Wenn der Wind zu stark weht, muss dieser Landwirt noch Erdgas zukaufen

Artikel vom 06.02.2023

Aike Sebastian Ruhr

Der Ihlower Landwirt Albert Buhr betreibt gemeinsam mit vier anderen Landwirten eine Biogasanlage. Zu windreichen Zeiten sind Buhr und seine Kollegen gezwungen, Hunderte Kubikmeter Biogas pro Tag abzufackeln – und Erdgas dazuzukaufen und zu verbrennen. Bild: privat

Wenn es besonders windig ist, dann schrillen bei Landwirt Albert Buhr aus Ihlow alle Alarmglocken. Denn dann wird seine Biogasanlage oft vom Netz genommen, um Überlastungen zu verhindern. Das kommt Buhr allerdings in doppelter Hinsicht teuer zu stehen – und nicht nur ihn.

Weht in der Region um die Gemeinde Ihlow zu viel Wind, schrillen bei Albert Buhr aus der Gemeinde Ihlow die Alarmglocken. Denn windreiche Tage kosten ihn bares Geld – im schlimmsten Fall 700 bis 800 Euro, und das jeden einzelnen Tag. Woran das liegt? Buhr betreibt gemeinsam mit vier anderen Landwirten eine der größeren Biogasanlagen in der Region - und diese wird regelmäßig zwangsweise vom Netz genommen, wenn es besonders windig ist. Dann drohen nämlich die Stromnetze der Region aufgrund des Überangebots aus der Windenergie überlastet zu werden. Um das zu verhindern, werden einige Anlagen zwangsweise abgeschaltet.

30 Stunden zwangsweise abgeregelt – allein in diesem Jahr

Oft trifft es auch Buhrs Biogasanlage – in diesem Jahr war die Anlage schon 303 Stunden offline. Buhr ist allerdings auf den Betrieb angewiesen, denn nur wenn die Anlage läuft, kann er die Abwärme der Motoren, die Generatoren zur Stromproduktion antreiben, nutzen, um das nachgelagerte Wärmenetz zu versorgen. 17 Haushalte werden wärmeenergetisch versorgt, darunter auch große Abnehmer wie ein Netto-Markt. Wird die Anlage aber vom Netz genommen, gibt es keine Wärmeenergie mehr, weil die Motoren nicht laufen. Deshalb muss Buhr dann Erdgas kaufen und damit den Erdgasbrenner betreiben, um seiner Verpflichtung den Wärmekunden gegenüber gerecht zu werden. Doch damit nicht genug.

94.000 Kubikmeter Biogas einfach verbrannt

Weil die Motoren der Biogasanlage nicht laufen, wird auch das produzierte Biogas nicht genutzt. Dieses kann Buhr allerdings nicht einfach einlagern und ist deshalb gezwungen, es zu verbrennen. 330 Kubikmeter Biogas pro Stunde gehen immer dann durch den Schornstein, wenn die Anlage zwangsweise abgeregelt wird. Zusammengefasst heißt das: Weht zu viel Wind, dann steigt der Bedarf an Erdgas rasant an. Im Fall von Buhrs Anlage waren es in 303 ausgefallenen Betriebsstunden bislang 11331 Kubikmeter Erdgas, die er durch den Brenner geschickt hat, um seine Wärmelieferverpflichtungen zu erfüllen. Und darüber hinaus hat er rund 94.000 Kubikmeter Biogas verbrannt, weil er dieses nicht für die Stromproduktion nutzen konnte. Doch mit diesem Schicksal ist Buhr nicht allein, wie das Schicksal von Jens Soeken aus Großefehn zeigt.

