„Ein Schlaganfall zeigt sich nicht nur durch Lähmungen“

Artikel vom 02.11.2022

Lena Hruschka

Leidet unter kognitiven Einschränkungen nach einem Schlaganfall: Hannelore Niemann aus Harpstedt. Bild: Lena Hruschka

 Im März 2017 hatte Hannelore Niemann aus Harpstedt einen Schlaganfall. Besonders leidet sie unter den kognitiven Einschränkungen, denn die stoßen in der Außenwelt oft auf Unwissen und Unverständnis.

„Ich kämpfe dafür, dass das Thema Schlaganfall viel mehr an die Öffentlichkeit gebracht wird“, sagt Hannelore Niemann aus Harpstedt. Im März 2017 hatte sie einen Schlaganfall. Seitdem ist nichts, wie es einmal war.

„Als ich nachts aufgestanden bin, habe ich gemerkt, dass eine Gesichtsseite von mir etwas hängt. Da habe ich mir aber noch nicht viel bei gedacht“, erzählt sie. Erst am nächsten Abend machte eine Bekannte sie darauf aufmerksam, dass sie „komisch“ aussehe und zum Arzt gehen solle. Dieser stellte schließlich den Schlaganfall fest.

Zu lange gewartet

Während des Reha-Aufenthalts merkte die heute 62-Jährige, dass sie einfache Formulare auf einmal nicht mehr versteht. Auch das Schreiben und Lesen fällt ihr schwer: „Ich hatte anfangs Lähmungen. Die sind unter anderem durch die Krankengymnastik wieder weggegangen. Viel schlimmer sind die kognitiven Einschränkungen. Die Ärzte haben mir direkt gesagt, dass das auch nicht mehr wiederkommt – weil ich 15 Stunden gewartet habe, bis ich zum Arzt gegangen bin“, erzählt die Harpstedterin.

Die Ärzte sollten Recht behalten: Auch heute braucht Niemann viel Hilfe. „Natürlich möchte ich mein altes Leben wieder, aber das bekomme ich leider nicht zurück“, erzählt sie. „Wenn ich eine Geburtstagskarte schreiben möchte, dann habe ich zwar die Wörter im Kopf, aber ich bekomme keine Sätze mehr hin. Wenn ich Post bekomme, dann kann ich zwar zwei bis drei Sätze lesen, ich verstehe jedoch den Sinn nicht“, beschreibt sie.

Ein großes Problem sehe Niemann in der Unwissenheit anderer Menschen: „Viele denken, dass man jemandem den Schlaganfall ansieht. Das ist allerdings nicht immer so. Es ist wichtig, zu wissen, dass die kognitiven Einschränkungen von Menschen mit einem Schlaganfall gravierend sind“, meint Niemann.

Unwissenheit zeigte sich

Die Unwissenheit zeigte sich bereits in mehreren Situationen: „Kurz nach meinem Schlaganfall musste ich ein Telefongespräch führen. Ich konnte allerdings meine Sätze nicht finden. Mein Gegenüber am Telefon sagte nur zu mir, ich solle doch bitte erst meinen Rausch ausschlafen und mich dann wieder melden.“

Heute sei Niemann soweit, dass sie den Menschen erklären kann, wieso sie sich so verhalte: „Ein Schlaganfall äußert sich immer anders. Das sind nicht nur Lähmungen.“ Niemann vergleicht die kognitiven Ausfallerscheinungen mit denen, die sich auch bei vielen Long-Covid-Patienten und -Patientinnen bemerkbar machen.

Kostet Energie

Die Harpstedterin gründete eine Selbsthilfegruppe, in der sich Gleichgesinnte austauschen können. Außerdem gehe die 62-Jährige viel auf Seminare: „Darin finde ich meinen Halt und das gibt mir Kraft. Die Außenwelt kostet sehr viel Energie.“

Der Weltschlaganfalltag bedeute Niemann sehr viel: „Es ist wichtig, dass das Thema Schlaganfall mehr in die Öffentlichkeit gebracht wird. Die Menschen müssen wissen, dass Schlaganfallpatienten sehr darunter leiden und wir eben nicht betrunken oder blöd, wie es vielleicht im ersten Moment scheint, sondern krank sind.“

Das ganze Interview mit Hannelore Niemann gibt es im Internet in einem Videobeitrag auf YouTube/NordwestTV.

SCHLAGANFALLTAG

Am 29. Oktober ist der Weltschlaganfalltag. Er soll das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Erkrankung und Präventionen stärken.

