Lieber „ausstottern“ lassen, als das Wort „aufzufüllen“

Artikel vom 26.10.2022

Jana Budde

Am 22. Oktober ist Weltstottertag: Luca Ziemann, Betroffener aus Kirchseelte, berichtet von seinen Erfahrungen. Bild: privat

Wenn die Worte „klappern“: Luca Ziemann stottert. Im Gespräch erzählt der Kirchseelter, wie er mit der Sprechstörung zurechtkommt.

Ganz genau weiß Luca Ziemann nicht, wann es mit dem Stottern anfing. „An die Anfänge kann ich mich nicht genau erinnern. Seit der Grundschule auf jeden Fall“, sagt der 21-Jährige, der in Kirchseelte aufgewachsen ist. Seitdem lebt er mit der Sprechstörung.

Mal stärker, mal weniger stark tritt das Stottern auf. „Ein bisschen ist es von der Situation abhängig, in der ich mich befinde“, sagt Luca Ziemann, der in Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Iranistik im Nebenfach studiert. Wenn ihn eine Situation belaste, sei es beispielsweise oft stärker ausgeprägt. Andererseits könne er gerade in Drucksituationen auch gegenwirken: „Wenn ich mich sehr aufs Sprechen konzentriere. Wenn ich ganz bewusst spreche, kann ich die Kanten der Wörter ‚abrunden’“, erklärt er.

Körperliche Auswirkung

Gelernt habe er die Technik vor einigen Jahren bei der Logopädie. „Ich muss mich aber genau darauf konzentrieren, damit ich nicht hake. Wenn ich nicht darauf achte, ist es, als würden manche Worte zum Anfang oder Ende hin so klappern“, beschreibt er weiter. Allgemein gebe es aber Phasen, in denen das Stottern mehr oder weniger ist, ohne dass Luca Ziemann ausmachen kann, woran es liegt. Und beim Singen stottert er, wie andere Betroffene auch, nicht.

Es komme immer wieder mal vor, dass es ihn nach Gesprächen stört, wenn er viel gestottert hat. Gerade nach solchen Situationen, für die er sich schämt, spüre er körperliche Auswirkungen: „Es ist, als wäre etwas in meinem Körper verkrampft“, beschreibt er das Gefühl. Beispielsweise ist es die Hand, die er zur Faust ballt, oder der Bauch, den er anspannt – willkürliche Sachen, die mit der Anspannung zusammenhängen. „Dann versuche ich bewusst loszulassen, durchzuatmen.“

Zeit lassen

Probleme mit Mobbing hatte Luca Ziemann aufgrund seines Stotterns nicht – nur manchmal das Gefühl, dass Leute ihm aus dem Weg gehen oder sich unwohl fühlen. „Vielleicht weil es für sie nicht so leicht ist, mir zuzuhören“, vermutet er. „Die meisten Leute wollen aber schon nett sein“, macht er die Erfahrung. Ansprechen sollten Außenstehende das Stottern eher nicht – er finde zwar, dass es manchmal das Eis brechen kann, aber dann spreche er es lieber selbst an, sagt der 21-Jährige. Außerdem wisse er von anderen, dass sie es unangenehm fänden.

Was Außenstehende aber tun können: „Zeit zum Sprechen lassen.“ Lieber „ausstottern“ lassen, als das Wort „aufzufüllen“, auch wenn es nett gemeint ist. Übrigens eine Beobachtung, die Ziemann auch generell oft macht: Häufig würden Personen andere in Gesprächen unterbrechen, ihnen ins Wort fallen. „Da sollte man allgemein mehr drauf achten“, findet der 21-Jährige.

WELTSTOTTERTAG

Der 22. Oktober gilt seit 1998 als „Welttag des Stotterns“. Er wird international genutzt, um mit Aktionen und Veranstaltungen auf die Thematik aufmerksam zu machen und ein Bewusstsein für die Schwierigkeiten, die Betroffene erfahren, zu schaffen.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

150 Leute lauschen „Ostfriesensturm“

Etwa 150 Fans waren am Mittwochabend in der Aula der Grundschule Harpstedt versammelt: Autor Klaus-Peter Wolf las aus seinem neuen Krimi „Ostfriesensturm“. Für seine gute Laune, ...