Einfach abschalten nicht machbar

Doch warum kann die Biogasanlage nicht einfach abgeschaltet werden? Das liegt an den Strukturen und der Funktionsweise. Nur wenn die Bakterien im Inneren, die rund 50 Tonnen Futter pro Tag im Gärprozess zersetzen, auf konstanter Temperatur gehalten werden, läuft die Anlage auf voller Leistung. Und nur dann wird das Maximum an Biogas produziert. Die Bakterien reagieren nämlich empfindlich auf Temperaturveränderungen. Zudem dauert das Hochfahren der Anlage nach einem kompletten Reset Monate – und die Verluste würden Buhr nicht erstattet. Nur wenn die Anlage zwangsweise abgeschaltet wird, dann bekommt er den Ausfall entschädigt. Aber das auch nur in einem beschränkten Maß, denn die Stromproduzenten werden erst vom Netz genommen, wenn aufgrund der Überproduktion im Norden ein Engpass im Süden droht. Das passiert immer dann, wenn das Angebot an Strom so hoch ist, dass die Preise derart stark fallen, dass Kraftwerksbetreiber im Süden ihre Anlagen vom Netz nehmen könnten, um Verluste zu verhindern. Die Ausfallentschädigung richtet sich allerdings nach dem zum Zeitpunkt der Abregelung gültigen Preis – und der ist dann weitaus niedriger als zu windarmen Zeiten.

Liebe Leser:innen,

hier ist unsere neue Internetpräsenz des Friesländer Boten.
Auf der Seite finden Sie wie gewohnt unsere bisherigen Angebote wie aktuelle News, das ePaper und die Möglichkeit Kleinanzeigen aufzugeben.

Wir wünschen viel Spaß.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wahrlich faszinierender Tausch!

Dass die Pubertät für viele Eltern eine Herausforderung ist, weiß jeder, der Kinder großzieht, und das gegenseitige Verständnis hält sich dann oft auch in Grenzen. So ...

JUNGES TEAM FÜHRT „ENTRYO“ IN WIESMOOR: Mehr als ein klassisches Maklerbüro

Anzeige

Spende für Vareler Tafel

Geldsegen für die Vareler Tafel: Vertreter des SoVD-Kreisverbands Friesland haben in der vergangenen Woche einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro an Volker Eggers und Tommy ...

„Ein Garten ist nie fertig – es ist ein permanentes Werden“

Wer durch das Neubaugebiet in der Judith-von-Eßen-Straße läuft oder fährt, findet in Höhe der Hausnummer 25 eine idyllische Naturoase: Hier wiegen sich Gräser und ...

BAUMESSE BEIM UNTERNEHMEN MEYERHOLZ IN FRIEDEBURG/MARX: 15 Betriebe stellen ihre Leistungen vor

Anzeige

Die Taufe ist keine Frage des Alters

Ein Teil der Gemeinschaft sein: Verbundenheit lässt sich auf vielfältige Art und Weise ausdrücken. Ob Freundschaft oder Beitritt zu einem Verein – am Anfang steht stets die An- ...

Neues Gesicht im Jugendzentrum

„Es hat sofort gepasst und war die absolut richtige Entscheidung“, sagt Joana Schenk mit einem Lächeln. Seit dem 1. Februar komplettiert sie das Team des Jugendzentrums Weberei in ...

Große Spende lässt langgehegte Wünsche in Erfüllung gehen

Spende anstelle von Präsent: Dieses Motto hat das Bockhorner Unternehmen Eilers Zementestrich anlässlich der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen der Firma ausgegeben. Anstelle von ...

SCORE TANKSTELLEN: TRADITION IN VERBINDUNG MIT ZUKUNFTSFÄHIGER INNOVATION

Anzeige

Dokufilm über Franz Radziwill

Der Dokumentarfilm Konsequent Inkonsequent – Der Maler Franz Radziwill (1995) lädt dazu ein, Radziwill in zahlreichen Interviews aus Sicht der ihm nahestehenden Menschen kennenzulernen. ...

Große Zeitreise in die Straßenkreuzer-Ära

Wer eine Zeitreise durch rund 150 Jahre Mobilitätsgeschichte unternehmen möchte, hat dazu am zweiten Juni-Wochenende in Bockhorn Gelegenheit: Der mittlerweile 40. Oldtimermarkt lädt ...

Sicher von A nach B kommen

Im Jahr 2019 wurden auf Initiative der Ideenschmiede Jade mehrere Mitfahrerbänke im Gemeindegebiet aufgestellt. Die Idee dahinter: Um das schmale Angebot an öffentlichem Nahverkehr im ...

E-CENTER DÖRING: Markt erstrahlt in neuem Gewand

Anzeige

Mehr Freiraum für Vierbeiner

Die Fraktion Grüne/FDP unterstützt die Forderung der Agenda-Gruppe nach einer Hundefreilauffläche in Varel. „Es ist wichtig, dass wir als Stadt die Bedürfnisse aller ...