Zu einem Schlaganfall kommt es in den meisten Fällen, wenn ein Blutgefäß im Gehirn durch ein Blutgerinnsel verschlossen wird. Dadurch wird das Gehirn nur noch mit wenig Sauerstoff versorgt.

Die häufigsten Symptome sind Seh-, Sprach- und Sprachverständnisstörungen sowie Lähmungen, Taubheitsgefühl, Schwindel und starke Kopfschmerzen.

In Deutschland erleiden laut Schlaganfall-Hilfe pro Jahr circa 270 000 Menschen einen Schlaganfall.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

150 Leute lauschen „Ostfriesensturm“

Etwa 150 Fans waren am Mittwochabend in der Aula der Grundschule Harpstedt versammelt: Autor Klaus-Peter Wolf las aus seinem neuen Krimi „Ostfriesensturm“. Für seine gute Laune, ...

Exklusiv in Oldenburg: Weber Store wird Hot-Spot für Grillfans aus der Region

Anzeige

Die Leidenschaft fürs Echte und Handgemachte genau das verbindet die Fans eines der beliebtesten Rituale unserer Zeit: das Grillen. Im neuen ...

Weihnachtliche Überraschung macht Helferinnen glücklich

Eine weihnachtliche Spende für die Huder Ausgabestelle der Tafel hat für strahlende Augen gesorgt. Warum das Jahr trotz aller Krisen besondere Momente für die ehrenamtlichen ...

Sie zeigen Zivilcourage im Schulbus

Streitereien im Schulbus bekommen Fahrer selten mit. An der Oberschule Bookholzberg wurden jetzt erstmals im Landkreis Schüler als Schulbusbegleiter ausgebildet: Über Zivilcourage und wo ...

Freiwillige Helfer hübschen Schulhof auf

An der Grundschule Heide in der Gemeinde Ganderkesee haben mehr als 100 Freiwillige den Schulhof aufgehübscht. Welche Aktion den Schulkindern dort noch zugute kam. Diese Aktion zeugt vom ...

Ergotherapie "Am Hafen" baut Kapazitäten aus

Anzeige

Die Ergotherapie-Praxis "Am Hafen" schaut auf ein erfolgreiches erste Jahr zurück. Nach der Eröffnung in November 2021 in den hellen, barrierefreien Räumlichkeiten ...

Sie planen ein Klassentreffen vier Jahrzehnte nach dem Abschluss

Mehr als 40 Jahre nach ihrem Schulabschluss in Bookholzberg haben Absolventen ein Klassentreffen organisiert. Wie sie frühere Mitschüler wiedergefunden haben und welche Anekdoten sie ...

„A modo mio“ bietet italienische Küche

Zuletzt standen die Räume des ehemaligen Restaurants „Lika“ in Harpstedt länger leer. Bald kehrt Gastronomie an dieser Stelle zurück: Das „A Modo Mio“ soll ...

Mit dem „Trommelzauber“ nach „Tamborena“

Strahlende Kinderaugen und afrikanische Rhythmen gab es am Freitagvormittag in der Grundschule Hude-Süd bei der Aufführung des Projekts „Trommelzauber“. Dabei ging es auf eine ...

Die drei Fachkliniken der Diakonie

Anzeige

Die Diakonie im Oldenburger Land bietet an insgesamt drei Standorten medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an. Durch die ...

Freizeitanlage wird neu gestaltet

Die Freizeitanlage in Ahlhorn soll nach der Umgestaltung ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für Jugendliche werden. Durch eine Beleuchtung soll sie auch abends genutzt werden ...

Züchter präsentieren seltene Hühner

Bei der Rassegeflügelschau in Wüsting konnten trotz Geflügelpest mehr als 1000 Hühner gezeigt werden. Viele Züchter setzten sich für seltene Arten ein. Zwei Tage ...

Achtklässler meistern Teamaufgaben und stärken Zusammenhalt

Als Klassenverband zusammenwachsen, die Stärken und Schwächen des Einzelnen kennenlernen, annehmen und diese für die Gemeinschaft einsetzen: Das ist das übergeordnete Ziel des ...

Das Johanneum Wildeshausen - Modernes Krankenhaus und Gesundheitszentrum

Anzeige

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen ist Lehrkrankenhaus der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und als moderne und leistungsstarke Klinik Kern ...

Kindermoden-Geschäft „Sophie’s Welt“ schließt

Zwölf Jahre lang bereicherte das Kindermoden-Geschäft „Sophie’s Welt“ die Geschäftswelt im Wardenburger Ortskern. Inhaberin Simone Brinkmann ist nun aus vielerlei ...