Klimaanpassung fängt im eigenen Garten an

Artikel vom 13.06.2022

Hergen Schelling

Maria Schmitt (von links) und Fritz Rietkötter haben für ihren Garten im vergangenen Jahr einen Preis bekommen. Manuela Schöne und Hannah Hoff zeigten sich begeistert von der Vielfalt. Bild: Hergen Schelling

Der Landkreis Oldenburg sucht wieder klimafreundliche Gärten und Balkone. Fritz Rietkötter hat im vergangenen Jahr erfolgreich an dem Wettbewerb teilgenommen.

Fritz Rietkötter kennt jede Pflanze in seinem Garten. Der Wildeshauser schaut genau hin, was bei ihm wächst, das meiste hat er ohnehin selber gepflanzt. Aber er achtet genauso darauf, was bei ihm nicht – oder nicht mehr – in den Garten kommt: Neophyten, eingeschleppte Arten aus fernen Regionen, reißt er heraus, hochgezüchtete Rosensorten sind ihm ein Graus, weil sie viel zu viel Wasser brauchen, und die Rhododendren hat er vor Jahren schon ausgegraben. „Die passen nicht hierher!“

Stattdessen stehen auf dem 1000-Quadratmeter-Grundstück an der Hermannstraße heimische Stauden wie Akelei oder Wilder Phlox sowie bienenfreundliche Pflanzen wie Katzenminze, Salbei oder Majoran und andere Kräuter, ohnehin vieles, was man essen kann, auch diverse Obstbäume. „Das geht in ganz viele Lebensbereiche“, beschreibt Rietkötter die Bedeutung des Gartens für ihn und seine Lebensgefährtin Maria Schmitt.

Keine Chemie

So folgt etwa der Speiseplan im Hause Rietkötter/Schmitt den Wachstumsphasen: „Jetzt fängt die Kohlrabi-Zeit an, also gibt es bei uns oft Kohlrabi.“ Im Juli sind die Zucchini soweit. Irgendwas zum Essen ist immer gerade da. Dass in diesem Garten keine chemischen Pflanzenschutzmittel oder künstlicher Dünger zum Einsatz kommen, versteht sich von selbst. Gedüngt wird mit dem selbst hergestellten Kompost. „Der ist das Herzstück unseres Gartens“, sagt Rietkötter.

Mit dieser Philosophie, diesem Anspruch, der natürlichen Vielfalt, der ganzen Anlage und Gestaltung des Gartens haben Fritz Rietkötter und Maria Schmitt im vergangenen Jahr einen von drei Hauptpreisen der Aktion „Klimafreundliche Gärten und Balkone“ im Landkreis Oldenburg gewonnen. 35 Teilnehmer machten seinerzeit mit bei dem Wettbewerb, der zuvor schon im Oldenburger Münsterland stattfand – organisiert von Hannah Hoff, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Vechta. Sie betreut an ihrer Uni ein europaweites Förderprojekt, bei dem in sechs Modellregionen mit teils sehr unterschiedlichen Strukturen Strategien zum Umgang mit dem Klimawandel gesucht werden.

„Ein eigener Garten ist eine gute Möglichkeit, sich bewusst zu machen, wo man schon mal anfangen kann mit der Klimaanpassung“, erklärt Hannah Hoff, die den Wettbewerb 2021 für den Landkreis Oldenburg praktisch kopiert hat.

Neuer Wettbewerb

Nun ist hier die zweite Auflage gestartet: Seit dem 1. Juni und noch bis zum 31. August können Eigentümer, aber auch Mieter, sich mit ihren klimafreundlichen Gärten oder Balkonen beim Landkreis Oldenburg bewerben. Sie müssen ja nicht gleich so perfekt sein wie bei Fritz Rietkötter. Schon die Absicht, den Garten naturnaher und klimafreundlicher zu gestalten, sei ein guter Ansatz, findet die Klimaschutz-Managerin des Landkreises, Manuela Schöne. Info-Flyer und Teilnahme-Formulare sind auf der Homepage www.oldenburg-kreis.de zu finden. Für Fragen stehen Schöne (Tel. 04431/85559) und ihre Kollegin Marion Unkraut (Tel. 04431/85235) bereit. Die besten Beispiele werden mit Gutscheinen von Gartenbauunternehmen belohnt.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Messe zwischen Stall und Mühlenruine

Einen katholischen Freiluft-Gottesdienst richtet die katholische Pfarrgemeinde St. Josef am 3. Juli auf dem Hof Schmidt in Westerburg aus. Anschließend wird gegrillt und es gibt Kaffee und ...

