Narren feiern nach Zwangspause ausgelassen

Artikel vom 17.11.2021

Karoline Schulz

Gut gelaunt verfolgten die Ganderkeseer Narren – hier die Rot-Blaue Garde während des Auftritts der „Fußgruppe mit Musik Adoptivkinder“ – das Programm im Haus Adelheide. Bild: Torsten von Reeken

Die Ganderkeseer Narren hatten sich lange gedulden müssen – jetzt wurde im Haus Adelheide wieder der Start in eine neue Session gefeiert. So ist der Auftakt gelaufen

Die mehr als eineinhalbjährige Faschingsabstinenz hat die Ganderkeseer Narren vielleicht ausgebremst, aber keineswegs aus der Bahn geworfen: Das wurde am Donnerstagabend beim Auftakt zur 71. Session im Haus Adelheide deutlich. Als Oliver Heyer, Chef der Männergarde, zu Beginn des Abends überprüfte, ob der Faschingsruf noch sitzt, kam das „Hinein“ auf den Punkt – und vielleicht sogar noch ein bisschen enthusiastischer als in den Vorjahren.

Feier mit „2G“

Nachdem die Pandemie im vorigen Jahr die Kür eines neuen Prinzenpaars unmöglich gemacht hatte, wurde der Faschingsauftakt diesmal – unter 2G-Bedingungen – umso ausgelassener gefeiert. Im voll besetzten Saal des Hauses Adelheide erlebten sie ein Programm, das an die Vor-Corona-Zeiten anknüpfte. GGV-Präsident Thomas Tesch, der im vorigen Jahr Uwe Meyer nach 25-jähriger Amtszeit abgelöst hatte, blickte in neuer Funktion auf die Session voraus. Gerade in dieser „teils sehr beklemmenden Zeit“ gelte es, den Menschen Abwechslung und Spaß zu bereiten. Er selbst wolle seine neue Aufgabe mit Demut angehen, sagte Tesch.

Eine besondere Ehre wurde Tesch und Meyer nach der Eröffnungsrede des Präsidenten zuteil: Gudrun Uhr, Vize-Präsidentin des Niedersächsischen Karnevalsverbands, zeichnete beide für ihre Verdienste um den Fasching mit dem Goldenen Verdienst-Orden des Vereins Bund Deutscher Karneval (BDK) aus. Die Aktiven bedankten sich bei Meyer zum Abschied mit Filmmaterial der vergangenen Sessionen. Ein kurzweiliges Bühnenprogramm vertrieb den Narren anschließend die Wartezeit auf die Proklamation der neuen Majestäten. Auf ein stimmgewaltiges Intro der „Büttflicker“ folgte ein Michael-Jackson-Medley tänzerisch interpretiert von „First Try“, den „Lolly Pops“ und den Rock’n’Roller – allesamt bekannt von der Büttenabend-Bühne.

Abheben ließ den Saal die „Fußgruppe mit Musik Adoptivkinder“, die als Flugkapitäne und Flugbegleiterinnen unter anderem „Über den Wolken“ und „Flieger, grüß mit die Sonne“ darboten.

Vorfreude geweckt

Einen unterhaltsamen Vorgeschmack auf die Büttenabende gab auch die Band „Delive“, die 2019 ihr Debüt in der Festhalle gegeben hatte und auf Anhieb einschlug: Sie präsentierte ein Medley aus Partyhits, Karnevalsschlagern und Deutschrock.

Erst zu später Stunde wurde das Geheimnis um die neuen Prinzenpaare und ihr Gefolge gelüftet: André III. (Roos, 51 Jahre) und Bettina I. (Gottschalk, 41 Jahre) führen die Ganderkeseer Narren als Prinzenpaar durch die 71. Session.

Als Ehrendamen an der Seite des Prinzenpaares: Gina Sperling, Pauline Schneider, Charlotte Tautz und Hanna Spille, alle 20 Jahre alt.

