Damit vor der Rente alles geklärt ist

Artikel vom 14.04.2023

Von Thorsten Soltau

Edda und Wilfried Rohlfs in der Beratung bei Rudolf Spiegel (links). Nach Abschluss der Beratung fasst der Experte noch einmal alle wesentlichen Punkte zusammen. Bild: privat

Mit dem Renteneintritt beginnt für viele Menschen ein neuer Lebensabschnitt. Doch bevor der Wechsel vom Erwerbsleben in das Rentnerdasein stattfindet, stehen oftmals Fragen im Raum, die vorab geklärt werden wollen: Was muss ich künftig bei der Krankenversicherung beachten? Ab wann kann ich vorzeitig in Rente gehen? Welche Regelungen gelten für das Beantragen von Hinterbliebenenrente?
Für eine entsprechende rechtliche Orientierung sorgen die ehrenamtlichen Versichertenberater – wie Rudolf Spiegel in Zetel und Bockhorn. Seit dem 1. April 2018 berät er in allen Belangen rund um das Thema Rente in beiden Wehdegemeinden. „Dafür wälze ich auch mal das Sozialgesetzbuch“, merkt Rudolf Spiegel mit einem Augenzwinkern an. Dem 66-Jährigen kommt dabei seine langjährige Erfahrung als Bezirksgeschäftsführer der Barmer Ersatzkasse zugute. „Die Kontakte dort sind sehr hilfreich, wenn es um die Krankenversicherung der Rentner geht. Wenn ich mal nicht weiter weiß, brauche ich nur in Berlin bei der Rentensachbearbeitung anrufen und kann mir die wesentlichen Punkte durchgeben lassen“, so Rudolf Spiegel. An viele Informationen komme er auch über den Onlinedienst der Deutschen Rentenversicherung – für weitreichendere Details, ob beispielsweise die Wartezeit erfüllt wurde oder Fehlzeiten nachzureichen sind, müsse er dagegen zum Hörer greifen.
Rudolf Spiegel nutzt für Beratungsanliegen das sogenannte KABA-System. „Das bedeutet Kontaktaufnahme, Analyse, Beratung und Abschluss“, erklärt der Fachmann. Vor allem sei es ein effizientes und zielorientiertes System: „Wichtig ist, dass sich im jeweiligen Anliegen etwas bewegt und die Sache nicht womöglich wegen fehlender Angaben mehrmals hin- und hergeschoben wird.“ Deshalb werde im Erstgespräch auch erfragt, was genau erreicht werden soll. „Das macht mir dann auch die Arbeit einfacher“, so Rudolf Spiegel.
Das er selbst Versichertenberater geworden ist, sei eher ein zufälliger Umstand gewesen. Als er in einer Angelegenheit für seinen Sohn die Sprechstunde seines Vorgängers Dieter Tschöpe aufsuchte, zeigte sich dieser begeistert über die geleistete Vorarbeit. „Dieter Tschöpe sagte mir: ,Herr Spiegel, seit 36 Jahren mache ich diese Arbeit, aber Sie sind der Erste, der alle Dokumente mitgebracht und die notwendigen Formulare fehlerfrei ausgefüllt hat’. Weil er seine Tätigkeit zu dem Zeitpunkt abgeben wollte, hat er mich kurzerhand gefragt, ob ich das nicht machen möchte.“
Bereut habe er den Schritt nicht, wenn auch die Beratung viel Zeit in Anspruch nimmt. „Es ist eine interessante Tätigkeit und man spürt, dass man den Menschen auch wirklich hilft“, sagt Rudolf Spiegel über seine Motivation für dieses Ehrenamt. Besonders stark habe er das zur Zeit der Coronapandemie gespürt: „Die Rentenversicherer haben seinerzeit die Geschäftsstellen geschlossen, das Bockhorner Rathaus war zu – da kam bei vielen die Frage auf: An wen wende ich mich jetzt? Mein Telefon stand dementsprechend nicht mehr still.“

Ehrenamtliche Versichertenberater werden alle sechs Jahre gewählt, wie jetzt bei der Sozialwahl 2023. Rudolf Spiegel ist als Kandidat der Liste 4 in Bockhorn und Zetel angetreten, vertreten durch die Barmer Versichertengemeinschaft „Die Unabhängigen“. Gewählt werden kann unabhängig von der eigenen Mitgliedschaft über eine andere Krankenkasse. Die Briefwahl findet von Mitte April bis zum 31. Mai 2023 statt.

