„Wir wären gern doppelt so viele Hebammen“

Artikel vom 02.05.2022

Imke Harms

Herzlich willkommen im Leben: Im Landkreis Oldenburg gibt es in Wildeshausen noch Kreißsäle. Doch der Hebammenmangel macht sich überall bemerkbar. Bild: Symbolbild/Pixabay

Die Geburtshilfe auf dem Abstellgleis? Hoffentlich nicht! Unsere Kollegen der NWZ haben eine Serie ins Leben gerufen und veröffentlicht wöchentlich Themen rund ums Thema Kreißsaal, Schwangerschaft und Hebammenmangel.

Geburten sind der Grund Nummer eins, wieso Menschen in Deutschland ein Krankenhaus aufsuchen. Dennoch zentralisieren sich Kliniken, Kreißsäle werden geschlossen, werdende Mütter fahren mitunter zig Kilometer, um bei der Geburt ihres Kindes Unterstützung zu bekommen, in einigen Regionen gibt es überhaupt keine Kliniken mit Geburtsstation. Im Landkreis Oldenburg sieht das glücklicherweise anders aus. Im Johanneum in Wildeshausen halten die Verantwortlichen an der Geburtshilfe fest – wohl wissend, dass es in diesem ländlichen Gebiet sonst auch eng würde für Schwangere.

Gebären können hier Frauen ab der 36. Schwangerschaftswoche – Risikogeburten begleiten die Hebammen hier nicht.

Mangel bemerkbar

Fünf freiberuflich tätige Beleghebammen leisten am Johanneum die geburtshilfliche Versorgung. Rund um die Uhr ist der Kreißsaal besetzt, „es ist bislang auch noch nie vorgekommen, dass wir zeitweilig schließen oder eine Schwangere abweisen mussten“, berichtet Hebamme Mandy Völsgen. Das ist positiv. Doch der Fachkräftemangel macht sich auch hier bemerkbar. Bei den rund 600 Geburten pro Jahr wäre die doppelte Anzahl an Hebammen eigentlich wünschenswert. „Wir machen monatliche Dienstpläne und teilen die 24-Stunden-Dienste unter uns auf“, so Völsgen. Allen stehen 30 Tage Urlaub zu – „und man kann auch mal krank werden.“

Teure Versicherungen

Das Geburtshilfe-Team am Krankenhaus Johanneum ist seit vielen Jahren stabil, Mandy Völsgen selbst arbeitet seit 26 Jahren hier. „Das zeigt ja, dass hier ein gutes Arbeitsumfeld herrscht, wir gut zusammenarbeiten.“ Dennoch werde es immer schwieriger, ausgeschriebene Stellen zu besetzen.

Das liege auch an der horrend hohen Summe für die Haftpflichtversicherungen für Freiberuflerinnen. Mehr als 12.000 Euro zahlen diese im Jahr, um abgesichert zu sein. Zwar hat sich politisch seitdem einiges getan – beispielsweise hat das Bundesministerium für Gesundheit Gesetzesänderungen auf den Weg gebracht, um bessere Rahmenbedingungen zu schaffen. Hebammen erhalten unter anderem einen sogenannten Sicherstellungszuschlag zu der Haftpflichtversicherung.

Hohe Vorhaltekosten

Dennoch: „Hebammen, die den Sicherstellungszuschlag erhalten, müssen in Vorleistung gehen und die Haftpflichtprämie zunächst vorfinanzieren. Erst nach einem halben Jahr können sie nach einem Antrag die Teilerstattung erhalten“, erklärt Völsgen. Am Johanneum bietet man den Beleghebammen deshalb eine Beteiligung an der Prämie der Berufshaftpflicht an, so Ulrike Berg, die Pressesprecherin im Johanneum.

Und apropos Geld: Krankenhäuser zahlen hohe Vorhaltekosten, wenn sie Geburtshilfe anbieten, legt Berg dar. Denn theoretisch muss alles verfügbar sein, falls doch ein Kaiserschnitt oder andere medizinische Hilfe notwendig wird. Ein freier Operationssaal, ein Anästhesist, weitere Ärztinnen und Ärzte sowie OP-Personal. Kurzum: weitere räumliche und personelle Ressourcen, die bezahlt werden müssen, auch wenn sie – im besten Falle – nicht zum Einsatz kommen. „Diese Vorhaltekosten werden durch das derzeitige Vergütungssystem nicht adäquat finanziert“, berichtet Berg.

