ohne Hafen, das geht überhaupt nicht. Jeder Sonntagsausflug muss dorthin führen, egal ob man selbst auf dem Wasser unterwegs ist oder vom Spaziergang am Deich kommt. Wer sich am Kai rund um die Hochwasserzeit einfindet, kann meist direkt vom Kutter Granat kaufen, frischer gibt es die kleinen Meerestiere nirgends. Der beste Treffpunkt für Urlauber, Tagesgäste, Fotografen und Menschen von hier. Im Hafen halten sie alle zusammen. Fischer, Betreiber des Fahrgastschiffes und Wassersportler, denn sie sitzen zwar nicht im gleichen Schiff, aber sprichwörtlich im selben Boot.

Liebe Leser:innen,

hier ist unsere neue Internetpräsenz des Friesländer Boten.
Auf der Seite finden Sie wie gewohnt unsere bisherigen Angebote wie aktuelle News, das ePaper und die Möglichkeit Kleinanzeigen aufzugeben.

Wir wünschen viel Spaß.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wahrlich faszinierender Tausch!

Dass die Pubertät für viele Eltern eine Herausforderung ist, weiß jeder, der Kinder großzieht, und das gegenseitige Verständnis hält sich dann oft auch in Grenzen. So ...

JUNGES TEAM FÜHRT „ENTRYO“ IN WIESMOOR: Mehr als ein klassisches Maklerbüro

Anzeige

Spende für Vareler Tafel

Geldsegen für die Vareler Tafel: Vertreter des SoVD-Kreisverbands Friesland haben in der vergangenen Woche einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro an Volker Eggers und Tommy ...

„Ein Garten ist nie fertig – es ist ein permanentes Werden“

Wer durch das Neubaugebiet in der Judith-von-Eßen-Straße läuft oder fährt, findet in Höhe der Hausnummer 25 eine idyllische Naturoase: Hier wiegen sich Gräser und ...

BAUMESSE BEIM UNTERNEHMEN MEYERHOLZ IN FRIEDEBURG/MARX: 15 Betriebe stellen ihre Leistungen vor

Anzeige

Die Taufe ist keine Frage des Alters

Ein Teil der Gemeinschaft sein: Verbundenheit lässt sich auf vielfältige Art und Weise ausdrücken. Ob Freundschaft oder Beitritt zu einem Verein – am Anfang steht stets die An- ...

Neues Gesicht im Jugendzentrum

„Es hat sofort gepasst und war die absolut richtige Entscheidung“, sagt Joana Schenk mit einem Lächeln. Seit dem 1. Februar komplettiert sie das Team des Jugendzentrums Weberei in ...

Große Spende lässt langgehegte Wünsche in Erfüllung gehen

Spende anstelle von Präsent: Dieses Motto hat das Bockhorner Unternehmen Eilers Zementestrich anlässlich der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen der Firma ausgegeben. Anstelle von ...

SCORE TANKSTELLEN: TRADITION IN VERBINDUNG MIT ZUKUNFTSFÄHIGER INNOVATION

Anzeige

Dokufilm über Franz Radziwill

Der Dokumentarfilm Konsequent Inkonsequent – Der Maler Franz Radziwill (1995) lädt dazu ein, Radziwill in zahlreichen Interviews aus Sicht der ihm nahestehenden Menschen kennenzulernen. ...

Große Zeitreise in die Straßenkreuzer-Ära

Wer eine Zeitreise durch rund 150 Jahre Mobilitätsgeschichte unternehmen möchte, hat dazu am zweiten Juni-Wochenende in Bockhorn Gelegenheit: Der mittlerweile 40. Oldtimermarkt lädt ...

Sicher von A nach B kommen

Im Jahr 2019 wurden auf Initiative der Ideenschmiede Jade mehrere Mitfahrerbänke im Gemeindegebiet aufgestellt. Die Idee dahinter: Um das schmale Angebot an öffentlichem Nahverkehr im ...

E-CENTER DÖRING: Markt erstrahlt in neuem Gewand

Anzeige

Mehr Freiraum für Vierbeiner

Die Fraktion Grüne/FDP unterstützt die Forderung der Agenda-Gruppe nach einer Hundefreilauffläche in Varel. „Es ist wichtig, dass wir als Stadt die Bedürfnisse aller ...