Dieses Stück ist nichts für schwache Nerven

Artikel vom 05.11.2021

Friederike Liebscher

Kunst, die aufrütteln soll: Felix Weckner (vorne) eröffnet seine erste Ausstellung in Oldenburg. Bild: Torsten von Reeken

Klimawandel, Kapitalimus, Konsum – Felix Weckner zeigt in seinen Bildern eine verstörende Sicht der Welt. Und auch für das Theaterstück „Ein Traum vom Schlachthof“ brauchen Zuschauer starke Nerven

Während die Weltpolitik in Glasgow um kleinste Fortschritte ringt, um den Klimawandel noch zu stoppen, ist das Urteil beim Hidden Art Project gefallen. „We fucked up“ heißt die Ausstellung von Felix Weckner, die am Samstag, 6. November, in der Galerie des Künstlerkollektivs eröffnet wird.

Empörung in Bildern

Als eine Empörung in Bildern, so beschreibt der 21-jährige Philosophiestudent seine Kunst. „Ich male die Themen, die mich beschäftigen“, erklärt er. „Massentierhaltung, Klimawandel, Kapitalismus, wir müssen etwas ändern“, fordert er. „Es kann so wie jetzt nicht weitergehen. Und viel zu wenige Leute beschäftigen sich mit diesen Themen. Wir stehen in der Verantwortung für unseren Planeten. Es muss etwas Radikales passieren.“

In seinen Bildern drückt Felix Weckner diese Forderungen direkt aus, indem er Zitate auf die Leinwand malt. Die kurzen Texte wirken auf den ersten Blick zusammengewürfelt – im Gesamtbild entsteht aber das Bild einer Gesellschaft, die die Orientierung längst verloren hat. Die Gesichter und Figuren daneben sind verfremdet, maskenhaft, bunt und plakativ. Sie erinnern an den Stil des legendären New Yorker Künstlers Jean-Michel Basquiat. Mit dem intensiven Malen hat Felix Weckner im letzten Jahr begonnen. „Ich bin nach Oldenburg gezogen, und wir hatten in unserer WG Platz für ein Atelier“, erzählt er. Im Corona-Lockdown begann er, Themen, die ihn beschäftigen, auf die Leinwand zu bringen. „Ich habe jeden Tag gemalt. Und ich habe beschlossen, wirklich einen Großteil meiner Energie in die Malerei zu stecken“, erzählt der 21-Jährige. Die Ausstellung beim Hidden Art Project ist seine erste. „Ich hätte nicht gedacht, dass das so schnell geht“, sagt er.

Eine weitere Premiere

Vor der Ausstellungseröffnung wird Dr. Steffen Wiegmann, Leiter des Stadtmuseums, um 19.30 Uhr in den Abend einführen. Nach einem Auftritt der Jazzband „Kartoffelkoffer“ steht um 21 Uhr eine weitere Premiere an. Sven Müller, Mitbegründer des Hidden Art Project, wird das Stück „Ein Traum vom Schlachthof“ von Regisseur Christoph Fromm aufführen.

Ein 15-minütiger Monolog, der nichts für schwache Nerven ist. „Es wird recht explizit“, kündigt Sven Müller an. Während der Aufführung malt Felix Weckner ein Bild als Live-Painting. Das Theaterstück und der anschließende Abend mit DJ Ol Lekoje und einem Gin-Tasting finden unter 2G-Bedingungen statt. Beginn der Veranstaltung beim Hidden Art Project ist um 19 Uhr im Lambertihof.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Neuer Bildband schenkt Trost an schweren Tagen

Bestsellerautor Jando aus Bad Zwischenahn hat ein neues Buch herausgegeben. In „Ein Sternenzauber leuchtender Briefe“ trägt er seine berührendsten Briefe und ...

Solokünstler veröffentlicht selbstgeschriebene Songs

Jan Schütz aus Oldenburg hat sein erstes Album mit fünf selbstgeschriebenen Songs veröffentlicht. Sie sind unter anderem auf Spotify und Youtube unter seinem Künstlernamen ...

Eine besondere Weihnachtsgeschichte

Annie Heger ist nicht nur im Norden bekannt und beliebt. Mit ihrem weihnachtlichen Programm ist sie am 17. Dezember zu Gast in Edewecht Auch wenn sie mittlerweile in Berlin lebt, Annie Heger hat ...

Ein Koffer voller plattdeutscher Songs

Sabine Hermann hat mit plattdeutschem Pop ihren Musikstil gefunden, sagt sie. Ihr neues Album ist seit September auf dem Markt. Das Release-.Konzert findet am 27. November statt Plattdeutsch. ...

Grünkohlsaison in Oldenburg eröffnet

Grünkohl in allen Varianten - das gab es auf dem Oldenburger Rathausplatz. Und obwohl noch kein Frost über die Pflanzen gegangen war, ließen sich viele Besucher diese Gelegenheit ...

Casablanca-Kino zeigt Filmabenteuer für junges Publikum

Das Casablanca-Kino in Oldenburg präsentiert vom 13. bis 24. November das 39. Kinderfilm-Festival. Gezeigt werden spannende und witzige Filme. Erwartet werden auch einige ...

Auf der geheimnissvollen Spur:  Alles was ihr über Schokolade wissen wolltet 

Hier entsteht ein filmreifer Bigband-Sound

Am 5. November kehrt die „Northwest Concert Band“ in den Jazzclub Wilhelm 13 zurück – Eine Crowdfunding-Aktion machte es möglich Zu irgend­etwas muss doch diese ...

Bestsellerautor liest in der Norder Bibliothek

 Roman „Das Inselweihnachtswunder“ von Janne Mommsen geht es um eine junge Inselpastorin, bei der sich in der Weihnachtszeit die Ereignisse überschlagen. Mehr zur Geschichte ...

Stadtmuseumsfassade kommt unter den Hammer

Teile der Fassade und der Schriftzug des Oldenburger Stadtmuseums sind versteigert worden. Es geht dabei um einen wertschätzenden Umgang mit dem Stadtmuseum und seiner Geschichte Wer kann ...

Im Landesmuseum kann man Nachhaltigkeit erleben

Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema – auf der ganzen Welt. Zwei neue Ausstellungen im Landesmuseum Natur und Mensch zeigen, wie es darum in Deutschland, aber auch in anderen Ländern ...

„Vortreffliche Holländer“ in der Kunst

OLDENBURG/red – Die niederländische Kunst des 17. Jahrhunderts fasziniert das Publikum bis heute. Auch Künstlerinnen und Künstler bewunderten die Meisterwerke dieser Zeit. Ein ...