Studium als Schlüssel

Aber es gibt Licht am Ende des Tunnels – wenn auch nicht morgen. Der Schlüssel für den Hebammenmangel könnte Akademisierung heißen (dazu wird es einen weiteren Serienteil geben). Durch den Studiengang Hebammenwissenschaften, der auch an vier niedersächsischen Unis bzw. Fachhochschulen angeboten wird, soll sich die Anzahl der Hebammen erhöhen. Bis Studierende wirklich in der Geburtshilfe tätig werden, vergehen noch ein paar Jahre. Aber die Bewerbungszahlen sind hoch. Mandy Völsgen weiß genau, warum. Sie muss lachen: „Es ist ein toller Beruf. Wenn die Rahmenbedingungen sich verbessern – dann gibt’s nichts Schöneres.“


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Regen und Paten fehlen zum Bienenglück

Die Bedingungen für den Start in die neue „Bienenglück“-Saison könnten günstiger sein. Trotzdem geht das Artenschutz-Projekt in Ganderkesee ins vierte Jahr. Wann ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

„Wir sind da wirklich mit dem Herzen dabei“

Tradition trifft auf risikoreiche Zeiten: Im Gartencenter Melle in Ganderkesee ist der Verkauf der Sommerblumen gestartet. Doch der ist nicht die Haupteinnahmequelle des Betriebs.

Rotary und Co. machen Appetit auf Natur

Zum zweiten Mal stellt der Rotary-Club Wildeshausen eine „Nahtour“ auf die Beine. Mehrere Organisationen unterstützen die Aktion. Die „Nahtour 2019“ organisierte der ...

Kultusminister verleiht Titel „Plattdüütsch School“

Platt ist für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Habbrügge alles andere als uncool: Das stellen sie seit vielen Jahren regelmäßig unter Beweis. Dafür gab ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

Im Schottenrock über die Insel

Es geht wieder los: Thomas und Katharina Logemann aus Aschenstedt nehmen an der Rallye „Knights of the Island“ teil. Dabei sammeln sie auch Geld für den guten ...

Sekretärin nach mehr als 30 Jahren verabschiedet

Nach mehr als 30 Jahren als Schulsekretärin am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Ahlhorn ist Helga Dolata in den Ruhestand verabschiedet worden. Sie war für die Schüler das „Herz ...

Wiederholungstäter und Neulinge machen mit

Rund 60 Teilnehmer machten beim Auftakt der NWZ-Trainingsaktion „Lauf geht’s“ in Sandkrug mit. Darunter entdeckte die Redaktion auch einige Wiederholungstäter. In sechs ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

Warum Landwirte nicht einfach mehr Getreide anbauen können

Durch den Krieg in der Ukraine fehlt es auf dem Weltmarkt an Getreide. Warum die Landwirte nicht einfach die Produktion hochfahren können, erklärte ein Landwirt aus Elmeloh jetzt der ...

Waldschüler rennen 7665 Runden

Aus Solidarität zu den ukrainischen Menschen hat die Waldschule am Freitag einen großen Sponsorenlauf veranstaltet. Etwa 700 Schüler machten mit. Starter Hans-Gerd Cordes brachte ...

Gilde bereit für das große Fest zu Pfingsten

Im Vorfeld der Feierlichkeiten hat die Wildeshauser Schützengilde ihren Schießplatz im Krandel hergerichtet. Auch die Gewehre sind in einem „tadellosen Zustand“. Die letzten ...

Hoch hinaus mit reicher Ernte

Anzeige

Kein Bücken, sondern komfortabel im Stehen gärtnern: Aussäen, Pflanzen, Harken, Jäten und Ernten im Stehen statt über dem Boden, das Gärtnern im Hochbeet ...

Wie Yoda, Rosi und Co. Verantwortung lehren

Verantwortung und ein Bewusstsein für die Herkunft von Lebensmitteln bekommen Mädchen und Jungen aus dem Ganderkeseer Kindergarten Birkenhof auf besondere Weise vermittelt: mit Hilfe von ...