Kräuterrasen spart an der Bewässerung

Artikel vom 29.04.2022

Thorsten Konkel

Im öffentlich zugänglichen Schaugarten des RUZ Hollen zeigt Projektmitarbeiterin Katharina Warmuth auf den Kräuterrasen, der weniger Wasser als herkömmlicher Rasen benötigt. Bild: Thorsten Konkel

Aufrufe des Versorgers OOWV, nicht mit Trinkwasser den Rasen zu bewässern, nimmt das RUZ Hollen zum Anlass, Alternativen zum „Golfrasen“ aufzuzeigen. Warum auch Insekten davon profitieren.

Nach dem Aufruf des regionalen Versorgers Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband (OOWV), angesichts eines den Wasserbedarf steigernden Klimawandels mit dem Lebensmittel Trinkwasser sparsamer umzugehen und nicht den Rasen damit zu wässern, zeigt das Regionale Umweltzentrum (RUZ) in Hollen eine wassersparende Alternative zum wasser- und pflegeintensiven „Fußball“- oder „Golfrasen“ auf.

Wasserverschwendung

Darauf, dass allein ein Rasensprenger pro Stunde rund 800 Liter (Trink-) Wasser verteilt, hatte OOWV-Geschäftsführer Karsten Specht kürzlich im Interview mit dieser Zeitung hingewiesen. Auch Bewässerungsverbote schloss er nicht aus, wenn es in Zukunft drei, vier heiße Sommer in Folge gibt – wie 2018 –, wodurch der Grundwasserspiegel erheblich sank. Die Reihenfolge des Versorgers laute: erst Mensch, dann Tier, dann Grün, so Specht. Denn in diesem Frühjahr 2022 hat sich der Regen bislang rar gemacht: Laut Dürremonitor des Helmholtz-Instituts weist der Boden in der Region einer Tiefe bis zu 25 Zentimetern bereits wieder eine ungewöhnliche Trockenheit auf.

Pflegeleichte Alternative

„Ein Kräuter- oder Blumenrasen im Hausgarten ist eine gute Alternative, er ist robuster, muss weniger oder nicht bewässert werden, und liegt zwischen einer hochwüchsigen Blumenwiese und einem einheitsgrünen Zierrasen“, sagt Marina Becker-Kückens, Geschäftsführerin des Regionalen Umweltzentrums in Hollen. Zudem sei der naturnahe Rasen auch nicht so pflegeintensiv. Auf dem Gelände der Umwelt-Schulungs- und Bildungseinrichtung in Hollen hat das Projektteam der Insektenakademie („Insa“) einen solchen Rasen angepflanzt.

Die Gräser sorgten für eine hohe Trittfestigkeit, während die Kräuter einen echten „Hingucker“, nämlich einen tollen Blühverlauf über das ganze Jahr hinweg schaffen. Davon profitieren auch Insekten in Form von Nahrung übers Jahr. Dabei sei eines wichtig: „So ein Kräuterrasen sollte mit Saatgut gebietsheimischen Ursprungs angelegt werden“, betont Katharina Warmuth, Mitarbeiterin des „Insa“-Projekts. Durch den Einsatz wildheimischer Arten stelle sich mit der Zeit ein ökologisches Gefüge ein.

Nicht ungeduldig werden

Becker-Kückens: „Zierrasen hat eine Höhe von drei bis fünf Zentimetern, Kräuterrasen darf gern fünf Zentimeter hoch stehen.“ Schön sei es für Insekten, wenn stets nur Teilbereiche abgemäht würden, damit immer blühende Kräuter verfügbar seien. Und noch einen Rat gibt Marina Becker-Kückens Gartenfreuden mit auf den Weg: „Bei einem solchen Naturrasen braucht man viel Geduld.“

SO GELINGT DIE ANSAAT

Im Privatgarten auf kleinen Flächen reiche es für die Neuanlage eines Kräuterrasens aus, umzugraben, um Wurzeln, Quecke, Giersch oder Brennnessel sowie alte Rasensoden zu entfernen, erklärt das RUZ Hollen.

