Vogelsiedlung könnte zur Fahrradzone werden

Artikel vom 19.09.2022

Thilo Schröder

Noch haben hier Autos Vorfahrt, doch schon bald könnte die Vogelsiedlung in Ganderkesee – im Bild der Amselweg – als Fahrradzone ausgewiesen werden, als Teil einer Radschnellverbindung nach Bremen. Sabine Finke (zweite von links), Fachdienstleiterin Straßen und Verkehr, erläuterte bei einer Fahrradtour die Pläne. Bild: Thilo Schröder

Die Vogelsiedlung in Ganderkesee könnte zur Fahrradzone werden, als Teil einer schnellen Radverbindung nach Bremen. Doch bis zur Umsetzung gibt es noch einige Hindernisse, wie eine Radtour aufzeigt.

Als Teil einer schnellen Radverbindung zwischen Ganderkesee, Delmenhorst und Bremen könnte die Vogelsiedlung in Ganderkesee komplett zur Fahrradzone umgestaltet werden. Es wäre die erste derartige Zone in der Gemeinde. Radfahrer dürften dort nebeneinander fahren, es würde Tempo 30 gelten. Das haben die Fachdienstleiterin Straßen und Verkehr der Gemeinde Ganderkesee, Sabine Finke, und Lennart Kersting vom Kommunalverbund Niedersachsen-Bremen am Dienstag bei einer Fahrradtour des Kommunalverbunds berichtet. Sie sollte Teilnehmern aus Politik und Verwaltungen positive und herausfordernde Beispiele für den Radverkehr aufzeigen. Auch Ganderkesees Bürgermeister Ralf Wessel nahm daran teil.

Hintergrund ist eine Machbarkeitsstudie im Auftrag des Kommunalverbunds, die zum Jahresende vorliegen soll. Für die Verbindung zwischen Ganderkesee und Delmenhorst sieht die Studie eine Strecke erster Ordnung vor. Bei der Tour zeigte sich nun, dass es dafür in Ganderkesee noch einige Hindernisse zu bewältigen gibt. Beginnend am Bahnhof wird für die Wittekindstraße eine Fahrradstraße vorgeschlagen. Die Verkehrssituation sei hier bislang „nicht optimal gelöst“, sagte Finke. Auf einer Fahrradstraße hätten Radfahrer dagegen Vorrang und es würde Tempo 30 statt Tempo 50 gelten.

Problematische Kreuzungen

Schwierig umzusetzen sei eine Fahrradstraße jedoch dort, wo die Wittekindstraße vielbefahrene Straßen kreuzt, sagte Finke: Auf der Grüppenbührener Straße könnte sich in der Folge der Verkehr stauen – was gerade am nahen Bahnübergang heikel sei. Auf der Urneburger Straße müsste der Verkehr an der Ampel angehalten werden, um Radfahrer auf der Wittekindstraße durchzulassen; die leicht versetzte Kreuzung dort sei zudem „nicht optimal“.

Ein weiteres Problem seien teils senkrecht zur Straße ausgerichtete Parkplätze, aus denen Autos rückwärts ausparken – laut Finke „sehr ungünstig für den Fahrradverkehr“. Besser seien quer zur Fahrbahn ausgerichtete Parkplätze. In die Planungen für eine Fahrradstraße müssten auch Anlieger einbezogen werden, besonders Gewerbebetriebe fürchteten Einschränkungen.

Dass statt einzelner Straßen die angrenzende Vogelsiedlung großflächig zur Fahrradzone umgestaltet werden soll, hat mit einem „relativ geringen Verkehrsaufkommen“ dort zu tun, wie Finke erläuterte. Kersting ergänzte: „Hier sind die Straßen relativ ähnlich aufgebaut, daher ist eine Fahrradzone sinnvoll. Man kann sich als Fahrradfahrer so den jeweils besten Weg suchen.“ Anders als bei Fahrradstraßen braucht es für das Einrichten einer Fahrradzone neben Schildern und Markierungen keine größeren baulichen Anpassungen.

„Müssen viel mehr tun“

Über den Fahrener Weg, der bis zum Ortsausgang ebenfalls als Fahrradstraße ausgewiesen werden soll, führt die geplante Schnellverbindung über die Oldenburger Straße weiter nach Delmenhorst. Laut Kersting wird geprüft, ob der Radweg an der Oldenburger Straße bis zum Ortseingang Delmenhorst verbreitert werden kann, um so für Pedelecs und Lastenräder Platz zu schaffen.

