Freiwillige Feuerwehren stellen Dienstbetrieb ein

Artikel vom 10.01.2022

Michael Diederich

Die FFP2-Maskenpflicht wird auch während des Feuerwehreinsatzes eingehalten, wie am 13. Dezember bei einem Großbrand in Immer. Bild: Thorsten Konkel

Die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis haben Konsequenzen aus den steigenden Corona-Zahlen gezogen: Der Dienstbetrieb ist vorerst eingestellt. Was bedeutet das für Notfälle?

Die Corona-Pandemie sorgt seit fast zwei Jahren in vielen verschiedenen Gesellschaftsbereichen für Einschränkungen. Betriebe und Organisationen stehen vor immer wieder neuen Herausforderungen. Dies ist auch bei den Feuerwehren spürbar. Aufgrund der erhöhten Ansteckungsgefahr durch die neue Omikron-Variante haben die Feuerwehren im Landkreis Oldenburg den Dienstbetrieb vorläufig eingestellt.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Frank Hattendorf sowie Wildeshausens Ortsbrandmeister Lutz Ertelt berichten unserer Zeitung, warum sie sich für diesen Schritt entschieden haben und nur noch für Notfälle anrücken werden.

Warum wird der Dienstbetrieb eingestellt?

„Es ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Da aktuell keiner abschätzen kann, wie es weitergeht, halten wir erstmal vier Wochen die Füße still und setzen uns im Februar wieder zusammen“, sagt der stellvertretende Kreisbrandmeister Frank Hattendorf. Im Januar rücken die Feuerwehren im Landkreis Oldenburg also nur noch in akuten Fällen aus. „Wir wollen verhindern, dass schlagartig unsere Feuerwehrleute krank werden“, so Hattendorf. Insgesamt gibt es im Landkreis 31 Ortsfeuerwehren mit circa 1850 Feuerwehrleuten. Alle geplanten Veranstaltungen, wie Lehrgänge, Übungen und weitere Präsenztermine fallen somit aus.

Was passiert, wenn es einen Corona-Fall gibt?

„Wir achten schon seit Anfang der Corona-Pandemie auf die größtmögliche Sicherheit“, sagt Wildeshausens Ortsbrandmeister Lutz Ertelt. Aktuell tragen Feuerwehrleute FFP2-Masken, auch während eines Einsatzes, schränken soweit es geht ihre Kontakte ein und halten sich an die Hygienemaßnahmen, so Ertelt. Außerdem seien von 95 Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Wildeshausen 88 geboostert. Falls es zu einem Corona-Fall in einem Einsatzteam kommen sollte, werden zum Beispiel diejenigen, die im gleichen Wagen gefahren sind, fünf Tage gesperrt, so Ertelt. Bisher sei die Feuerwehr Wildeshausen gut durch die Pandemie gekommen: „Wir hatten in den vergangenen Jahren nur vier Corona-Fälle. Diese steckten sich alle im privaten Umfeld und nicht bei einem Einsatz an.“

Wie groß sind die Kapazitäten bei einem Notfall?

„Wir haben keine Bedenken, dass wir bei einem Notfall zu wenig Personal haben. Neben den Ortswehren im Landkreis Oldenburg helfen dann auch benachbarte Feuerwehren“, sagt Lutz Ertelt. Hinzu käme immer noch eine Reserve, die es in jeder Ortsfeuerwehr gibt, sagt Frank Hattendorf.

„Ausfälle können wir kompensieren, aber auch das hat natürlich seine Grenzen“, so der stellvertretende Kreisbrandmeister im Gespräch. Diese Reserve gibt es auch unabhängig von der Pandemie für Urlaubs- und Krankheitstage.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Abschied nehmen ist sein Beruf

Der Tod gehört zum Alltag von Fabian Reinke. Denn er ist Bestatter von Beruf. Warum er sich für diese Arbeit entschieden hat, verrät er im Gespräch mit unseren Kollegen der ...

Veranstaltungstechniker sehen rot

Wie hält sich während der Pandemie eine Branche über Wasser, die vor allem für Veranstaltungen die Technik organisiert? Möglichkeiten gibt es – welche, das erklärt ...

Auch in Pandemie-Zeiten an der Seite der Menschen

Seit der Pandemie fehlt vielen Menschen die Begegnung mit anderen: Der Hospizkreis Ganderkesee-Hude möchte dem etwas entgegensetzen. Warum die Unternehmensgruppe Meyer Technik den Verein ...

Wo Kinder zu Wissenschaftlern werden

Die Nabu-Ortsgruppe Ganderkesee ruft vom 6. bis 9. Januar dazu auf, Vögel zu zählen und zu melden, um Veränderungen der Vogelbestände festzustellen. Familie Wilkens aus Heide hat ...

Deutsche Lichtmiete in der Krise – So reagiert die Gemeinde Hatten

Die Gemeinde Hatten verfolgt genau die Entwicklung bei der „Deutschen Lichtmiete“. Das Oldenburger Unternehmen produziert seit 2019 im Wirtschaftspark Sandkrug. Welchen Folgen könnte ...

Hier gibt es wieder deftige Kost

Die Gaststätte „Nic Menü“ serviert ab sofort wieder deftige Hausmannskost in den Räumlichkeiten der „Visbeker Braut“. Das Traditionshaus hatte jahrelang leer ...

Warum Camping auch bei Nieselregen schön ist

Große Partys waren am Silvesterabend nicht möglich. Trotzdem gab es in der Gemeinde Ganderkesee einen Ort, an dem der Jahreswechsel zu etwas Besonderem wurde. Als die drei Familien aus ...

Nina Brüning arbeitet mit Holz

Nina Brüning aus Ahlhorn arbeitet gern mit Holz. Aus ihrem Hobby für das Kunsthandwerk würde sie gern ein Stück weit einen Beruf machen. Den 1. Preis in einem Gemeindewettbewerb ...

„Viele Kinder hatten tierische Ängste“

Die Pandemie hat den Schwimmunterricht vielerorts erschwert. Aus der Gemeinde Hatten sind ermutigende Nachrichten zu hören. Kinder, die im Unterricht Masken tragen müssen und nur ...

Großes Weihnachtsgeschäft bleibt aus

Das Weihnachtsgeschäft der Einzelhändler in Ganderkesee lief wegen der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr nicht wie gewohnt. Dennoch war es besser als noch vor einem Jahr. „Das ist ...

Diese Aktionen sind 2022 geplant

Zum Start ins neue Jahr hat der Landfrauenverein Harpstedt-Heiligenrode sein Programm für 2022 vorgestellt. Und das verspricht jede Menge Abwechslung. Vorträge, Radtouren, Konzerte, ...

Schultausch in Wildeshausen nimmt Fahrt auf

Den neuen Beschluss zum Schultausch in Wildeshausen fasste der Stadtrat im Februar. Im Sommer zogen die Grundschule Sankt Peter und die Hunteschule (Förderzentrum Lernen) ...