„Vortreffliche Holländer“ in der Kunst

Artikel vom 01.10.2021

Zitate von Tischbein geleiten die Besucher durch die Ausstellung. BILD: SVEN ADELAIDE

OLDENBURG/red – Die niederländische Kunst des 17. Jahrhunderts fasziniert das Publikum bis heute. Auch Künstlerinnen und Künstler bewunderten die Meisterwerke dieser Zeit. Ein besonderes Faible für die Malerei der Holländer und Flamen hatte der Oldenburger Hofmaler Johann Heinrich Wilhelm Tischbein (1751–1829) – vielen als „Goethe-Tischbein“ bekannt. Bis zum zum 9. Januar 2022 präsentiert das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg mit der Sonderausstellung „Vortreffliche Niederländer!“ die Vielfalt der niederländischen Kunst des 17. Jahrhunderts.
Gemeinsam mit dem Oldenburger Hofmaler Tischbein gehen die Besucherinnen und Besucher auf eine Reise in die Vergangenheit. Zugleich widmet sich die Schau der Rezeption dieser Meisterwerke im späten 18. Jahrhundert.  „Vortreffliche Niederländer!“ gliedert sich in sechs Themenbereiche. Ausgangspunkt der Schau bildet Tischbeins Reise in die Niederlande, die er als junger Künstler 1772 zu Studienzwecken unternahm.

    Vielfalt der niederländischen Kunst

Von Landschafts- und Genremalerei über Portraits bis hin zu Stillleben: Ein Überblick über die Facetten und Hauptmotive der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts bildet den Auftakt der Schau. Erstmals präsentiert das Landesmuseum Oldenburg in einer Sonderausstellung eine Auswahl an herausragenden Meisterwerken aus seiner Sammlung, die der Epoche des sogenannten „Goldenen Zeitalters“ zuzuordnen sind.

    Malen wie die Alten Meister

Im 18. Jahrhundert wurden Gemälde im Stil der niederländischen Meister beliebte Sammlungsstücke. Die sogenannten Hollandisten betrachteten die Werke eingehend, kopierten und verarbeiteten deren Motive. Auch Tischbein nahm sie sich zum Vorbild: Ein besonderes Faible hatte er für Rembrandt Harmensz. van Rijn. Der heute wohl berühmteste niederländische Künstler war zu Tischbeins Zeit noch nicht wiederentdeckt und wurde damals nur von einigen wenigen Kennern hochgeschätzt.

    Von den Niederlanden in die Welt

Highlight des Ausstellungskapitels zum Thema Druckgrafik ist Rembrandts frühe Radierung „Die kleine Flucht nach Ägypten“. Die äußerst lichtempfindliche und daher selten öffentlich ausgestellte Originalgrafik aus der Sammlung des Landesmuseums veranschaulicht eindrucksvoll Rembrandts technische Perfektion. Seine Druckgrafiken lösten eine Welle der Bewunderung aus und fanden viele Nachahmer, die sich seinen Stil zu eigen machten. Druckgrafische Reproduktionen beflügelten im 18. Jahrhundert die europaweite Verbreitung von Motiven, Werken und Künstlern der Niederlande. Ploos van Amstel erfand im 18. Jahrhundert zu diesem Zweck ein Druckverfahren, das es erstmals ermöglichte, Zeichnungen farbig und nahezu originalgetreu zu reproduzieren. Sein „Prentwerk“ (Druckwerk), das zwischen 1765 und 1787 entstanden ist und 45 Faksimiles von Zeichnungen der wichtigsten niederländischen Künstler des 17. Jahrhunderts beinhaltet, war ein internationaler Erfolg.

