Wiederverwenden statt verschwenden

Artikel vom 15.12.2022

Lina Lütje

Arbeiten fleißig an den wiederverwendbaren Taschen (v.l.): Anne Heinrich, Anke Lippert, Hildegard Korell, Antje Kirschner und Susanne Fildebrandt. Bild: Lina Lütje

Wer hätte gedacht, dass sich ein anfänglich kleines Projekt von zwei Australierinnen einmal um die halbe Welt bis nach Varel vorarbeitet. Die Rede ist von den Boomerang Bags. Fünf Frauen und ein Drucker aus Varel machen sich seit 2019 für das Projekt stark und fertigen Baumwolltaschen zum Wiederverwenden an. Inzwischen haben sie stattliche 5.000 Taschen produziert. „Wir können stolz sein, dass es so etwas in Varel gibt“, sagt Antje Kirschner vom Team der Boomerang Bags Varel.
Der Gedanke hinter dem Projekt ist die Vermeidung von Plastikmüll. Jeden Tag werden weltweit unzählige Plastiktüten und -beutel in Supermärkten an Kunden ausgegeben. Um dem entgegenzuwirken, werden – wie in Varel – Boomerang Bags an Geschäfte und Einzelhändler verteilt, die diese wiederum an ihre Kunden weitergeben können. Jeder, der seinen Einkaufsbeutel vergessen oder nicht ausreichend dabei hat, kann einen in teilnehmenden Märkten bekommen. Einzige Bedingung – sie müssen beim nächsten Einkauf wieder zurückgebracht werden. Gerne können die Kunden die Nutzung der Boomerang Bags auch bei dem Einzelhändler ihres Vertrauen anregen. Das Vareler Team freut sich über jeden, der mitmacht.
Die Taschen werden aus gespendetem Stoff, wie beispielsweise Bettwäsche oder Tischdecken, gefertigt. Baumwollstoffe werden dabei bevorzugt verarbeitet. Die Produktion der Taschen setzt sich aus mehreren Arbeitsschritten zusammen: Die Spenden werden gesichtet, das Material aufbereitet, indem die Stoffe aufgetrennt, gewaschen und gebügelt werden, Muster zugeschnitten und die fertigen Taschen schließlich bedruckt. Den Druck übernimmt ehrenamtlich André Jäger in seiner Druckerei. Dank des Siebdrucks sind „unsere Taschen sehr hochwertig“, freut sich Antje Kirschner. Die entstehenden Druckkosten trägt der Verein „Zusammen in Varel“.
Das Vareler Boomerang-Bags-Team sucht aktuell noch dringend nach Mitstreiter*innen. Egal ob für die Pflege der Social-Media-Seiten, Näh- und Bügelarbeiten oder die Vorbereitung der gespendeten Stoffe: „Es gibt genug Möglichkeiten die Leute einzubinden“, sagt Antje Kirschner mit einem Lächeln. Für alle, die gerne mitmachen möchten, sich aber noch nicht so „nähfest“ fühlen, gibt es Anfang nächsten Jahres einen Workshop.
Antje Kirschner, Anne Heinrich, Anke Lippert, Hildegard Korell und Susanne Fildebrandt sind stolz auf ihre Arbeit und wünschen sich, dass ihr Engagement auf ehrenamtlicher Basis wertgeschätzt wird. Denn sie alle stecken eine große Portion Arbeit und Herz in die Produktion der Taschen – Anne Heinrich kostete es sogar ein Bügeleisen, wie sie schmunzelnd erzählt. Die Produktion einer Tasche dauert rund eine Stunde und nimmt damit einen gewissen Aufwand in Anspruch. „Deshalb sollen sie auf keinen Fall in den Müll wandern oder in den Schubladen bleiben“, betonen die Fünf. Außerdem ist es „ein großartiges Upcycling“, sagt Antje Kirschner. An den Boomerang Bags arbeiten die einzelnen Teammitglieder überwiegend zu Hause, treffen sich aber in regelmäßigen Abständen, um sich auszutauschen. Ab Anfang nächsten Jahres werden die Ehrenamtlichen auch einmal die Woche im Gebäude des „Friesen-Keks“ zu finden sein, um für Fragen bereitzustehen und die Aktion der Boomerang Bags noch sichtbarer zu machen.
Wer das Vareler Boomerang-Bag-Team unterstützen möchte, ist herzlich willkommen und kann sich unter zusammen­-in-varel@gmx.de, bommerangbags.­varel (Instagram) oder 04451/84562 melden.

