Wie der Flugplatz umweltfreundlicher wird

Artikel vom 01.08.2022

Thorsten Konkel

Am Flugplatz Ganderkesee gibt es intensive Bemühungen um den Umwelt- und Klimaschutz. Ein Biotop wird vergrößert. Manfred Neugebauer (Flugplatzverwaltung) steht an der Grenze zur Erweiterungsfläche. Bild: Thorsten Konkel

Auch das Engagement für die Umwelt gehört zur Zukunftsentwicklung des Flugplatzes Ganderkesee. Wie die Betreiber an der Otto-Lilienthal-Straße ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden.

Mit zahlreichen baulichen Veränderungen stärkt der Flugplatz Ganderkesee derzeit seine Zukunft. Doch die gibt es nicht, ohne auch Umwelt und Klima zu schonen. Wie die Atlas Airfield GmbH auf dem Platz an der Otto-Lilienthal-Straße ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht wird, haben Eigentümer Ralf Sauer und Sprecher Manfred Neugebauer jetzt am Rande der Vorstellung ihrer Zukunftspläne erläutert.

Die meisten der heutigen Flugplätze, auch der in Ganderkesee, sind vor 50 Jahren oder früher entstanden. Die Plätze bieten durch ihre Umzäunung und Nutzung mit besonderen Sicherheitsbereichen seitdem einen kaum veränderten Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren. „In Ganderkesee sind das etwa Hasen, Fasane und Rebhühner“, berichtete Neugebauer.

Biotop entsteht

Weitgehend unbeachtet arbeitet der Flugplatz schon seit Längerem mit dem Naturschutzbund (Nabu) bei der Entwicklung eines Biotops am nordöstlichen Teil des Areals zusammen. An der Ecke „Am Hexenberg“ werde nicht nur das dortige Regenrückhaltebecken ausgebaut, betonte Manfred Neugebauer von der Flugplatzverwaltung. „Bei den Erdarbeiten wird auch die jetzige Blühfläche erheblich vergrößert und für Insekten, speziell Bienen, attraktiv gemacht.“

5000 Kubikmeter Erde werden gegenwärtig bewegt. Die Aufschüttungen sollen später mit Mutterboden bedeckt und mit insektenfreundlicher Saat besät werden. Und nicht nur neue Hangars und weitere Bauten entstehen an der Otto-Lilienthal-Straße: „Im kommenden Jahr bauen wir als Teamprojekt ein mehrstöckiges Bienenhotel im Biotop“, versprach Neugebauer.

Insektenfitte Flächen

Neben dem neuen Biotop sollen auch bestehende Flächen „insektenfit“ werden: Auf dem einige hundert Meter langen und bis zu drei Meter hohen Wall, der das Flugplatzgelände zum Osten hin umgibt, werden untaugliche Pflanzen nach und nach entnommen.

Auch eine Totholzhecke wurde vergrößert und vor dem Verwaltungsgebäude liegt nun eine Blühwiese.

Weniger Emissionen

Die Insektenfreundlichkeit geht aber noch weiter: Die großen Sicherheitsflächen neben der Start- und Landebahn sind mit Gras bewachsen. „Englischen Rasen“ sollen Flugbegeisterte dort aber nicht vorfinden: Denn neben dem Verzicht auf Pestizide ist auch die Mahd auf jährlich zweimal beschränkt.

„Die Öko-Flächen werden extensiv von einem zertifizierten Landwirt bewirtschaftet“, erläuterte Neugebauer.

Neben dem Naturerhalt muss sich ein Flugplatzbetreiber heute aber auch mit dem Energieverbrauch und Emissionen auseinandersetzen. Ziel sei es, den Stromverbrauch der eigenen Betriebe zunächst zu 50 Prozent aus Photovoltaik zu decken, kündigte Ralf Sauer an. In einem ersten Schritt soll das Aerodrom mit einer PV-Anlage mit einer Leistung von bis zu 100 kW bestückt werden. Und zunächst vier, später wohl weitere, Ladesäulen sollen die Elektromobilität von Gästen und Beschäftigten voranbringen.

