Gemeinde mahnt zu besserem Parken

Artikel vom 27.07.2022

Florian Fabozzi

Gut zum Sonnen, schlecht zum Parken: der Badesee Westrittrum. Bild: Peter Kratzmann

Frauke Asche von der Gemeinde Großenkneten mahnt: Viele Besucher des Badesees Westrittrum parken falsch oder ungenau – auf Kosten von Einsatzfahrzeugen. Die Gemeinde bemüht sich um neue Parkflächen.

Um Rettungswagen die Durchfahrt zu gewährleisten, herrscht auf der linken Seiten der Einbahnstraße entlang des Badesees Westrittrums Parkverbot. Bei Besucherzahlen von bis zu 1500, wie sie im vergangenen Jahr an heißen Tagen gezählt wurden, gebe es jedoch Personen, die es mit dem Parken nicht so genau nehmen, sagt Frauke Asche von der Gemeinde Großenkneten. „Es gibt immer wieder Besucher, die das Parkverbot ignorieren und links parken“, sagt sie. Doch auch die Besucher, die auf der richtigen Seite parken, müssten sich mehr bemühen, möglichst weit am Rand zu parken.

Zu wenig Abstand

Am Dienstagabend war die Freiwillige Feuerwehr Huntlosen mit einem Einsatzwagen vor Ort, um die Lage zu prüfen. „Bei einem Notfalleinsatz wären sie zwar durchgekommen, aber es hätte Kratzer und Schrammen gegeben“, sagt Asche. Viele Besucher hätten zu mittig geparkt. „Da steckt keine böse Absicht dahinter“, so Asche, „aber die Rücksichtnahme auf Einsatzfahrzeuge ist wichtig.“ Um Falschparker zur Rechenschaft zu ziehen, finden regelmäßig Kontrollen durch die Polizei, die Gemeinde und den Landkreis statt.

Gemeinde bemüht

Dass die Parksituation am See schwierig ist, dessen ist sich Asche bewusst. Die Gemeinde habe in den vergangenen Jahren anliegende Eigentümer in der Absicht kontaktiert, Flächen zu pachten. „Aber man wurde sich bisher nicht einig“, sagt Asche. Derzeit gebe es nur rund 100 Parkplätze um den See. Asche verspricht, dass die Bemühungen weitergeführt werden, kurzfristige Lösungen seien jedoch nicht in Sicht. Wer nicht direkt am See parken kann, könne die Parkflächen hinter der Strandbar Babalumba Beach Bar nutzen oder in nahen Kreisstraßen parken, empfiehlt Asche. Das Parken an der Amelhauser Straße (K 424) sei dagegen durch die Straßenverkehrsordnung verboten.

Weniger Besucher

Die Beliebtheit des Badesees ist ungebrochen. Nichtsdestotrotz sei ein Rückgang der Besucherzahlen festzustellen. „An den heißen Tagen am Dienstag und Mittwoch waren bis zu 1000 Besucher am Tag da, in den vergangenen Jahren aber eher an die 1500 Besucher.“ Und das, obwohl in diesem Jahr alle Corona-Beschränkungen, die in den vergangenen beiden Jahren gegolten haben, eingestellt wurden. Wie der Rückgang zu erklären sei, darüber ließe sich nur mutmaßen. Asche glaubt, es liege an den gestiegenen Spritpreisen, die dazu führen, dass Menschen von außerhalb des Landkreises nicht mehr den Weg nach Westrittrum auf sich nehmen, sondern einen See in der näheren Umgebung ansteuern.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Neues Kursheft liegt bereit

Rund 200 Angebote finden sind im neuen Kursheft der Volkshochschul-Außenstelle Wardenburg und Hatten. Auch eine Reihe neuer Angebote ist darin zu entdecken. Nach den vielen ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Huntlosen

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet in Huntlosen begonnen.

Warum Familie Wachtendorf ihre Erzeugnisse selbst vermarktet

Familie Wachtendorf aus Immer vermarktet die Produkte vom eigenen Hof ab sofort selbst. Was sie in ihrem Hofladen anbieten und warum dieser Schritt auch eine politische Dimension hat. Einen Teil ...

Von der Hunte in die Unterwasserwelt

Die ehemalige Wildeshauserin Dr. Theresa Rüger arbeitet mittlerweile als Juniorprofessorin an der Newcastle University in Großbritannien. Ihr Themengebiet ist die Meeresbiologie. An ...

Huder spenden schon mehr als 100 Fahrräder für den guten Zweck

Der Kulturhof Hude hat um die Spende von gebrauchten Fahrrädern gebeten, um sie über die eigene Fahrradwerkstatt an geflüchtete Menschen weiterzugeben. Die Resonanz ist enorm. Es ist ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Oldenburg-Ohmstede

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet Ohmstede in Oldenburg begonnen.

Besuchsdienst verschafft pflegenden Angehörigen eine Auszeit

Seit 25 Jahren bieten Ehrenamtliche pflegenden Angehörigen in Ganderkesee mit ihrem Besuch eine kurze Erholungspause. Was ihre Arbeit ausmacht – und wer sich bei der Annahme der Hilfe ...

Wie der Flugplatz umweltfreundlicher wird

Auch das Engagement für die Umwelt gehört zur Zukunftsentwicklung des Flugplatzes Ganderkesee. Wie die Betreiber an der Otto-Lilienthal-Straße ihrer gesellschaftlichen Verantwortung ...

So gelingt der Sommerurlaub mit Haustier

Für Haustier-Besitzer kann der Sommerurlaub zu einer Herausforderung werden. Wie er mit Tier gut gelingt und welche Alternativen es gibt, erklären zwei Expertinnen aus Ganderkesee. Wer ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Spielzeugspende für Kinder

Der Förderverein Sonnenblumenzeit aus Wildeshausen setzt sich für Kinder ein: Bei der Wildeshauser Tafel haben Mitglieder jetzt Spielzeug verteilt. Der in diesem Jahr gegründete ...

So wirken sich Hitze und Trockenheit auf die Ernte aus

Hohe Preise für Diesel und Dünger, eingeschränkte Versorgungslage bei Getreide – und jetzt auch noch Hitze und Trockenheit. Wer dieser Tage einen landwirtschaftlichen Betrieb ...

Ortsgruppe besichtigt Bauhof

Bei einer Besichtigung des Bauhofes lernte die Großenkneter Ortsgruppe Grüne, Kommunale Alternative und Linke die Arbeit des Gemeindebauhofes kennen. Diskutiert wurde auch über ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Seminar mit Experten zum Thema Antisemitismus

Kurz vor den Sommerferien beschäftigten sich die Jugendlichen des Jahrgangs 10 am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Ahlhorn mit dem Thema Antisemitismus. Dafür erhielten sie professionelle ...