Liebe Leser:innen,

hier ist unsere neue Internetpräsenz des Friesländer Boten.
Auf der Seite finden Sie wie gewohnt unsere bisherigen Angebote wie aktuelle News, das ePaper und die Möglichkeit Kleinanzeigen aufzugeben.

Wir wünschen viel Spaß.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Politische Jugendbeteiligung in der Gemeinde

Wie ist es eigentlich um das Thema „Politische Jugendbeteiligung in der Gemeinde Bockhorn“ bestellt? Zu dieser Frage gab kürzlich Holger Heimbeck, kommissarischer Leiter des ...

Jedes Jahr ein Stoffgemälde

Die nächste Ausstellung des Vereins Kunstraum Varel e. V. wird vielfältig. Stillleben, Genreszenen und Landschaften sind nur ein paar der gezeigten Bildthemen. Einige Darstellungen sind ...

"Das ist wie ein Neustart"

Die Corona-Situation hat sich endlich ein wenig entspannt – darüber freuen sich wohl alle, besonders auch die Mitarbeiter*innen der Hospizbewegung Varel, die nun endlich wieder einen Kurs ...

Für den Reporter gibt es den Rohrstock

„Das ist ja gar nichts Fritzchen, überhaupt nix“, sagt Schulmuseums-Lehrer Klaus Lang mit strengem Unterton und schon gibt es den berüchtigten und gefürchteten Rohrstock ...

Jungfrau Maria zieht an Heiligabend ein

Ein gütiges Lächeln liegt auf dem Gesicht von Maria, während sie das Jesuskind sanft im Arm wiegt. Die vom Zeteler Bernd Fahrenhorst geschaffene Holzskulptur mit der Darstellung der ...

Schorschis Weihnachts-Plädoyer

„Hallo, ich bin Schorschi und seit dem 1. Oktober der Friebo-Redaktionshund, oder auch der „Feel Good Manager“, wie meine menschlichen Kollegen mich liebevoll nennen. Heute habe ...

Geschichte zum Anfassen 

Das Ideen-Sammeln für das große Fest in Varel geht weiter. Die Stadt wird am 27. September 2024 nämlich 900 Jahre alt. Dieses Jubiläum soll das ganze Jahr über mit vielen ...

Fußball im Gehen – fit im Nu

Walking Football hat positive Auswirkungen auf Konstitution des Einzelnen Einige Menschen sind eher unsportlich, obwohl Bewegung gut für ihre Figur, für ihr Herz und für ihre ...

Im Januar steht die erste Brücken-Hälfte

Folgen des Ukraine-Krieges treffen auch Arbeiten über A 29 bei Varel. Die nächste Sperrung steht bald bevor. Tausende Autofahrer mühen sich Tag für Tag durch die ...

Drei Ersatzbäume für gefällte Eiche

Baumgruppe an Steinhauser Straße: Rat votiert mehrheitlich für Entnahme Wie geht es weiter mit den stark durch Pilzbefall geschädigten drei Eichen an der Steinhauser Straße? ...

Ortswehr bald am Rande des Wohngebiets

Das Feuerwehrgerätehaus Hooksiel ist schon lange geplant – mit dem symbolischen ersten Spatenstich ist das Bauvorhaben nun offiziell begonnen. Etwa 2,8 Millionen Euro soll der Bau ...