Elektrofliegerei

Strom, da ist sich Ralf Sauer sicher, wird aber künftig nicht nur Autos antreiben. „In fünf bis zehn Jahren wird die Elektrofliegerei ein Thema“, vermutete er. Die E-Fliegerei eigne sich zuerst für Schulflugzeuge. Bis dahin dominiert noch die Motorfliegerei mit Treibstoff. Doch auch da tut sich was. Manfred Neugebauer ist sicher: „Wenn Ökofuels tatsächlich eine echte Alternative werden, dann stellen wir auch unseren Tankbetrieb darauf ein.“


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Neues Kursheft liegt bereit

Rund 200 Angebote finden sind im neuen Kursheft der Volkshochschul-Außenstelle Wardenburg und Hatten. Auch eine Reihe neuer Angebote ist darin zu entdecken. Nach den vielen ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Huntlosen

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet in Huntlosen begonnen.

Warum Familie Wachtendorf ihre Erzeugnisse selbst vermarktet

Familie Wachtendorf aus Immer vermarktet die Produkte vom eigenen Hof ab sofort selbst. Was sie in ihrem Hofladen anbieten und warum dieser Schritt auch eine politische Dimension hat. Einen Teil ...

Von der Hunte in die Unterwasserwelt

Die ehemalige Wildeshauserin Dr. Theresa Rüger arbeitet mittlerweile als Juniorprofessorin an der Newcastle University in Großbritannien. Ihr Themengebiet ist die Meeresbiologie. An ...

Huder spenden schon mehr als 100 Fahrräder für den guten Zweck

Der Kulturhof Hude hat um die Spende von gebrauchten Fahrrädern gebeten, um sie über die eigene Fahrradwerkstatt an geflüchtete Menschen weiterzugeben. Die Resonanz ist enorm. Es ist ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Oldenburg-Ohmstede

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet Ohmstede in Oldenburg begonnen.

Besuchsdienst verschafft pflegenden Angehörigen eine Auszeit

Seit 25 Jahren bieten Ehrenamtliche pflegenden Angehörigen in Ganderkesee mit ihrem Besuch eine kurze Erholungspause. Was ihre Arbeit ausmacht – und wer sich bei der Annahme der Hilfe ...

So gelingt der Sommerurlaub mit Haustier

Für Haustier-Besitzer kann der Sommerurlaub zu einer Herausforderung werden. Wie er mit Tier gut gelingt und welche Alternativen es gibt, erklären zwei Expertinnen aus Ganderkesee. Wer ...

Gemeinde mahnt zu besserem Parken

Frauke Asche von der Gemeinde Großenkneten mahnt: Viele Besucher des Badesees Westrittrum parken falsch oder ungenau – auf Kosten von Einsatzfahrzeugen. Die Gemeinde bemüht sich um ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Spielzeugspende für Kinder

Der Förderverein Sonnenblumenzeit aus Wildeshausen setzt sich für Kinder ein: Bei der Wildeshauser Tafel haben Mitglieder jetzt Spielzeug verteilt. Der in diesem Jahr gegründete ...

So wirken sich Hitze und Trockenheit auf die Ernte aus

Hohe Preise für Diesel und Dünger, eingeschränkte Versorgungslage bei Getreide – und jetzt auch noch Hitze und Trockenheit. Wer dieser Tage einen landwirtschaftlichen Betrieb ...

Ortsgruppe besichtigt Bauhof

Bei einer Besichtigung des Bauhofes lernte die Großenkneter Ortsgruppe Grüne, Kommunale Alternative und Linke die Arbeit des Gemeindebauhofes kennen. Diskutiert wurde auch über ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Seminar mit Experten zum Thema Antisemitismus

Kurz vor den Sommerferien beschäftigten sich die Jugendlichen des Jahrgangs 10 am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Ahlhorn mit dem Thema Antisemitismus. Dafür erhielten sie professionelle ...