Fußball im Gehen – fit im Nu

Artikel vom 09.12.2022

Friebo-Redaktion

Die Gehfußball-Mannschaft „Die Urwaldfriesen“ in Aktion. Bild: Fußballabteilung TV Neuenburg

Walking Football hat positive Auswirkungen auf Konstitution des Einzelnen

Einige Menschen sind eher unsportlich, obwohl Bewegung gut für ihre Figur, für ihr Herz und für ihre Blutgefäße wäre. Aber es gibt jetzt eine Sportart, mit der sich auch diejenigen anfreunden können, die allzu schweißtreibende Bewegungen nicht schätzen oder dazu aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sind: Gehfußball.
Aktuell hat der Cloppenburger Dr. Bastian Schrader von der Uni Oldenburg in einer Studie zeigen können, dass Fußball gut für das Herz ist: Risikopatienten und langjährige Sportmuffel mit erhöhtem Blutdruck hatten ihren Blutdruck durch ein moderates normales und einmal wöchentlich stattfindendes Fußballtraining senken können.

Fußball – beliebt, aber auch gut für Herz und Gefäße

Fußball ist recht beliebt und erfüllt zudem alle Kriterien, die an ein nachhaltiges Bewegungsprogramm gestellt weren. Spielfeld und Trainingsgeräte erfordern keine große Vorbereitung, und bei Teilnehmern ist keine Erfahrung notwendig. Als Teamsport sorgt Fußball zudem für ein Gruppenerlebnis und für eine starke konstante Beteiligung der Teilnehmer.

Blutdruck senken durch 90 Minuten Training pro Woche

Die Interventionsstudie 3 F („Fit & Fun with Football“) zeigt, dass ein gesundheitsorientiertes Fußballtraining den Blutdruck (Langzeit- und Gelegenheitsblutdruck) bei Risikopatienten, die lange keinen Sport gemacht haben, effektiv und nachhaltig senkt. An der Studie teilgenommen hatten 103 Patienten ab 45 Jahren mit Bluthochdruck, die mehrere Jahre keinen Sport mehr gemacht hatten, und 105 Kontrollpersonen. Die Blutdruck-Werte sanken im Schnitt bei der Fußball-Gruppe signifikant. In der Kontrollgruppe stiegen die Werte dagegen leicht an. Außerdem konnten mehr Kicker ihre Einnahme von Medikamenten reduzieren als in der Gruppe der „Sportmuffel“. Positiver Nebeneffekt: Die Sporttruppe nahm im Schnitt an Gewicht ab, die Kontrollgruppe dagegen zu.
„Fußball spielt trotz seiner großen Popularität keine Rolle als Präventionssport. Wir konnten mit der 3F-Studie eine effektive Senkung des Blutdrucks ohne erhöhtes Verletzungspotenzial bei sportlich lang inaktiven Personen durch die Entwicklung eines auf Gesundheit und Spaß ausgerichteten Trainingskonzeptes nachweisen“, erklärt Dr. Bastian Schrader, Erstautor der 3F-Studie. „Zum Erreichen einer Nachhaltigkeit wurden Trainer speziell ausgebildet und eine Anbindung an lokale Fußballvereine erreicht. Aktuell wird eine deutschlandweite Umsetzung des Trainingskonzeptes in Kooperation mit dem DFB vorbereitet.“

Die „Urwaldfriesen“

All diese gesundheitlichen Aspekte, gepaart mit der Fußballsehnsucht der „Altkicker“ waren die Grundlage für das neue Sportangebot beim TV Neuenburg: Seit dem 21. April gibt es Walking Football an jedem Donnerstag um 18 Uhr an der Urwaldkampfbahn. Ein auf die Teilnehmer abgestimmtes Trainingsprogramm sorgt für die 3F (Fit. Fun, Football). Nicht nur ehemalige Fußballer, sondern auch Anfänger oder Spieler mit Handicap erfreuen sich an der neuen Fußballvariante.

Nähere Informationen über Steffan Wemcken unter Tel. 0151/23001112 (eb)

Liebe Leser:innen,

hier ist unsere neue Internetpräsenz des Friesländer Boten.
Auf der Seite finden Sie wie gewohnt unsere bisherigen Angebote wie aktuelle News, das ePaper und die Möglichkeit Kleinanzeigen aufzugeben.

Wir wünschen viel Spaß.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Politische Jugendbeteiligung in der Gemeinde

Wie ist es eigentlich um das Thema „Politische Jugendbeteiligung in der Gemeinde Bockhorn“ bestellt? Zu dieser Frage gab kürzlich Holger Heimbeck, kommissarischer Leiter des ...

Jedes Jahr ein Stoffgemälde

Die nächste Ausstellung des Vereins Kunstraum Varel e. V. wird vielfältig. Stillleben, Genreszenen und Landschaften sind nur ein paar der gezeigten Bildthemen. Einige Darstellungen sind ...

"Das ist wie ein Neustart"

Die Corona-Situation hat sich endlich ein wenig entspannt – darüber freuen sich wohl alle, besonders auch die Mitarbeiter*innen der Hospizbewegung Varel, die nun endlich wieder einen Kurs ...

Für den Reporter gibt es den Rohrstock

„Das ist ja gar nichts Fritzchen, überhaupt nix“, sagt Schulmuseums-Lehrer Klaus Lang mit strengem Unterton und schon gibt es den berüchtigten und gefürchteten Rohrstock ...

Jungfrau Maria zieht an Heiligabend ein

Ein gütiges Lächeln liegt auf dem Gesicht von Maria, während sie das Jesuskind sanft im Arm wiegt. Die vom Zeteler Bernd Fahrenhorst geschaffene Holzskulptur mit der Darstellung der ...

Schorschis Weihnachts-Plädoyer

„Hallo, ich bin Schorschi und seit dem 1. Oktober der Friebo-Redaktionshund, oder auch der „Feel Good Manager“, wie meine menschlichen Kollegen mich liebevoll nennen. Heute habe ...

Geschichte zum Anfassen 

Das Ideen-Sammeln für das große Fest in Varel geht weiter. Die Stadt wird am 27. September 2024 nämlich 900 Jahre alt. Dieses Jubiläum soll das ganze Jahr über mit vielen ...

Wiederverwenden statt verschwenden

Wer hätte gedacht, dass sich ein anfänglich kleines Projekt von zwei Australierinnen einmal um die halbe Welt bis nach Varel vorarbeitet. Die Rede ist von den Boomerang Bags. Fünf ...

Im Januar steht die erste Brücken-Hälfte

Folgen des Ukraine-Krieges treffen auch Arbeiten über A 29 bei Varel. Die nächste Sperrung steht bald bevor. Tausende Autofahrer mühen sich Tag für Tag durch die ...

Drei Ersatzbäume für gefällte Eiche

Baumgruppe an Steinhauser Straße: Rat votiert mehrheitlich für Entnahme Wie geht es weiter mit den stark durch Pilzbefall geschädigten drei Eichen an der Steinhauser Straße? ...

Ortswehr bald am Rande des Wohngebiets

Das Feuerwehrgerätehaus Hooksiel ist schon lange geplant – mit dem symbolischen ersten Spatenstich ist das Bauvorhaben nun offiziell begonnen. Etwa 2,8 Millionen Euro soll der Bau ...