Schorschis Weihnachts-Plädoyer

Artikel vom 21.12.2022

Anja Süßmuth-Gerdes

Friebo-Redaktionshund Schorschi wünscht allen Lesern ein frohes Weihnachtsfest. Bild: Thorsten Soltau

„Hallo, ich bin Schorschi und seit dem 1. Oktober der Friebo-Redaktionshund, oder auch der „Feel Good Manager“, wie meine menschlichen Kollegen mich liebevoll nennen.

Heute habe ich an Euch Menschen ein ganz besonderes Anliegen: Sehr bald steht ja das Weihnachtsfest vor der Tür und viele von Euch – dabei häufig besonders die kleinen Menschen – wünschen sich einen Hund, eine Katze oder ein anderes Tier zum Liebhaben, Streicheln und Kuscheln. Das ist sehr verständlich, denn wir alle sind ja auch ausgesprochen süß und liebenswert.

Aber (und dieses Aber ist sehr wichtig!) wir haben auch jede Menge Bedürfnisse, die erfüllt werden wollen: Wir brauchen Futter, Wasser, eine kuschelige Schlafstätte, Gesellschaft, Beschäftigung, Zuwendung und Liebe, ebenso wie eine freundliche und konsequente Anleitung, wie wir uns in unserem Zuhause verhalten sollen. Und das nicht nur ab und zu einmal, sondern ständig und dauerhaft. Das kostet Zeit und manchmal auch Nerven. Außerdem werden auch wir einmal krank und brauchen dann Hilfe vom Tierarzt – das kostet dann auch noch Geld, und zwar nicht zu wenig. Und auch wenn ihr einmal in Urlaub fahren wollt, müssen wir gut versorgt sein. Besonders wir Hunde, aber auch Katzen, die alleine gehalten werden, brauchen dann weiterhin Gesellschaft – zweimal am Tag gefüttert und in den Garten gelassen zu werden, reicht da nicht aus.

Bitte denkt an all dies, bevor ihr euch einen von uns anschafft. Nichts ist schlimmer für uns, als schon nach kurzer Zeit nicht mehr beachtet, in die Ecke gestellt, vernachlässigt oder geschimpft zu werden. Ich habe tatsächlich auch schon gehört, dass einige von uns sogar geschlagen werden. das kann und möchte ich mir gar nicht vorstellen! Wir wollen auch nicht vereinsamt und gelangweilt leben, nicht in einem Tierheim landen und erst recht nicht einfach irgendwo zurückgelassen oder ausgesetzt werden.

Der kurze, freudentränenreiche Moment unterm Weihnachtsbaum, wenn ihr uns das erste Mal seht, ist schnell vorbei. Und spätestens, wenn einer von uns vor lauter Aufregung sein erstes Häufchen auf dem Teppich hinterlässt, seid ihr in der Realität angekommen.
Plant also die Anschaffung eures tierischen Hausgenossen genau und am besten zu einer weihnachtsunabhängigen Zeit, wenn euer Kopf klarer und weniger gefühlsduselig ist. Damit tut ihr euch und uns einen großen Gefallen. Ein Tier zu haben ist großartig, hängt aber vor allem von eurem Einsatz und eurem Verständnis ab.

Im Namen aller meiner pelzigen, gefiederten und schuppigen Freunde sage ich euch von Herzen „Dankeschön“ und wünsche euch frohe Weihnachten.

Euer Schorschi

P. S. Wir sehen uns mit Sicherheit schon ganz bald!“

Liebe Leser:innen,

hier ist unsere neue Internetpräsenz des Friesländer Boten.
Auf der Seite finden Sie wie gewohnt unsere bisherigen Angebote wie aktuelle News, das ePaper und die Möglichkeit Kleinanzeigen aufzugeben.

Wir wünschen viel Spaß.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Politische Jugendbeteiligung in der Gemeinde

Wie ist es eigentlich um das Thema „Politische Jugendbeteiligung in der Gemeinde Bockhorn“ bestellt? Zu dieser Frage gab kürzlich Holger Heimbeck, kommissarischer Leiter des ...

Jedes Jahr ein Stoffgemälde

Die nächste Ausstellung des Vereins Kunstraum Varel e. V. wird vielfältig. Stillleben, Genreszenen und Landschaften sind nur ein paar der gezeigten Bildthemen. Einige Darstellungen sind ...

"Das ist wie ein Neustart"

Die Corona-Situation hat sich endlich ein wenig entspannt – darüber freuen sich wohl alle, besonders auch die Mitarbeiter*innen der Hospizbewegung Varel, die nun endlich wieder einen Kurs ...

Für den Reporter gibt es den Rohrstock

„Das ist ja gar nichts Fritzchen, überhaupt nix“, sagt Schulmuseums-Lehrer Klaus Lang mit strengem Unterton und schon gibt es den berüchtigten und gefürchteten Rohrstock ...

Jungfrau Maria zieht an Heiligabend ein

Ein gütiges Lächeln liegt auf dem Gesicht von Maria, während sie das Jesuskind sanft im Arm wiegt. Die vom Zeteler Bernd Fahrenhorst geschaffene Holzskulptur mit der Darstellung der ...

Geschichte zum Anfassen 

Das Ideen-Sammeln für das große Fest in Varel geht weiter. Die Stadt wird am 27. September 2024 nämlich 900 Jahre alt. Dieses Jubiläum soll das ganze Jahr über mit vielen ...

Wiederverwenden statt verschwenden

Wer hätte gedacht, dass sich ein anfänglich kleines Projekt von zwei Australierinnen einmal um die halbe Welt bis nach Varel vorarbeitet. Die Rede ist von den Boomerang Bags. Fünf ...

Fußball im Gehen – fit im Nu

Walking Football hat positive Auswirkungen auf Konstitution des Einzelnen Einige Menschen sind eher unsportlich, obwohl Bewegung gut für ihre Figur, für ihr Herz und für ihre ...

Im Januar steht die erste Brücken-Hälfte

Folgen des Ukraine-Krieges treffen auch Arbeiten über A 29 bei Varel. Die nächste Sperrung steht bald bevor. Tausende Autofahrer mühen sich Tag für Tag durch die ...

Drei Ersatzbäume für gefällte Eiche

Baumgruppe an Steinhauser Straße: Rat votiert mehrheitlich für Entnahme Wie geht es weiter mit den stark durch Pilzbefall geschädigten drei Eichen an der Steinhauser Straße? ...

Ortswehr bald am Rande des Wohngebiets

Das Feuerwehrgerätehaus Hooksiel ist schon lange geplant – mit dem symbolischen ersten Spatenstich ist das Bauvorhaben nun offiziell begonnen. Etwa 2,8 Millionen Euro soll der Bau ...