Warum Landwirte nicht einfach mehr Getreide anbauen können

Artikel vom 03.05.2022

Karoline Schulz

Dieter von Seggern (3. von links) führte den FDP-Ortsverband und seine Gäste über seinen Betrieb: Hilmer Poppe (von links), Jürgen Struthoff, Landtagsabgeordneter Hermann Grupe, Landtagskandidatin Imke Haake, Eike Brakmann, Landtagskandidatin Lara-Christin Groen, Konrad Lübbe, Marion Vosteen und Kimberley Kropp. Bild: Karoline Schulz

Durch den Krieg in der Ukraine fehlt es auf dem Weltmarkt an Getreide. Warum die Landwirte nicht einfach die Produktion hochfahren können, erklärte ein Landwirt aus Elmeloh jetzt der Ganderkeseer FDP.

Es seien die Ärmsten der Armen, die eine der Folgen des Ukraine-Krieges ausbaden müssten, betonte Hermann GrupeFDP-Landtagsabgeordneter aus Stadtoldendorf und Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Die Verknappung von Lebensmitteln, insbesondere von Getreide, werde dazu führen, dass Menschen aus Afrika und einigen arabischen Ländern „dorthin gehen, wo sie wenigstens ihre Familien ernähren können“, sagte Grupe beim Besuch des FDP-Ortsverbands Ganderkesee auf dem Hof von Seggern in Elmeloh. Mit Lara-Christin Groen (Harpstedt) und Imke Haake (Großenkneten) nahmen auch die Landtagskandidatinnen der FDP für die Wahlkreise 64 (Oldenburg-Land) und 66 (Cloppenburg Nord), zu dem die Stadt Wildeshausen und die Gemeinde Großenkneten gehören), teil.

Unmut über Vorschriften

Landwirtschaftsmeister Jürgen von Seggern, nach eigener Aussage „Vollblutlandwirt seit eh und je“, betreibt auf seinem Hof Bullen- und Hähnchenmast, Ackerbau und bewirtschaftet Grünland. Mit allem gerate er an aufgrund politischer Vorgaben aber an Grenzen, machte von Seggern deutlich. So werde die vorgeschriebene Senkung der Düngermengen dazu führen, dass zwangsläufig auch der Ertrag auf seinen Feldern sinke. Kritik äußerte von Seggern auch bezogen auf die geforderte Stilllegung landwirtschaftlicher Produktionsflächen.

Angesichts der drohenden Hungersnöte sei beides nicht nachvollziehbar: „Wir müssen die Produktion hochfahren, um die Leute satt zu kriegen!“, so von Seggern.

Für großes Unverständnis sorgt bei dem Landwirt und seien Berufskollegen die Grundlage für die neue Düngeverordnung. So würden der Landwirtschaft negative Werte an Messstellen angekreidet, die ihr überhaupt nicht zugeordnet werden könnten. Auch fehlende Fachlichkeit seitens der politischen Entscheidungsträger und fehlende Planungssicherheit monierte von Seggern. So werde sein vor fünf Jahren nach aktuellen Standards errichteter Bullenmaststall bereits in weiteren fünf Jahren nicht mehr den Vorschriften genügen.

Umdenken gefordert

Grupe, von Haus aus selbst Landwirt, sprach von einer „völlig unsachlichen Symbolpolitik“, die man sich angesichts der Zuspitzung der Probleme durch den Krieg in der Ukraine nicht mehr leisten könne. Die Devise müsse sein: „So umweltverträglich wie möglich so vielproduzieren wie möglich.“ Das Umdenken den Grünen in der Verteidigungspolitik gelte es auf die Landwirtschaft zu übertragen, so der Landtagsabgeordnete. Dass selbst ein sofortiges Zurückfahren der Auflagen keinen kurzfristigen Effekt auf die Ernteerträge hätte, machte Dieter von Seggern den Gästen deutlich: „Für dieses Jahr ist die Anbauplanung gelaufen“, betonte er. „Wir müssen ein Jahr im Voraus denken.“


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Regen und Paten fehlen zum Bienenglück

Die Bedingungen für den Start in die neue „Bienenglück“-Saison könnten günstiger sein. Trotzdem geht das Artenschutz-Projekt in Ganderkesee ins vierte Jahr. Wann ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

„Wir sind da wirklich mit dem Herzen dabei“

Tradition trifft auf risikoreiche Zeiten: Im Gartencenter Melle in Ganderkesee ist der Verkauf der Sommerblumen gestartet. Doch der ist nicht die Haupteinnahmequelle des Betriebs.

Rotary und Co. machen Appetit auf Natur

Zum zweiten Mal stellt der Rotary-Club Wildeshausen eine „Nahtour“ auf die Beine. Mehrere Organisationen unterstützen die Aktion. Die „Nahtour 2019“ organisierte der ...

Kultusminister verleiht Titel „Plattdüütsch School“

Platt ist für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Habbrügge alles andere als uncool: Das stellen sie seit vielen Jahren regelmäßig unter Beweis. Dafür gab ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

Im Schottenrock über die Insel

Es geht wieder los: Thomas und Katharina Logemann aus Aschenstedt nehmen an der Rallye „Knights of the Island“ teil. Dabei sammeln sie auch Geld für den guten ...

Sekretärin nach mehr als 30 Jahren verabschiedet

Nach mehr als 30 Jahren als Schulsekretärin am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Ahlhorn ist Helga Dolata in den Ruhestand verabschiedet worden. Sie war für die Schüler das „Herz ...

Wiederholungstäter und Neulinge machen mit

Rund 60 Teilnehmer machten beim Auftakt der NWZ-Trainingsaktion „Lauf geht’s“ in Sandkrug mit. Darunter entdeckte die Redaktion auch einige Wiederholungstäter. In sechs ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

Waldschüler rennen 7665 Runden

Aus Solidarität zu den ukrainischen Menschen hat die Waldschule am Freitag einen großen Sponsorenlauf veranstaltet. Etwa 700 Schüler machten mit. Starter Hans-Gerd Cordes brachte ...

Gilde bereit für das große Fest zu Pfingsten

Im Vorfeld der Feierlichkeiten hat die Wildeshauser Schützengilde ihren Schießplatz im Krandel hergerichtet. Auch die Gewehre sind in einem „tadellosen Zustand“. Die letzten ...

Wie Yoda, Rosi und Co. Verantwortung lehren

Verantwortung und ein Bewusstsein für die Herkunft von Lebensmitteln bekommen Mädchen und Jungen aus dem Ganderkeseer Kindergarten Birkenhof auf besondere Weise vermittelt: mit Hilfe von ...

Hoch hinaus mit reicher Ernte

Anzeige

Kein Bücken, sondern komfortabel im Stehen gärtnern: Aussäen, Pflanzen, Harken, Jäten und Ernten im Stehen statt über dem Boden, das Gärtnern im Hochbeet ...

„Wir wären gern doppelt so viele Hebammen“

Die Geburtshilfe auf dem Abstellgleis? Hoffentlich nicht! Unsere Kollegen der NWZ haben eine Serie ins Leben gerufen und veröffentlicht wöchentlich Themen rund ums Thema Kreißsaal, ...