Gisela Claußen stellt abstrakte Werke aus

Artikel vom 03.04.2022

Peter Kratzmann

Stellt unter dem Titel „Farben, Rakel und Spatel“ in der Müller-vom-Siel-Kate in Dötlingen aus: die Bremer Künstlerin Gisela Claußen. Bild: Peter Kratzmann

„Farben, Rakel und Spatel“: So heißt die neue Ausstellung in der Müller-vom-Siel-Kate in Dötlingen. Die Bremer Künstlerin Gisela Claußen stellt zwölf ihrer Werke aus.

Geradlinige Farbverwischungen mit dem Rakel erzeugen ist für die Bremer Künstlerin und Acrylmalerin Gisela Claußen eine der vorwiegenden Techniken, die sie in ihren abstrakt angelegten Motiven immer wieder gern verwendet.

Als Rakel bezeichnet man zum Beispiel ein dünnes Stahlband, mit dem beim Tiefdruck überschüssige Farbe vom eingefärbten Untergrund abgestreift werden kann. In der Malerei wird ein breiter Gummi- oder Kunststoffstreifen verwendet, um Farbe auf der Leinwand zu verwischen. Heraus kommen nach dieser Prozedur unklare Formen und Farbgebungen.

Keine Eröffnung

Gern nimmt die Kunstmalerin auch einen Spatel zur Hilfe, um weitere Nuancen in ihre Motive zu bringen. Damit ist auch klar, dass Gisela Claußen den abstrakten Motiven einen Vorrang einräumt. Wie das aussieht, können Kunstliebhaber ab diesem Samstag, 2. April, in der Müller-vom-Siel-Kate in Dötlingen erfahren. Zwölf Arbeiten hat die Bremerin mit in die Kate gebracht.

Es ist nicht die erste Ausstellung in Dötlingen, die sie gestaltet. 2019 zeigte sie ihre Arbeiten schon einmal um Ostern in der Müller-vom-Siel-Kate. Diesmal wird es aber keine Ausstellungseröffnung geben. Wegen der heißen Phase des Corona-Infektionsgeschehens verzichtet Gisela Claußen auf eine Vernissage.

Farben und Formen

Die Ausstellung, die bis zum 1. Mai in der Kate zu sehen sein wird, kann dennoch während der üblichen Öffnungszeiten besucht werden. „Ich bin hier an den Wochenenden jeweils von 14 bis 18 Uhr anzutreffen und gebe gerne Auskunft zu meinen Arbeiten.“

Kontraste und starke, bisweilen fast grelle Farben erwarten die Besucherinnen und Besucher. Bilder mit quadratischen, eckigen und gestreiften Farbbereichen fallen auf. Arbeiten wie ein Patchwork-Design mit vielen Quadraten arten dann schon einmal zur Fleißarbeit aus. Pinsel, Spatel und viel Farbe beherrschen diese Kleinarbeit. Zu sehen sind in der Ausstellung Bilder ab 2012 bis heute. Der Ausstellungstitel „Farben, Rakel und Spatel“ wird den zu sehenden Werken gerecht.

Bevor Gisela Claußen mit dem eigentlichen Malen anfängt, legt sie viel Augenmerk auf die Entwicklung der Farben und der Untertöne sowie der Formen, die ihre meist geometrischen Werke beherrschen. Das Resultat ist eine Mixtur in den unterschiedlichen Farbschichten, wobei die unteren Schichten als Basis-Untergrund immer ein Bild beherrschen. Den eigentlichen Schliff erhalten Gisela Claußens Bilder durch die oberen Farbschichten.

An den Wochenenden und Festtagen ist die Müller-vom-Siel-Kate jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Tag des offenen Stadtgartens im Ammerland

Gartenvielfalt entdecken: Beim „Tag des offenen Stadtgartens“ öffnen sieben Ammerländer Gartenbesitzer ihre Pforten und zeigen, dass naturfreundliche Gärten auch mitten in ...