 Der Kunstmarkt im 18. Jahrhundert

Die Begeisterung für die niederländische Kunst spiegelt sich auch in den Entwicklungen des Kunsthandels im 18. Jahrhundert. Spektakuläre Auktionen erregten großes Aufsehen in ganz Europa und auch Tischbein besuchte Versteigerungen in Amsterdam. Zugleich kritisierten Tischbein und seine Zeitgenossen den regelrechten Ausverkauf niederländischer Kunstschätze

 Niederländische Kunst in Oldenburg

Den Abschluss der Ausstellung bildet ein Blick in die Herzkammer der Gemäldesammlung des Landesmuseums. Tischbein selbst war ein großer Sammler niederländischer Künstler und verkaufte seine stetig gewachsene Gemäldesammlung 1804 an den Oldenburger Herzog Peter Friedrich Ludwig, womit er den Grundstock für die heutige Sammlung des Museums schuf. Die Werke des letzten Ausstellungskapitels stammen aus der ursprünglichen Tischbein-Sammlung und machen sichtbar, nach welchen Kriterien der Hofmaler sammelte. Die intensive Auseinandersetzung mit der niederländischen Kunst führte Tischbein zu dem Ergebnis, dass die Niederländer die als unübertroffen geltenden Italiener künstlerisch in den Schatten stellen: „Solche vortrefflichen Maler waren die Holländer!“


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Stadtmuseumsfassade kommt unter den Hammer

Teile der Fassade und der Schriftzug des Oldenburger Stadtmuseums sind versteigert worden. Es geht dabei um einen wertschätzenden Umgang mit dem Stadtmuseum und seiner Geschichte Wer kann ...

Im Landesmuseum kann man Nachhaltigkeit erleben

Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema – auf der ganzen Welt. Zwei neue Ausstellungen im Landesmuseum Natur und Mensch zeigen, wie es darum in Deutschland, aber auch in anderen Ländern ...

Von wegen Traumjob

LITTEL/red – Die Kabarett-Saison hat begonnen. Am Samstag, 9. Oktober präsentiert die Kabarettistin Rena Schwarz ihr Programm „Prinzessin ist auch kein Traumjob“ um 20 Uhr auf ...

Wenn Unruhe ins Leben kommt

OLDENBURG/red –   Nach langer Durststrecke ist nun ein Ende in Sicht: Der Ohmster Plattdütsche Vereen steckt in den letzten Vorbereitungen für die kommende Saison. Gespielt ...

Ein musikalischer Stilmix

OLDENBURG/lrs – Auf drei Konzerte dürfen sich die Musikfreunde in der kommenden Woche im Oldenburger Wilhelm13 freuen. Darunter ist auch eine Albumpremiere.Musikalischer CrossoverDen ...

Lange Arbeit am neuen Stück

OLDENBURG – Mit einem neuen Stück im Programm startet das Theater Laboratorium in den Oktober. Mit „Das Feld“ nach einem Roman von Robert Seethaler hat man sich einen ganz ...

Von Oldenburg nach Italien

OLDENBURG – Akustisch und optisch nach Italien geht es am Sonntag, 26. September, im Schloss. Nach einem Konzert des Oldenburger Kammerorchesters mit italienischen Werken für Streicher von ...

Einladung zur Musik-Party

OLDENBURG/red – Zum ersten übernationalen Live-Konzert im Cadillac seit mehr als einem Jahr ist, wie bereits im vergangenen Jahr, die schwedische Band Tribe Friday zu Gast. Seinerzeit ...

Wenn Wilsberg niemals nie sagt

RASTEDE/lrs – Wenn der Name „Wilsberg“ fällt, haben die meisten automatisch das Gesicht von Schauspieler Leonard Lansink vor Augen. Kein Wunder, denn Lansink verkörperte ...

Konzert mit viel irischer Seele

OLDENBURG/red – Die junge Sängerin Emma Lindford aus Limerick erfreut sich nicht nur in ihrer irischen Heimat größter Beliebtheit. Sie mischt die Nuancierungen des Folk mit der ...

Gemalte Zeichen und eine gefärbte Leinwand

OLDENBURG – Wer bei der Betrachtung dieses Gemäldes chinesische Schriftzeichen erkennt, liegt richtig. Wer überdies der Sprache mächtig ist, liest „Hongkong“, doch ...

Besondere Sprechstunde

RASTEDE/red – Der „Pflanzenarzt“ kommt nach Rastede: Gärtnermeister und Buchautor René Wadas ist am Montag, 20. September, zu Gast in der Gemeindebücherei. Ab 19 ...