Sie planen ein Klassentreffen vier Jahrzehnte nach dem Abschluss

Artikel vom 21.11.2022

Thilo Schröder

Haben über mehrere Monate ein Treffen ihres Bookholzberger Schuljahrgangs organisiert (von links): Insa Stopinsek (Paradies), Wilfriede Meyer, Hans-Gerd Eilers, Sabine Fokken und Linda Schmidt. Bild: Thilo Schröder

Mehr als 40 Jahre nach ihrem Schulabschluss in Bookholzberg haben Absolventen ein Klassentreffen organisiert. Wie sie frühere Mitschüler wiedergefunden haben und welche Anekdoten sie erinnern.

Wenn am Ende der Schulzeit die Zeugnisse verteilt werden, wenn ein letztes Mal im Klassenverband gefeiert und sich beim Abschied viel Glück fürs weitere Leben gewünscht wird: Dann endet für Jugendliche eine prägende Zeit. Einige bleiben danach in der Region, andere ziehen weg; manche begegnen sich gelegentlich noch auf Dorffesten oder im Supermarkt, andere sehen sich nie wieder. Mehr als vier Jahrzehnte nach dem Abschluss ein Klassentreffen auf die Beine zu stellen, kann vor diesem Hintergrund herausfordernd sein. Doch Insa Stopinsek (geborene Paradies), Sabine Fokken, Linda Schmidt, Hans-Gerd Eilers und Wilfriede Meyer, die in den 1970er Jahren die Haupt- und Realschule in Bookholzberg (die heutige Oberschule) besuchten, haben es geschafft.

120 Personen eingeladen

Für diesen Samstag haben sie und weitere Organisatoren rund 120 ehemalige Mitschüler, Konfirmanden und Freunde aus dem Schwimmunterricht eingeladen. Etwa die Hälfte habe zugesagt, berichten sie bei einem Treffen in Hoykenkamp. Auch vier frühere Lehrerinnen seien dabei, sagt Stopinsek: „Eine reist dafür aus Berlin an, die hat sich so gefreut.“ Gemeinsam wollen sie einen schönen Abend verbringen.

Doch dafür brauchte es viel Vorlauf. Begonnen habe die Suche nach Ehemaligen bereits im April, sagt Stopinsek: über mühsam zusammengetragene Klassenlisten, über Briefe, Nachrichten und E-Mails an Eltern, Geschwister und Nachbarn. Manche habe man über ihr Engagement in politischen Parteien ausfindig gemacht. Hilfreich sei auch eine Praktikumsliste von 1978 gewesen, um über entsprechende Firmen den späteren Werdegang zu rekonstruieren.

Nach Chile ausgewandert

Schwierig gestaltete sich die Suche, wenn Leute mehrfach ihre Nachnamen änderten oder häufiger umzogen. Teils lebten frühere Mitschüler heute in Ländern wie Kanada oder Chile, aber auch deutschlandweit verteilt, sagt Stopinsek: von Sylt bis Baden-Württemberg. „Viele haben wir auch nicht wiedergefunden. Manche sind verstorben, die letzte erst im Juni, das hat uns schon erschreckt.“ Die Eingeladenen sind angehalten, alte Fotos und Poesiealben mitzubringen. Anekdoten aus der Schulzeit dürfte es einige zu erzählen geben.

Stopinsek erinnert sich etwa, dass 1977 auf einer Klassenfahrt einem Lehrer die Schlafanzughose zugenäht wurde vor dem Schlafengehen – „da haben wir vor der Tür Wache gestanden“. In den Unterrichtspausen habe man des Öfteren – verbotenerweise – das Schulgelände verlassen, um sich beim Bäcker Streuselkuchen zu holen. Stopinsek weiß auch noch genau, dass ihr das Schreiben mit links in der Schulzeit verboten war. Heute mache sie alles mit der linken Hand, sagt sie – bis aufs Schreiben.

Politisierte Jugend

Auch politisch engagierten sich die Jugendlichen seinerzeit, nachweislich im Frühjahr 1978 für den Bau eines Hallenbads in Bookholzberg. Sie verfassten ein Schreiben an die Lokalpolitik, organisierten Kundgebungen und sammelten Unterschriften, was Reaktionen seitens der Parteien und in der Presse nach sich zog.

Auf ihr Treffen, bei dem sich manche nach Jahrzehnten erstmals wiedersehen, sind die Organisatoren gespannt: „Mal gucken, ob wir noch alle erkennen“, sagt Hans-Gerd Eilers. „Spaß“ wünsche er sich in erster Linie – „und Bilder“, fügt er schmunzelnd hinzu. Ein paar davon konnte die NWZ vorab einsehen: Sie zeigen etwa Erstklässler mit Schultüten im Arm am Tag ihrer Einschulung oder die späteren Jugendlichen auf Klassenfahrt und beim Fasching.

