Im Januar steht die erste Brücken-Hälfte

Artikel vom 09.12.2022

Christoph Kiefer 

er Verkehr auf der Bundesstraße 437 läuft im Bereich der Autobahnbrücke Varel/Bockhorn nur einspurig in jede Fahrtrichtung. Bild Christoph Kiefer

Folgen des Ukraine-Krieges treffen auch Arbeiten über A 29 bei Varel. Die nächste Sperrung steht bald bevor.

Tausende Autofahrer mühen sich Tag für Tag durch die Großbaustelle an der Anschlussstelle Varel/Bockhorn der Autobahn 29 – und das wird  noch längere Zeit so bleiben. Ende 2021 haben  Abriss und Neubau der Brücke für die Bundesstraße 437 über die Autobahn 29 bekommen. Die Bauarbeiten kommen zwar voran, aber das Ende steht nicht vor der Tür. Die Autobahn GmbH des Bundes geht Stand heute von einer Fertigstellung im Frühjahr 2024 aus.

Neue Verkehrsführung

Auf einen konkreten Termin lässt sich ein Sprecher der Bundesbehörde aber nicht festlegen. Viele Gewerke seien temperatur- oder  witterungsabhängig. Hinzu kommt ein Problem, das Anfang des Jahres noch gar nicht auf dem Schirm war: Der Krieg in der Ukraine hat massive Auswirkungen auf den internationalen Handel. Wie viele Baustellen ist das Brückenprojekt von Materialknappheit und Lieferverzögerungen betroffen. 

Derzeit erstellen Arbeiter die sogenannten Kappen – so heißen die Seitenteile am Betonkörper, die später die Entwässerungsleitungen und Schutzplanken tragen. Das nächste Etappenziel ist die vorläufige Fertigstellung der südlichen Brückenhälfte. Für Frühjahr 2023 sei die Verlegung des Verkehrs auf die neu errichtete Seite geplant, kündigt die Autobahn Gesellschaft an. Dann kann die nördliche Brückenhälfte abgerissen werden. 

Zuvor steht eine weitere Vollsperrung der A 29 an –  voraussichtlich am letzten Wochenende im Januar, das heißt Stand heute vom 27. bis 29. Januar 2023.  Anfang des Jahres waren Autobahn 29 und Bundesstraße bereits gesperrt wegen der Abrissarbeiten für die südliche Brückenhälfte. 

Die Überführung über die Autobahn stammt aus den 1970er Jahren und war trotz des vergleichsweise jungen Alters am Ende. Vor allem der starke Schwerlastverkehr, der über die Brücke rollt, gilt als Ursache für Risse auf der Unterseite des Bauwerks. 

Steigen die Kosten?

Warum diese und viele weitere Brücken in der Region und bundesweit nach nur wenigen Jahrzehnten abgerissen werden müssen ist nicht ganz klar: Fachleute nennen zum einen die damals verwendeten Baustoffe als Ursache. Zum anderen waren die Brücken nicht konstruiert für die Menge an Lastern und vor allem nicht für die enormen Gewichte.

Etwa 15 000 Fahrzeuge passieren täglich die Brücke. An Wochenenden können Ausflugsfahrer nach  Dangast die Zahl noch erhöhen. Die Bundesstraße ist zudem eine zentrale Verbindung von Ostfriesland zum Wesertunnel. 

Ursprünglich hatten die Arbeiten schon 2019 beginnen sollen. Verzögerungen bei der Planung und der  Zuständigkeitswechsel für Autobahn-Projekte von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr auf die Autobahn GmbH hatten den Baubeginn aufgeschoben. 

Ob die kalkulierten Gesamtkosten in Höhe von 7,2 Millionen Euro ausreichen, darauf lässt sich die Autobahn GmbH nicht festlegen. Nicht zuletzt aufgrund der Folgen des Ukraine-Krieges gebe es Unwägbarkeiten. 

Liebe Leser:innen,

hier ist unsere neue Internetpräsenz des Friesländer Boten.
Auf der Seite finden Sie wie gewohnt unsere bisherigen Angebote wie aktuelle News, das ePaper und die Möglichkeit Kleinanzeigen aufzugeben.

Wir wünschen viel Spaß.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Politische Jugendbeteiligung in der Gemeinde

Wie ist es eigentlich um das Thema „Politische Jugendbeteiligung in der Gemeinde Bockhorn“ bestellt? Zu dieser Frage gab kürzlich Holger Heimbeck, kommissarischer Leiter des ...

Jedes Jahr ein Stoffgemälde

Die nächste Ausstellung des Vereins Kunstraum Varel e. V. wird vielfältig. Stillleben, Genreszenen und Landschaften sind nur ein paar der gezeigten Bildthemen. Einige Darstellungen sind ...

"Das ist wie ein Neustart"

Die Corona-Situation hat sich endlich ein wenig entspannt – darüber freuen sich wohl alle, besonders auch die Mitarbeiter*innen der Hospizbewegung Varel, die nun endlich wieder einen Kurs ...

Für den Reporter gibt es den Rohrstock

„Das ist ja gar nichts Fritzchen, überhaupt nix“, sagt Schulmuseums-Lehrer Klaus Lang mit strengem Unterton und schon gibt es den berüchtigten und gefürchteten Rohrstock ...

Jungfrau Maria zieht an Heiligabend ein

Ein gütiges Lächeln liegt auf dem Gesicht von Maria, während sie das Jesuskind sanft im Arm wiegt. Die vom Zeteler Bernd Fahrenhorst geschaffene Holzskulptur mit der Darstellung der ...

Schorschis Weihnachts-Plädoyer

„Hallo, ich bin Schorschi und seit dem 1. Oktober der Friebo-Redaktionshund, oder auch der „Feel Good Manager“, wie meine menschlichen Kollegen mich liebevoll nennen. Heute habe ...

Geschichte zum Anfassen 

Das Ideen-Sammeln für das große Fest in Varel geht weiter. Die Stadt wird am 27. September 2024 nämlich 900 Jahre alt. Dieses Jubiläum soll das ganze Jahr über mit vielen ...

Wiederverwenden statt verschwenden

Wer hätte gedacht, dass sich ein anfänglich kleines Projekt von zwei Australierinnen einmal um die halbe Welt bis nach Varel vorarbeitet. Die Rede ist von den Boomerang Bags. Fünf ...

Fußball im Gehen – fit im Nu

Walking Football hat positive Auswirkungen auf Konstitution des Einzelnen Einige Menschen sind eher unsportlich, obwohl Bewegung gut für ihre Figur, für ihr Herz und für ihre ...

Drei Ersatzbäume für gefällte Eiche

Baumgruppe an Steinhauser Straße: Rat votiert mehrheitlich für Entnahme Wie geht es weiter mit den stark durch Pilzbefall geschädigten drei Eichen an der Steinhauser Straße? ...

Ortswehr bald am Rande des Wohngebiets

Das Feuerwehrgerätehaus Hooksiel ist schon lange geplant – mit dem symbolischen ersten Spatenstich ist das Bauvorhaben nun offiziell begonnen. Etwa 2,8 Millionen Euro soll der Bau ...