Die kleinen Narren werden vom Kinderprinzenpaar Toni I. (Roos) und Jette I. (Westermann), beide 9 Jahre, regiert.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

DRK plant kurzfristig Testzentren

Wegen der steigenden Corona-Zahlen brauchen auch Geimpfte und Genesene ein negatives Testergebnis für viele Aktivitäten. So reagiert das DRK auf die steigende Nachfrage. Das DRK in der ...

Mit Kuchen und Plätzchen gleich mehrfach Gutes tun

Gut 50 Rezepte enthält das Back- und Lesebuch des Hospizkreises Ganderkesee-Hude. Was in diesem Jahr neu ist und wo es das Buch zu kaufen gibt. Es gibt viele Anlässe, seinen Lieben und ...

In fast allen Räten und im Kreistag vertreten

Die Jusos im Landkreis Oldenburg sehen sich in ihrer jahrelangen Aufbauarbeit bestätigt: Die SPD-Nachwuchspolitiker/innen sind in fast allen Räten und im Kreistag vertreten. Die Jusos im ...

Moderne Wohnung als Filmkulisse gesucht

In Ganderkesee soll ein Film gedreht werden. Wirtschaftsförderin Christa Linnemann sucht dafür die passende Kulisse Im Februar 2019 verfilmte der Oldenburger Regisseur Carsten Woike mit ...

Warum Alpakas so viele Fans haben

Ihre Wolle ist besonders leicht und wärmend. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum viele Menschen gerne in der Nähe von Alpakas sein wollen Lange blieben Kinder und Erwachsene vor ...

Unsere Renten sind sicher! Oder?

Mit der Rente beschäftige ich mich, wenn ich alt bin.“ Dann könnte es jedoch zu spät sein. Unsere Redaktion hat aufgeklärt, warum. Das Thema Rente scheint noch weit ...

Im Advent Alpakas streicheln und Geschenke kaufen

Mit ihren „Oldenburg-Alpacas“ läutet Madeleine Fortmann am 1. Adventswochenende in Bürstel auf dem Hof Fortmann die Vorweihnachtszeit ein. Was die insgesamt drei ...

Darum werden unkastrierte Katzen hier zum Problem

Verwilderte Hauskatzen stellen ein zunehmendes Problem dar, so auch in Ganderkesee. Susanne Garms füttert, versorgt und kastriert die Streuner. Warum es wichtig ist, auf das Thema aufmerksam zu ...

Arztpraxen können Impfnachfrage im Landkreis Oldenburg kaum stemmen

Bei vielen sind die sechs Monate nach der zweiten Corona-Impfung gerade vergangen. Die Nachfrage nach der „Booster-Impfung“ steigt. Das führt im Landkreis Oldenburg zu ...

Bisher sind 61 Geschäfte „generationenfreundlich“

Bereits zum zweiten Mal können Geschäfte in der Gemeinde Ganderkesee das Zertifikat „Generationenfreundlich einkaufen“ erlangen. Der Seniorenbeirat prüft und berät ...

Ein Mädchen, zwei Ponys und viele Geschichten

„Anna und die Ponys“ heißt das Kinderbuch, das Verena Paul-Buß aus Bergedorf geschrieben hat. Darin geht es um die Erlebnisse ihrer inzwischen vier Jahre alten ...

Pop-Up-Store und Onlineshop statt Winterzauber

Der Winterzauber der Delme-Werkstätten und der Katenkamp-Schule in Ganderkesee muss auch in diesem Jahr abgesagt werden. Produkte sind stattdessen in einem Pop-Up-Store und im Onlineshop ...

Wie die Technik das Leben von Pflegern und Pflegebedürftigen erleichtern kann

Die regioVHS lädt in Ganderkesee zum Vortrag über technische Unterstützung im Alter ein. Die Wissenschaftler Frerk Müller-von Aschwege und Tobias Krahn erklären, was es damit ...