Im Organisieren von Klassentreffen hat Insa Stopinsek Erfahrung, ihren Einschulungsjahrgang von 1970 hat die 58-Jährige schon dreimal zusammengeführt. Aus diesem Kreis sei eine Art Frühstücksclub hervorgegangen, sagt Wilfriede Meyer, man verabrede sich nun einmal im Jahr. Aus dem anstehenden Treffen könnten sich ebenfalls kleinere, dauerhafte Runden ergeben, ergänzt Stopinsek – „damit man sich nicht wieder aus den Augen verliert“.

Jahrgangstreffen

Wer von 1974 bis 1980 die Oberschule Bookholzberg – damals noch getrennt als Haupt- und Realschule – besucht und keine Einladung zum Klassentreffen an diesem Samstag bekommen hat, kann auch kurzfristig vorbeikommen. Anmeldung und weitere Infos zum Treffen hat Insa Stopinsek, Telefon 04408/7621.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

150 Leute lauschen „Ostfriesensturm“

Etwa 150 Fans waren am Mittwochabend in der Aula der Grundschule Harpstedt versammelt: Autor Klaus-Peter Wolf las aus seinem neuen Krimi „Ostfriesensturm“. Für seine gute Laune, ...

Exklusiv in Oldenburg: Weber Store wird Hot-Spot für Grillfans aus der Region

Anzeige

Die Leidenschaft fürs Echte und Handgemachte genau das verbindet die Fans eines der beliebtesten Rituale unserer Zeit: das Grillen. Im neuen ...

Weihnachtliche Überraschung macht Helferinnen glücklich

Eine weihnachtliche Spende für die Huder Ausgabestelle der Tafel hat für strahlende Augen gesorgt. Warum das Jahr trotz aller Krisen besondere Momente für die ehrenamtlichen ...

Sie zeigen Zivilcourage im Schulbus

Streitereien im Schulbus bekommen Fahrer selten mit. An der Oberschule Bookholzberg wurden jetzt erstmals im Landkreis Schüler als Schulbusbegleiter ausgebildet: Über Zivilcourage und wo ...

Freiwillige Helfer hübschen Schulhof auf

An der Grundschule Heide in der Gemeinde Ganderkesee haben mehr als 100 Freiwillige den Schulhof aufgehübscht. Welche Aktion den Schulkindern dort noch zugute kam. Diese Aktion zeugt vom ...

Ergotherapie "Am Hafen" baut Kapazitäten aus

Anzeige

Die Ergotherapie-Praxis "Am Hafen" schaut auf ein erfolgreiches erste Jahr zurück. Nach der Eröffnung in November 2021 in den hellen, barrierefreien Räumlichkeiten ...

„A modo mio“ bietet italienische Küche

Zuletzt standen die Räume des ehemaligen Restaurants „Lika“ in Harpstedt länger leer. Bald kehrt Gastronomie an dieser Stelle zurück: Das „A Modo Mio“ soll ...

Mit dem „Trommelzauber“ nach „Tamborena“

Strahlende Kinderaugen und afrikanische Rhythmen gab es am Freitagvormittag in der Grundschule Hude-Süd bei der Aufführung des Projekts „Trommelzauber“. Dabei ging es auf eine ...

Freizeitanlage wird neu gestaltet

Die Freizeitanlage in Ahlhorn soll nach der Umgestaltung ein attraktiver Anlaufpunkt nicht nur für Jugendliche werden. Durch eine Beleuchtung soll sie auch abends genutzt werden ...

Die drei Fachkliniken der Diakonie

Anzeige

Die Diakonie im Oldenburger Land bietet an insgesamt drei Standorten medizinische Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen an. Durch die ...

Züchter präsentieren seltene Hühner

Bei der Rassegeflügelschau in Wüsting konnten trotz Geflügelpest mehr als 1000 Hühner gezeigt werden. Viele Züchter setzten sich für seltene Arten ein. Zwei Tage ...

Achtklässler meistern Teamaufgaben und stärken Zusammenhalt

Als Klassenverband zusammenwachsen, die Stärken und Schwächen des Einzelnen kennenlernen, annehmen und diese für die Gemeinschaft einsetzen: Das ist das übergeordnete Ziel des ...

Kindermoden-Geschäft „Sophie’s Welt“ schließt

Zwölf Jahre lang bereicherte das Kindermoden-Geschäft „Sophie’s Welt“ die Geschäftswelt im Wardenburger Ortskern. Inhaberin Simone Brinkmann ist nun aus vielerlei ...

Das Johanneum Wildeshausen - Modernes Krankenhaus und Gesundheitszentrum

Anzeige

Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen ist Lehrkrankenhaus der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und als moderne und leistungsstarke Klinik Kern ...

Aufregendes Laternelaufen für Groß und Klein in Prinzhöfte

Rund 60 Kinder samt Familien nahmen am Laternelaufen der Feuerwehr Prinzhöfte teil. Ein Höhepunkt für Groß und Klein waren eine Drehleiter und ein weiteres ...