Markttrubel ohne Maske

Freuen sich auf ein Stück Normalität für Schausteller und Kirmes-Besucher: Henry Stummer (links) und David Eisenhauer vom Berufsverband der Schausteller und Marktkaufleute. Foto: Hergen Schelling

Wildeshausen – Ein Duftgemisch von Bratwurst, Zuckerwatte und gebrannten Mandeln liegt in der Luft, dazu dröhnt die Mikrofonstimme von der Losbude gegen die Musikanlage vom Autoscooter an, überall glitzern knallbunte Lichter und die Wege zwischen Karussells und Imbissbuden sind proppenvoll: Das ist Markttrubel, wie ihn Wildeshausen seit Jahren nicht mehr kennt. 2014 fand hier letztmals der Herbstmarkt statt.

Seit Freitag geöffnet

In diesem Herbst ist das anders: Am Freitag hat der Kirmes-Park am Krandel eröffnet. Gut 40 Buden, Stände und Fahrgeschäfte stehen auf dem Krandelplatz und entlang der Glaner Straße für die Besucher bereit. Eigentlich wollte der Berufsverband der Schausteller und Marktkaufleute schon im Sommer seine Zelte in Wildeshausen aufschlagen, aber wegen des knappen Personals und der unsicheren Corona-Lage musste der Termin verschoben werden.

Nun, im Herbst, passt ein Markt auch besser in die Zeit. „Normalerweise würden sich unsere Leute jetzt auf die Märkte in der Region verteilen“, erzählt Henry Stummer, der 2. Vorsitzende des Verbandes. Aber ob Stoppelmarkt in Vechta, Brokser Markt in Bruchhausen-Vilsen, Gallimarkt in Leer oder Oldenburger Kramermarkt: Alles abgesagt, keine Einkünfte für die Schausteller. Wenigstens der Freimarkt in Bremen findet statt. „Da fahren die meisten von hier danach hin“, sagt Stummer.

Erstmal wollen sie nun aber zehn Tage Kirmesvergnügen in Wildeshausen bieten. An diesem Freitag um 15 Uhr ist Eröffnung, Bürgermeister Jens Kuraschinski durchschneidet ein Band, anschließend soll es Freibier geben. Bis Sonntag, 10. Oktober, ist der Kirmes-Park dann täglich geöffnet.

Unter anderem laden zwei Biergärten zum Verweilen ein. Die Imbissstände bieten eine internationale Auswahl an Speisen und Fast Food. Die Fahrgeschäfte seien hochwertig und familienfreundlich, betonen Stummer und der BSM-Vorsitzende David Eisenhauer. Neben dem Autoscooter und dem Beat-Jumper ist unter anderem der beliebte Musik-Express dabei. Lichterketten mit insgesamt 3.500 Leuchten sollen abends noch für besondere Stimmung sorgen.

Ein Stück Normalität

Mehr als 100 Menschen – inklusive der Familienmitglieder, die größtenteils auch mitarbeiten – leben vom Kirmes-Park. „Wir sind froh, dass wir wieder ein Stück Normalität zurückbekommen“, sagt Henry Stummer. Die vergangenen eineinhalb Jahre waren für die meisten Schausteller und Marktbeschicker extrem schwierig. Dass immerhin der Freimarkt in Bremen stattfinden kann, ist für viele ein Lichtblick. Wenn dann auch noch wieder Weihnachtsmärkte möglich werden, kann das Jahr doch noch einigermaßen gut enden.

Und im nächsten Jahr würden sie gern nach Wildeshausen zurückkehren. „Wir möchten die Tradition der Märkte hier wieder mit Leben erfüllen“, kündigt David Eisenhauer an. So könnten sich die Wildeshauser wieder an Markttrubel gewöhnen.