Ob und in welcher Form die Vorschläge aus der Studie letztlich umgesetzt werden, muss die Politik vor Ort entscheiden. Bürgermeister Ralf Wessel deutete am Dienstag an, den Radverkehr stärken zu wollen: „Nicht alle Menschen haben das Glück, ihren Arbeitsplatz mit dem Rad erreichen zu können. Da müssen wir viel mehr tun und Radwege entsprechend ausbauen.“ Anfang 2023 könnten entsprechende Maßnahmen im Fachausschuss vorgestellt werden. Die Fahrradzone in der Vogelsiedlung lasse sich theoretisch „relativ zügig umsetzen“, so Sabine Finke. Bis die Wittekindstraße womöglich zur Fahrradstraße wird, dürfte es aber dauern.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Zum Saisonabschluss in voller Pracht präsentiert

Deko, Glaskunst und Naturseifen: Beim Kunst- und Handwerkermarkt im Essgarten Barjenbruch war einiges geboten. Nach dem Saisonabschluss kehrt Ruhe ein – die nächsten Termine stehen aber ...

GESCHMACKVOLL startet in die zweite Runde

Anzeige

Wer gutes Essen schätzt, nach hochwertiger Kunst sucht und gepflegte Gesellschaft in schönem Ambiente liebt, kommt an dieser Marke nicht vorbei. GESCHMACKVOLL ...

Weg ist frei für den Grundschulneubau in Wüsting

Dass der Neubau für Wüstinger Grundschule „alternativlos“ ist, das wurde in Hude erneut deutlich. Der Weg ist nun frei, denn die Änderung des Flächennutzungsplanes ...

„Maelføy“ feiert Debütalbum in Oldenburg

Mehrfach wurde es verschoben: Jetzt konnte die Metalcore-Band „Maelføy“ aus Ganderkesee endlich ihr Debütalbum mit einem Konzert feiern. Über einen denkwürdigen ...

Bücherwürmer erhalten Diplome

Die Vielleser der Sommerferienaktion Julius-Club erhielten von Wildeshausens Bürgermeister Jens Kuraschinski und Pastor Ludger Brock Diplome überreicht. Die Kinder stellten einen ...

Deutschlandweit im Einsatz

Anzeige

Als Jürgen Haase 2002 noch unter dem Namen "Fenna Partyservice" anfingt, war es zunächst sieben Jahre lang nebenberuflich. Sein Hauptberuf war ...

Aus Spielplatz wird Mehrgenerationenplatz

Zum Städtebauförderprogramm „Sozialer Zusammenhalt“ in Ahlhorn gehört auch der ehemalige Spielplatz an der Katharinenstraße. Daraus wird ein ...

Pausenhof der Grundschule Harpstedt wird bunter

Himmel und Hölle, Linien für das Basketballfeld und ein besonderer Wunsch der Schüler: Mitglieder des Round Table 91 aus Delmenhorst haben den Pausenhof der Grundschule Harpstedt ...

Anmelden für interkulturellen Frauensporttag

Ein interkultureller Frauensporttag ist am 24. September im Landkreis Oldenburg geplant. Mehr als 15 Sportarten können von den Frauen ausprobiert werden. Die ersten Kurse sind bereits ...

Hörgeräte- Aktionstag am 29. September

Anzeige

Besuchen Sie uns an unserem Hörgeräte-Aktionstag in unserer Filiale in Wiefelstede von 9.00 bis 18.00 Uhr. Ihre persönlichen Hörexperten Sonja Müller und ...

Sternfahrten per Rad führen nach Hude

Erstmalig gibt es Auftakttouren für die Aktion „Stadtradeln“. Eine beginnt in Wildeshausen, eine in Kirchhatten. Das Ziel ist dasselbe: Das Bürgerfest in Hude. Die ...

Drei Konzerte und gesellige Pausen

Dreimal Musik erleben und zwischendurch Bekannte auf dem Arp-Schnitger–Platz in Ganderkesee treffen: Das 3x3-Konzert kam bisher immer gut an. Wo es Karten für das Konzert am 24. September ...

Wie Kinder im Wald mit Kopf, Herz und Hand lernen

Nach drei Jahren findet an der Jagdhütte ein Hasbruchtag statt. Was dort am 4. September geboten wird und wen die Initiatoren mit dem Programm ganz besonders ansprechen wollen. Einerseits, so ...

Endlich Ruhe im Garten

Anzeige

Der Garten ist für viele ein Rückzugsort, um vom Alltag abzuschalten und die Natur zu genießen. Vorbeirauschende Autos, Baustellenlärm oder auch laute ...

„Bilderbuchkino“ für Kinder startet

Die „Bilderbuchkinos“ in der Öffentlichen Bücherei Wildeshausen starten am 7. September. Von da an werden zweimal im Monat Kinderbücher vorgelesen und mit Bildern ...