Stiftung soll Zukunft sichern

Freuen sich auf die Feier zum 25-jährigen Bestehen der Norle: Margrit Haselei (links) und Marita Tzschoppe vor dem Gebäude des Lopshofvereins in Dötlingen. Foto: Verena Sieling

Dötlingen – Menschen, die pflegebedürftig sind oder eine Behinderung haben, ein normales Leben zu ermöglichen: Das war das Ziel, das Margrit Haselei verfolgt hat. Entsprechend passend war der Titel gewählt, als sie die gemeinnützige GmbH gründete: Norle. Normales Leben. Dies spielte sich 1995 ab: Am 1. Oktober feiert die Norle gGmbH 25-jähriges Bestehen. Zu der Norle gehört ein Familienentlastender Dienst (FeD).

„Ich wollte arbeiten, bis ich 70 bin“, erzählt Haselei rückblickend. Die Jahre vergingen, die Geschäftsführerin wurde 60. „Der 60. Geburtstag hat etwas mit mir gemacht. Ich habe mich gefragt: Wie geht es weiter? Wer tritt meine Nachfolge an?“ Zwei Jahre wurde die Übergabe vorbereitet. Nun kann die mittlerweile 63-Jährige ihre drei Nachfolgerinnen benennen, die am 1. Oktober ihre neuen Ämter antreten. Bianca Grafe, seit 23 Jahren bei der Norle tätig, wird Geschäftsführerin der pädagogischen Norle, Melanie Uhl, seit neun Jahren dabei, Geschäftsführerin der pflegerischen Norle. Bianca Mutke, die seit 17 Jahren bei der Norle arbeitet, wird Geschäftsführerin für den kaufmännischen Bereich.

Und Haselei? „Ich werde ab Oktober weiterhin beratend zur Seite stehen“, sagt die 63-Jährige. Im Dorfpark Falkenburg wird sie hingegen weiterhin als Geschäftsführerin tätig sein.

Haselei denkt noch darüber hinaus: „Wie geht es mit der Norle nach meinem Tod weiter?“, war die nächste Frage, die sie sich stellte. Sie beschloss die Gründung der Norle-Stiftung. „Das fühlt sich für mich rund an. Es fehlt nur noch die Urkunde“, sagt sie. In der Satzung ist festgehalten, dass die Arbeit der zwei Norle-Gesellschaften über Haseleis Tod hinaus fortgesetzt werden und dass die Arbeitsplätze erhalten bleiben sollen. Die Stiftung, in der Haselei Vorstandsvorsitzende sein wird und in die eine private Immobilie mit übergeht, kann selbst oder in Zusammenarbeit mit der Norle Projekte verwirklichen. Die Gesellschaftsanteile (49 Prozent der Norle FeD gGmbH und 100 Prozent der Norle gGmbH) gehen an die Stiftung.

Angefangen mit drei, zählt das Unternehmen heute mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Es ist ein gutes Miteinander – das zeichnet uns aus“, schwärmt Marita Tzschoppe, Vorsitzende des zur Norle gehörenden Lopshof-Vereins. Der Lopshof in Dötlingen ist seit 2007 die Geschäftsstelle der Norle.

Gefeiert wird das 25-jährige Bestehen am 2. Oktober mit geladenen Gästen im Restaurant des Lopshofs. Tzschoppe verrät, dass es möglicherweise die ein oder andere Überraschung für Margrit Haselei geben wird. Die freut sich nicht nur auf den Festakt. „Ich freue mich auf einen nicht mehr so eng getakteten Terminkalender“, blickt sie mit einem Lächeln Richtung Zukunft.

Mehr Infos gibt es online unter www.norle.de


 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Viel Unruhe auf den Feldern

Landkreis – „Zurzeit ist viel Unruhe auf den Feldern“, sagt Jan-Bernd Meyerholz, Leiter des Hegerings Ganderkesee. Durch die Ernte auf den Maisflächen verlören viele ...

Heimliches Comeback des Fischotters

Landkreis – Immer wieder hat es in den vergangenen Jahren Hinweise auf die Rückkehr des Fischotters in den Landkreis Oldenburg gegeben. Hier fanden sich mal Trittsiegel, dort lagen ...

Keine Indizien für rechtsradikale Szene

Gandserkesee – Eine rechtsradikale Szene gibt es in Ganderkesee definitiv nicht!“ Mit Entschiedenheit wies Bürgermeisterin Alice Gerken in der vergangenen Woche im Gespräch mit ...

Zeitgemäß Vergangenheit bewahren

Kirchhatten – Eine optisch überzeugende Mischung aus Alt und Neu: So präsentiert sich der jetzt offiziell eröffnete neue Vorplatz des Hatter Rathauses. 481.000 Euro hat die ...