Täglich geöffnet

Der Kirmes-Park am Krandel in Wildeshausen ist von Montag bis Donnerstag jeweils zwischen 15 und 21 Uhr geöffnet, außerdem an den Freitagen von 15 bis 22 Uhr, an den Samstagen von 14 bis 22 Uhr und sonntags jeweils zwischen 12 und 20 Uhr. Am Mittwoch, 6. Oktober, ist Familientag mit reduzierten Preisen in allen Geschäften.

Am Eingang wird eine Hygienepauschale von 1 Euro erhoben. Dort werden auch die Kontaktdaten der Besucher erfasst, entweder schriftlich oder mit der Luca-App auf dem Smartphone. Maskenpflicht herrscht nur im Sanitärbereich. Die gastronomischen Betriebe haben teilweise eigene Hygieneregeln.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Zusammen bereit für eine neue Narrenzeit

Beim Wettbewerb für den Ganderkeseer Faschingsorden hat Susanne Sperling wieder den Sieg errungen. Was ihr Motiv ausdrückt und wann Orden und Pins erhältlich sind Sie hat es schon ...

Wie junge Leute das Jahr 2030 sehen

Wie sehen junge Leute das Jahr 2030? Darauf gaben sie Antworten beim Jugendkunstpreis im Landkreis Oldenburg. Zukunftsvisionen gibt es als analoge und digitale Kunst Im Jubiläumsjahr hat der ...

Erste Anzeichen schon in der Grundschule

Probleme mit dem Schulbesuch können sich schon im Grundschulalter andeuten. Eine Veranstaltung in der VHS Hatten Wardenburg deutet an, dass die Zeit für ein entsprechendes Hilfsprojekt reif ...

AG des Fischereivereins ausgezeichnet

Drei Projekte des Fischereivereins Wildeshausen sind von der Bingo-Umweltstiftung finanziell unterstützt worden. Eines davon ist die AG „Gewässerschutz“ Für ein Foto ...

Naturschutzstiftung verabschiedet Geschäftsführer

Nach drei Jahrzehnten in der Naturschutzstiftung gibt Geschäftsführer Bernd Lögering sein Amt weiter Er war seiner Zeit voraus: Bernd Lögering, Geschäftsführer der ...

Plattdeutsche Busfahrt mit Gerold Sprung begeistert 50 Gäste

Die Begeisterung war groß: Bei ihrer „Utfahrt“ hätten Altbürgermeister Gerold Sprung und die Plattdeutschbeauftragte Meike Ahlers auch zwei Busse füllen können. ...

Ganderkeseer ärgert sich über ungepflegte Streuobstwiese

Zugewuchert und ungepflegt: Ein Ganderkeseer ärgert sich über den Zustand der gemeindeeigenen Streuobstwiese an der Adelheider Straße. Was die Verwaltung dazu sagt Wenn die ...

Frauen im Handwerk sollen sichtbar werden

Betriebe wünschen sich mehr weibliche Auszubildende und Mitarbeiterinnen – Porträt-Kampagne gestartet

Neue Anschaffungen für Kreisfeuerwehr

Harpstedt – Die Jugendfeuerwehr im Kreis Oldenburg kann sich ab sofort in ihrem neuen Domizil, Am kleinen Wege 8, in Harpstedt treffen. Landrat Carsten Harings hat das Gebäude am ...

Stets auf der Jagd nach Motiven

GROßENKNETEN – Praktisch, wenn man das eigene Fotostudio im Garten hat. Max Hunger lebt in Sage-Haast mit vielen Pflanzen direkt vor der Haustür, einem kleinen Teich und ganz viel ...

Da hängt ein Motorrad im Flur

Wildeshausen – Wer ein Hotel betritt, rechnet wohl nicht damit, dass im Eingang ein Motorrad hängt. Die rote Harley-Davidson, die im Wildeshauser Hof über den Köpfen der Besucher ...

So wird der Platt-Hunger gestillt

GANDERKESEE – „Wi hebbt Smacht op Plattdüütsch“, meint Meike Ahlers, Plattdeutschbeauftragte der Gemeinde Ganderkesee, und freut sich, dass es in diesem Jahr endlich ...