Liebe Leser:innen,

hier ist unsere neue Internetpräsenz des Friesländer Boten.
Auf der Seite finden Sie wie gewohnt unsere bisherigen Angebote wie aktuelle News, das ePaper und die Möglichkeit Kleinanzeigen aufzugeben.

Wir wünschen viel Spaß.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wahrlich faszinierender Tausch!

Dass die Pubertät für viele Eltern eine Herausforderung ist, weiß jeder, der Kinder großzieht, und das gegenseitige Verständnis hält sich dann oft auch in Grenzen. So ...

ZAHNZENTRUM NORDWEST INFORMIERT: Schöne feste Zähne auch bei schlechtem Kiefer?

Anzeige

Spende für Vareler Tafel

Geldsegen für die Vareler Tafel: Vertreter des SoVD-Kreisverbands Friesland haben in der vergangenen Woche einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro an Volker Eggers und Tommy ...

„Ein Garten ist nie fertig – es ist ein permanentes Werden“

Wer durch das Neubaugebiet in der Judith-von-Eßen-Straße läuft oder fährt, findet in Höhe der Hausnummer 25 eine idyllische Naturoase: Hier wiegen sich Gräser und ...

GOLDSCHMIEDE MOOR: Handgefertigte Schmuckstücke

Anzeige

Die Taufe ist keine Frage des Alters

Ein Teil der Gemeinschaft sein: Verbundenheit lässt sich auf vielfältige Art und Weise ausdrücken. Ob Freundschaft oder Beitritt zu einem Verein – am Anfang steht stets die An- ...

Neues Gesicht im Jugendzentrum

„Es hat sofort gepasst und war die absolut richtige Entscheidung“, sagt Joana Schenk mit einem Lächeln. Seit dem 1. Februar komplettiert sie das Team des Jugendzentrums Weberei in ...

Große Spende lässt langgehegte Wünsche in Erfüllung gehen

Spende anstelle von Präsent: Dieses Motto hat das Bockhorner Unternehmen Eilers Zementestrich anlässlich der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen der Firma ausgegeben. Anstelle von ...

HSP PFLEGEDIENST OLDENBURG: HSP Pflegedienst Oldenburg: Ein neues Kapitel in der Pflege beginnt.

Anzeige

Dokufilm über Franz Radziwill

Der Dokumentarfilm Konsequent Inkonsequent – Der Maler Franz Radziwill (1995) lädt dazu ein, Radziwill in zahlreichen Interviews aus Sicht der ihm nahestehenden Menschen kennenzulernen. ...

Große Zeitreise in die Straßenkreuzer-Ära

Wer eine Zeitreise durch rund 150 Jahre Mobilitätsgeschichte unternehmen möchte, hat dazu am zweiten Juni-Wochenende in Bockhorn Gelegenheit: Der mittlerweile 40. Oldtimermarkt lädt ...

Sicher von A nach B kommen

Im Jahr 2019 wurden auf Initiative der Ideenschmiede Jade mehrere Mitfahrerbänke im Gemeindegebiet aufgestellt. Die Idee dahinter: Um das schmale Angebot an öffentlichem Nahverkehr im ...

WOLLNEST OLDENBURG: Alles, was das Handarbeitsherz begehrt

Anzeige

Mehr Freiraum für Vierbeiner

Die Fraktion Grüne/FDP unterstützt die Forderung der Agenda-Gruppe nach einer Hundefreilauffläche in Varel. „Es ist wichtig, dass wir als Stadt die Bedürfnisse aller ...