Natürlich muss bei der Neuanlage anfangs auch regelmäßig gewässert werden. Ist der Rasen im zweiten Jahr angewachsen, sei das aber nicht mehr nötig. Und entgegen dem herkömmlichen Zierrasen müsse auch nicht mehr so oft gemäht werden.

Soll der Kräuterrasen nicht ganz neu angelegt werden, sondern die Ansaat auf einer bestehenden Rasenfläche erfolgen, sei wie folgt vorzugehen: In alte, lückige Rasenflächen könne von Februar bis Mai oder Ende August bis Anfang September eine umbruchslose Ansaat erfolgen. Dazu müsse der Altbestand aber zuvor sehr kurz abgemäht, dann vertikutiert werden. „Danach säen wie bei einer normalen Ansaat“, heißt es.

Mehr Infos unter www.insektenschutzakademie.de


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Regen und Paten fehlen zum Bienenglück

Die Bedingungen für den Start in die neue „Bienenglück“-Saison könnten günstiger sein. Trotzdem geht das Artenschutz-Projekt in Ganderkesee ins vierte Jahr. Wann ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

„Wir sind da wirklich mit dem Herzen dabei“

Tradition trifft auf risikoreiche Zeiten: Im Gartencenter Melle in Ganderkesee ist der Verkauf der Sommerblumen gestartet. Doch der ist nicht die Haupteinnahmequelle des Betriebs.

Rotary und Co. machen Appetit auf Natur

Zum zweiten Mal stellt der Rotary-Club Wildeshausen eine „Nahtour“ auf die Beine. Mehrere Organisationen unterstützen die Aktion. Die „Nahtour 2019“ organisierte der ...

Kultusminister verleiht Titel „Plattdüütsch School“

Platt ist für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Habbrügge alles andere als uncool: Das stellen sie seit vielen Jahren regelmäßig unter Beweis. Dafür gab ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

Im Schottenrock über die Insel

Es geht wieder los: Thomas und Katharina Logemann aus Aschenstedt nehmen an der Rallye „Knights of the Island“ teil. Dabei sammeln sie auch Geld für den guten ...

Sekretärin nach mehr als 30 Jahren verabschiedet

Nach mehr als 30 Jahren als Schulsekretärin am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Ahlhorn ist Helga Dolata in den Ruhestand verabschiedet worden. Sie war für die Schüler das „Herz ...

Wiederholungstäter und Neulinge machen mit

Rund 60 Teilnehmer machten beim Auftakt der NWZ-Trainingsaktion „Lauf geht’s“ in Sandkrug mit. Darunter entdeckte die Redaktion auch einige Wiederholungstäter. In sechs ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

Warum Landwirte nicht einfach mehr Getreide anbauen können

Durch den Krieg in der Ukraine fehlt es auf dem Weltmarkt an Getreide. Warum die Landwirte nicht einfach die Produktion hochfahren können, erklärte ein Landwirt aus Elmeloh jetzt der ...

Waldschüler rennen 7665 Runden

Aus Solidarität zu den ukrainischen Menschen hat die Waldschule am Freitag einen großen Sponsorenlauf veranstaltet. Etwa 700 Schüler machten mit. Starter Hans-Gerd Cordes brachte ...

Gilde bereit für das große Fest zu Pfingsten

Im Vorfeld der Feierlichkeiten hat die Wildeshauser Schützengilde ihren Schießplatz im Krandel hergerichtet. Auch die Gewehre sind in einem „tadellosen Zustand“. Die letzten ...

Hoch hinaus mit reicher Ernte

Anzeige

Kein Bücken, sondern komfortabel im Stehen gärtnern: Aussäen, Pflanzen, Harken, Jäten und Ernten im Stehen statt über dem Boden, das Gärtnern im Hochbeet ...

Wie Yoda, Rosi und Co. Verantwortung lehren

Verantwortung und ein Bewusstsein für die Herkunft von Lebensmitteln bekommen Mädchen und Jungen aus dem Ganderkeseer Kindergarten Birkenhof auf besondere Weise vermittelt: mit Hilfe von ...