Gastro-Perlen mit Meer- und Flussblick

Anzeige

Eröffnet wurde der "Wattkieker" 2014 sozusagen im Mehrgenerationen-Teamwork: Mit Gudrun Albrecht und Henry Aden, die bereits seit 1991 zusammen den renommierten ...

Neue Weinbar und Abendmarkt am Waffenplatz

Bald soll am Waffenplatz wieder der Abendmarkt starten – diesmal in einer Kombination von Genuss-Ständen und Handgemachtem. „Lieus Imbiss“ läuft wieder und die ...

„Ammerländer Gartentage“ im Rhodopark

Mitten in der Hochblüte der Rhododendron finden am 07. und 08. Mai von 10-18.00 Uhr die beliebten „Ammerländer Gartentage“ statt. Diese Veranstaltung hat sich im Laufe der ...

Das langsame Ertrinken im Kunststoff

Plastik ist aus unserem Leben nicht wegzudenken, verursacht gleichzeitig aber ein gigantisches Müllproblem. Die Ausstellung „Planet or Plastic“ in Oldenburg setzt sich mit dem ...

Alles, was das DIYHerz begehrt

Anzeige

Bereits seit über 50 Jahren überzeugt die Firma Der Stoff Stoffhandels-GmbH aus Nordhorn seine Kundinnen und Kunden mit Stoffen und allem, was zum Nähen ...

„Auge in Auge“ zeigt afrikanische Künstler

„Auge in Auge“ lautet der Titel einer neuen Ausstellung in St. Ansgar in Oldenburg. Beim Anblick der Porträts afrikanischer Künstler wird schnell klar, dass der Titel hier ...

Von Poetry Slam bis Puppentheater

Sobald die Corona-Maßnahmen gelockert werden, soll das kulturelle Leben in Ganderkesee wieder Fahrt aufnehmen. So plant die regioVHS bis zu den Sommerferien. Niedersachsens ...

Junge Fotojournalisten zeigen ihr Schaffen in Oldenburg

Junge Fotojournalisten aus aller Welt zeigen ihre Bilder in Oldenburg bei einer Sonderschau zur World-Press-Photo-Ausstellung im Februar. Sie geben Einblicke in wichtige und zeitgemäße ...

So wird Ihr Bad zur Wohlfühloase

Anzeige

Wellness-Feeling und weniger Arbeit genau dies vereint ein modernes Bad. Das wissen auch die Profis von "malerkeller". Hier sind Kacheln pass, stattdessen ...

An alter Gleishalle entsteht Kultur-Areal

Eine neue Kultur- und Gastrostätte entsteht an der alten Gleishalle am Bahnhof unter freiem Himmel. In gut drei Monaten soll das „Ahoi“ öffnen, bereits am Start ist wieder das ...

„Voices-Festival der Stimmen“ geht an den Start

Die beliebte Kultur-Reihe „Voices – Festival der Stimmen“ geht wieder an den Start. Das Programm ist vielfältig und wartet mit einigen Besonderheiten auf. Konzertveranstalter ...

Ein einziger Satz löst besessene Spurensuche aus

Harte Kost legt Enno ter Vehn, der nahe Oldenburg aufgewachsen ist, in seinem Roman vor. Er verbindet die Zugfahrt in ein Kriegsgefangenenlager mit der Jugend in den 70ern in Norddeutschland. Er ...

Mit Kalkhoff Bikes auf die Überholspur

Anzeige

Der Name "Derby Cycle", den das Unternehmen von 1988 bis 2021 geführt hat, wurde im Juli 2021 durch "Kalkhoff" ersetzt. Mit der Rückkehr zum Namen des ...

Kunst-Installation ziert jetzt Platz vor Jugendzentrum Trend

Bislang hatte die Installation „Die Tänzerin“ ihrem Platz in der LEB-Werkstatt in Ganderkesee. Vor deren Schließung am Jahresende zog das Kunstwerk an einen neuen Standort ...