Bummeln und Kaufen bis 22 Uhr

von Marén Bettmann

KATRIN KRUSE VOM WIRTSCHAFTSFÖRDERUNGSVEREIN (LINKS) UND CHRISTINE BOSSE VOM MARKETINGFORUM WERBEN FÜR DIE AKTION „HEIMAT SHOPPEN“ AM 10. SEPTEMBER. BILD: MARÈN BETTMANN 

 Wardenburger planen den „Langen Freitag“ – Gemeinsame Aktion

Verkaufsoffene Sonntage kennen die Wardenburger aus der Vor-Corona-Zeit vom Frühjahrs- oder Herbstmarkt sowie vom Cityfest. In diesem Sommer erproben der Wirtschaftsförderungsverein Wardenburg (WFV) und das Gemeinde Wardenburg Marketingforum (GWMF) erstmals in einer gemeinsamen Aktion den „Langen Freitag“ mit einer Ladenöffnung bis 22 Uhr.

Der lange Einkaufs-Abend in Wardenburg ist Teil der bundesweiten Initiative „Heimat shoppen“ der Industrie- und Handelskammern. Zum Start am Freitag, 10. September, beteiligen sich auch eine Reihe von Wardenburger Geschäften und Betrieben.

30 Schnackbänke

Bereits im Vorfeld arbeiteten WFV und GWMF an einer besonderen Idee. Betriebe konnten eine so genannte Schnackbank ordern, die dann ab dem 10. September, möglichst geschmückt beziehungsweise kreativ gestaltet, vor den Geschäften stehen soll, um bei einer Verschnaufpause ins Gespräch zu kommen. „Wir haben 30 Bänke verkauft, und am Ende hätten es sogar noch mehr sein können“, berichtet Christine Bosse vom Marketingforum. Gefertigt wurden die Bänke von Schülern der Wardenburger IGS mit Unterstützung der Berufsbildenden Schulen Wildeshausen.

Versorgt wurden die teilnehmenden Betriebe zudem mit Werbematerial in Form von Einkaufstüten, Flyern, Plakaten und Aufklebern, das Christine Bosse und Katrin Kruse vom WFV in dieser Woche verteilten.

Falls sich die Corona-Regeln bis zum 10. September nicht verschärfen, sollen auf dem LzO-Parkplatz auch noch einige Imbiss-Gelegenheiten aufgebaut werden sowie Info-Stände von Firmen aus den Wardenburger Gewerbegebieten. Außerdem plant der Wardenburger Faustball-Förderverein einen Bierausschank und den Verkauf von Bratwürsten.

Auch eigene Aktionen

„Darüber hinaus kann sich auch jeder Betrieb eigene Aktionen ausdenken“, betont Christine Bosse. Die Apothekerin wird beispielsweise in ihrem Geschäft eine Fotobox aufstellen, in der Kunden witzige Fotos von sich machen können. Ideal wäre es für die Initiatoren auch, wenn alle Schaufenster passend dekoriert würden.

Christine Bosse und Katrin Kruse hoffen, dass die Inzidenzwerte bis zum 10. September nicht so hoch steigen, dass sie die Umsetzung des Heimatshoppens gefährden.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wirtschaftpreis an Gastronomen

WILDESHAUSEN – Kein Starauftritt und kaum Ehrengäste: Die Mittelstandsvereinigung (MIT) Wildeshausen musste – wie so viele andere Organisationen und Vereine – ihre ...

Wetterhahn kehrt wieder zurück

HUNTLOSEN/SAGE – Dass ein Mensch viel in der Welt herumkommt, kann schon mal passieren. Auch Tiere ziehen mitunter um. Aber ein bronzener Wetterhahn? Der wird in der Regel fest auf einem Dach ...

Aus Übergang wurden 40 Jahre

STENUM – Es war ein emotionaler Tag in der Fachklinik für Orthopädie in Stenum: Nach knapp 40 Jahren verabschiedete das Team die Pflegedienstleitung Ingeburg Masukowitz in den ...

Zugpferd und Stimmengarant

TUNGELN – Nach mehr als 40 Jahren in der Wardenburger SPD darf man sicherlich – unabhängig vom Alter – von einem „Urgestein“ reden. Auf Detlef Sonnenberg aus ...

Manager soll City aufpeppen

LANDKREIS – Sechs von acht Kommunen im Landkreis Oldenburg profitieren vom Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt“ des Landes Niedersachsen. Wildeshausen, Hude, Wardenburg, ...

Stadt weist Vereinskritik zurück

WILDESHAUSEN – Das Brennereimuseum in Wildeshausen sollte für die touristische Entwicklung der Stadt eine Leuchtturmfunktion haben. Mit dieser Einschätzung hat die Stadt am Freitag ...

Polizei blitzt bei den Schulen

WILDESHAUSEN – Die Ferien sind vorüber, am Donnerstag hat der Schulalltag wieder begonnen. Das bedeutet nicht nur eine Umstellung für Lehrkräfte, Schülerinnen und ...

Corona macht Tierschützern viel Arbeit

Versammlung in Rhade – Kritik an Tierhandel und -haltung

Museumsverein vor Auflösung

Wildeshausen – Der Museumsverein für die Dampfkornbranntweinbrennerei in Wildeshausen hat seine Auflösung eingeleitet. Die Mitgliederversammlung hat am Dienstagabend mit zwölf ...

Auch fürs Filet gibt’s den Sommelier

Wildeshausen – Wer an einen Sommelier denkt, sieht in der Regel einen akkurat gekleideten Weinkellner vor dem geistigen Auge, der dem Gast mit Kennermiene erklärt, was ihm da gleich ...

„Neues“ Rathaus wird 25 Jahre alt

Ganderkesee – Viele Ganderkeseer können sich noch daran erinnern, Verwaltungsangelegenheiten im heutigen Gebäude der regioVHS oder an einem der bis zu sechs weiteren Standorte der ...

Einen Teil zum Wiederaufbau beitragen

Wildeshausen – Immer noch prägen Zerstörung, Schlamm und kaputte Straßen das Bild im Ahrtal. Nach der Flutkatastrophe hatten die Stadt Wildeshausen und die Wildeshauser ...