Exklusiv in Oldenburg: Weber Store wird Hot-Spot für Grillfans aus der Region

Anzeige

Die Leidenschaft fürs Echte und Handgemachte genau das verbindet die Fans eines der beliebtesten Rituale unserer Zeit: das Grillen. Im neuen ...

Weihnachtliche Überraschung macht Helferinnen glücklich

Eine weihnachtliche Spende für die Huder Ausgabestelle der Tafel hat für strahlende Augen gesorgt. Warum das Jahr trotz aller Krisen besondere Momente für die ehrenamtlichen ...

Sie zeigen Zivilcourage im Schulbus

Streitereien im Schulbus bekommen Fahrer selten mit. An der Oberschule Bookholzberg wurden jetzt erstmals im Landkreis Schüler als Schulbusbegleiter ausgebildet: Über Zivilcourage und wo ...

Freiwillige Helfer hübschen Schulhof auf

An der Grundschule Heide in der Gemeinde Ganderkesee haben mehr als 100 Freiwillige den Schulhof aufgehübscht. Welche Aktion den Schulkindern dort noch zugute kam. Diese Aktion zeugt vom ...

Ergotherapie "Am Hafen" baut Kapazitäten aus

Anzeige

Die Ergotherapie-Praxis "Am Hafen" schaut auf ein erfolgreiches erste Jahr zurück. Nach der Eröffnung in November 2021 in den hellen, barrierefreien Räumlichkeiten ...

Sie planen ein Klassentreffen vier Jahrzehnte nach dem Abschluss

Mehr als 40 Jahre nach ihrem Schulabschluss in Bookholzberg haben Absolventen ein Klassentreffen organisiert. Wie sie frühere Mitschüler wiedergefunden haben und welche Anekdoten sie ...

„A modo mio“ bietet italienische Küche

Zuletzt standen die Räume des ehemaligen Restaurants „Lika“ in Harpstedt länger leer. Bald kehrt Gastronomie an dieser Stelle zurück: Das „A Modo Mio“ soll ...

Mit dem „Trommelzauber“ nach „Tamborena“

Strahlende Kinderaugen und afrikanische Rhythmen gab es am Freitagvormittag in der Grundschule Hude-Süd bei der Aufführung des Projekts „Trommelzauber“. Dabei ging es auf eine ...

Die drei Fachkliniken der Diakonie

Anzeige

Die Diakonie im Oldenburger Land bietet an insgesamt drei Standorten medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an. Durch die ...

Freizeitanlage wird neu gestaltet

Die Freizeitanlage in Ahlhorn soll nach der Umgestaltung ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für Jugendliche werden. Durch eine Beleuchtung soll sie auch abends genutzt werden ...

Züchter präsentieren seltene Hühner

Bei der Rassegeflügelschau in Wüsting konnten trotz Geflügelpest mehr als 1000 Hühner gezeigt werden. Viele Züchter setzten sich für seltene Arten ein. Zwei Tage ...

Achtklässler meistern Teamaufgaben und stärken Zusammenhalt

Als Klassenverband zusammenwachsen, die Stärken und Schwächen des Einzelnen kennenlernen, annehmen und diese für die Gemeinschaft einsetzen: Das ist das übergeordnete Ziel des ...

Das Johanneum Wildeshausen - Modernes Krankenhaus und Gesundheitszentrum

Anzeige

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen ist Lehrkrankenhaus der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und als moderne und leistungsstarke Klinik Kern ...

Kindermoden-Geschäft „Sophie’s Welt“ schließt

Zwölf Jahre lang bereicherte das Kindermoden-Geschäft „Sophie’s Welt“ die Geschäftswelt im Wardenburger Ortskern. Inhaberin Simone Brinkmann ist nun aus vielerlei ...