Tagungen in Profi-Hände abgeben

Anzeige

Wer auf der Suche nach einem modernen, gastronomischen Unternehmen mit familiärer Atmosphäre, liebevollen Details, idyllischer Lage, optimaler Autobahnanbindung ...

Mit Fachwissen gegen Schottergärten und Alibi-Insektenhotels

Sie möchten dazu anregen, im Garten mehr Natur zuzulassen: Zwei Ganderkeseer Insekten-Experten geben in einem Seminar praktische Tipps – und erklären, warum die meisten Insektenhotels ...

Hohe Kunst für guten Zweck

Sechs ukrainische Künstler von Weltformat haben das Blockhaus in Ahlhorn zu einer Künstlerstätte gewandelt. 23 Gemälde stehen zum Verkauf, die Einnahmen kommen der Ukraine ...

Viel Sonnenschein für Huder Grundschulkinder

Die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit kindgerecht verpackt: Darum geht es der Huder Autorin Karin Jenta. Aus ihrem dritten Buch liest sie in der Grundschule an der Jägerstraße. Auf ...

Gastro-Perlen mit Meer- und Flussblick

Anzeige

Eröffnet wurde der "Wattkieker" 2014 sozusagen im Mehrgenerationen-Teamwork: Mit Gudrun Albrecht und Henry Aden, die bereits seit 1991 zusammen den renommierten ...

Vier fantastische Tage in Finnland

Die Showakrobatikgruppe „Unique“ nahm an der finnischen Gymnaestrada in Tampere teil. Dort erlebten die Großenkneter vier spannende, erlebnisreiche und erfolgreiche Tage. Für ...

Wie sich Sören Pedersen in Wohlde seinen Traum verwirklicht hat

Es war das erste internationale Turnier bei „Pedersen Sporthorses“ in der Gemeinde Winkelsett: Sören Pedersen, der sich mit dem Stall einen Traum erfüllt hat, zieht Bilanz ...

Syrisch-orthodoxe Gemeinde plant Kirche im Ort

Um den ersten Kirchenneubau in Ganderkesee seit 50 Jahren geht es am Donnerstag im Gemeindeentwicklungsausschuss. Auch das integrierte Gemeindeentwicklungskonzept steht auf der Agenda. Ein von dem ...

Alles, was das DIYHerz begehrt

Anzeige

Bereits seit über 50 Jahren überzeugt die Firma Der Stoff Stoffhandels-GmbH aus Nordhorn seine Kundinnen und Kunden mit Stoffen und allem, was zum Nähen ...

US-amerikanisches Lebensgefühl auf großen Rädern

Motorhome-Begeisterte sind es, die mit ihren Wohnmobilen in Übergröße am Falkensteinsee ein Stück US-amerikanisches Lebensgefühl erlebbar gemacht haben. Was die Faszination ...

Kinder freuen sich über gespendete Sitz-Garnitur

Die Mädchen und Jungen der Kita in Littel können sich über eine neue Sitzmöglichkeit freuen. Das Zaunteam Friesische-Wehde hat einen Tisch mit zwei Bänken gespendet. Eine ...

Schülerinnen drehen Videos mit Unternehmen

„In 60 Sekunden zum Job“: Mit diesem Video-Projekt wollen vier Schülerinnen des Beruflichen Gymnasiums Wildeshausen Azubis und Unternehmen zusammenbringen. „In 60 Sekunden zum ...

So wird Ihr Bad zur Wohlfühloase

Anzeige

Wellness-Feeling und weniger Arbeit genau dies vereint ein modernes Bad. Das wissen auch die Profis von "malerkeller". Hier sind Kacheln pass, stattdessen ...

Wie Eltern Depressionen erkennen können

Dass hinter schlechter Laune und Lustlosigkeit bei Jugendlichen eine Depression stecken kann, soll in einem Vortrag am Gymnasium Ganderkesee thematisiert werden. Worum es gehen wird. Dass es ...