Jungfrau Maria zieht an Heiligabend ein

Artikel vom 23.12.2022

Thorsten Soltau

128 Stunden Stunden hat Bernd Fahrenhorst an der neuen Marienstatue für die St.-Martins-Kirche geschnitzt. Bild: Thorsten Soltau

Ein gütiges Lächeln liegt auf dem Gesicht von Maria, während sie das Jesuskind sanft im Arm wiegt. Die vom Zeteler Bernd Fahrenhorst geschaffene Holzskulptur mit der Darstellung der Jungfrau Maria ist ein Geschenk an die Kirchengemeinde Zetel – und findet nun zur Weihnacht ihren festen Platz in der St.-Martins-Kirche.
„Eigentlich findet man die Maria vorrangig als Darstellung in der katholischen Kirche“, erklärt Pastorin Sabine Indorf. Über die Besonderheit, dass die evangelisch-lutherische Kirche in Zetel über eine Marienfigur verfügt, kläre sie vor allem bei den Kirchenführungen auf. „Allerdings ist die ursprüngliche Statue 1985 aus der Kirche entwendet worden und bis heute nicht wieder aufgetaucht“, bedauert Sabine Indorf. Dabei handelte es sich um ein äußerst wertvolles handgeschnitztes Stück, welches 1450 entstanden ist.

„Ich wusste, dass Bernd Fahrenhorst, der als Küster und im Gemeindekirchenrat lange für uns tätig war, in seiner Freizeit schnitzt. Bei einem unserer Gespräche bot er an, für die Kirche etwas zu schnitzen. Und da kam mir die Maria in den Sinn“, berichtet die Pastorin. So entstand die lebendige Darstellung der Maria mit dem Kinde, die allerdings in der Darstellung eher dem süddeutschen Ideal folgt: „Bernd Fahrenhorst ist viel im Allgäu unterwegs, wo er auch das Schnitzen gelernt hat. Und auf diesen Reisen hat er sehr viele Eindrücke und Inspirationen gesammelt, die er später in seiner Schnitzerei verewigt hat.“
Und noch eine Besonderheit wohnt der Statue inne: Sie besteht aus Lindenholz, welches im Neuenburger Schlossgang gesammelt wurde. „Unsere Maria hat somit auch einen Bezug zur Friesischen Wehde“, freut sich Pastorin Sabine Indorf. 128 Stunden hat Bernd Fahrenhorst an der Figur gearbeitet. Während der Christmette am 24. Dezember wird diese nun enthüllt. Die Veranstaltung am Heiligen Abend ist ein gemeinsamer Gottesdienst für die Friesische Wehde. Die Christmette, welche um 23 Uhr beginnt, wird sich dementsprechend in der Predigt und im musikalischen Teil vor allem um Maria drehen. Als Organistin konnte Brigitte Herbst gewonnen werden.

„Wir freuen uns auf viele Besucher und Besucherinnen und werden auch eine sehr besondere Atmosphäre zu diesem Anlass schaffen“, verrät Sabine Indorf. Für das Licht und die Illumination in der Kirche dürfen die Besucher nämlich selbst sorgen: „Der Ablauf ist wie bei der Osternacht. Alle Gäste werden mit Weihnachtskerzen ausgestattet, die diese dann bei der Lichtverteilung entzünden dürfen. Dadurch wird nach und nach die ganze Kirche im Glanze erstrahlen.“

Welche Messen werden gehalten?

Eine Übersicht aller geplanten Gottesdienste während der Weihnachtszeit lassen sich dem Internetauftritt der Kirchengemeinden der Friesischen Wehde entnehmen:
https://t1p.de/9habv

Liebe Leser:innen,

hier ist unsere neue Internetpräsenz des Friesländer Boten.
Auf der Seite finden Sie wie gewohnt unsere bisherigen Angebote wie aktuelle News, das ePaper und die Möglichkeit Kleinanzeigen aufzugeben.

Wir wünschen viel Spaß.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Politische Jugendbeteiligung in der Gemeinde

Wie ist es eigentlich um das Thema „Politische Jugendbeteiligung in der Gemeinde Bockhorn“ bestellt? Zu dieser Frage gab kürzlich Holger Heimbeck, kommissarischer Leiter des ...

Jedes Jahr ein Stoffgemälde

Die nächste Ausstellung des Vereins Kunstraum Varel e. V. wird vielfältig. Stillleben, Genreszenen und Landschaften sind nur ein paar der gezeigten Bildthemen. Einige Darstellungen sind ...

"Das ist wie ein Neustart"

Die Corona-Situation hat sich endlich ein wenig entspannt – darüber freuen sich wohl alle, besonders auch die Mitarbeiter*innen der Hospizbewegung Varel, die nun endlich wieder einen Kurs ...

Für den Reporter gibt es den Rohrstock

„Das ist ja gar nichts Fritzchen, überhaupt nix“, sagt Schulmuseums-Lehrer Klaus Lang mit strengem Unterton und schon gibt es den berüchtigten und gefürchteten Rohrstock ...

Schorschis Weihnachts-Plädoyer

„Hallo, ich bin Schorschi und seit dem 1. Oktober der Friebo-Redaktionshund, oder auch der „Feel Good Manager“, wie meine menschlichen Kollegen mich liebevoll nennen. Heute habe ...

Geschichte zum Anfassen 

Das Ideen-Sammeln für das große Fest in Varel geht weiter. Die Stadt wird am 27. September 2024 nämlich 900 Jahre alt. Dieses Jubiläum soll das ganze Jahr über mit vielen ...

Wiederverwenden statt verschwenden

Wer hätte gedacht, dass sich ein anfänglich kleines Projekt von zwei Australierinnen einmal um die halbe Welt bis nach Varel vorarbeitet. Die Rede ist von den Boomerang Bags. Fünf ...

Fußball im Gehen – fit im Nu

Walking Football hat positive Auswirkungen auf Konstitution des Einzelnen Einige Menschen sind eher unsportlich, obwohl Bewegung gut für ihre Figur, für ihr Herz und für ihre ...

Im Januar steht die erste Brücken-Hälfte

Folgen des Ukraine-Krieges treffen auch Arbeiten über A 29 bei Varel. Die nächste Sperrung steht bald bevor. Tausende Autofahrer mühen sich Tag für Tag durch die ...

Drei Ersatzbäume für gefällte Eiche

Baumgruppe an Steinhauser Straße: Rat votiert mehrheitlich für Entnahme Wie geht es weiter mit den stark durch Pilzbefall geschädigten drei Eichen an der Steinhauser Straße? ...

Ortswehr bald am Rande des Wohngebiets

Das Feuerwehrgerätehaus Hooksiel ist schon lange geplant – mit dem symbolischen ersten Spatenstich ist das Bauvorhaben nun offiziell begonnen. Etwa 2,8 Millionen Euro soll der Bau ...