Wo Kinder zu Wissenschaftlern werden

Artikel vom 14.01.2022

Stephanie Meyer

Während Christoph (rechts) durch das Fernglas Vögel beobachtet, notieren Rieke und Henry die gesichteten Vogelarten. Bild: Stephanie Meyer

Die Nabu-Ortsgruppe Ganderkesee ruft vom 6. bis 9. Januar dazu auf, Vögel zu zählen und zu melden, um Veränderungen der Vogelbestände festzustellen. Familie Wilkens aus Heide hat schon mitgezählt.

Ausgerüstet mit Fernglas, Stift und Papier ging es für Familie Wilkens aus Heide in den heimischen Garten. Eine Stunde lang beobachteten sie Vögel und notierten die Anzahl jeder Art. Der Grund: die Mitmachaktion „Stunde der Wintervögel“, die von Donnerstag, 6. Januar, bis Sonntag, 9. Januar, läuft. Zum zwölften Mal lädt der Naturschutzbund (Nabu) Ganderkesee Naturfreunde dazu ein, Vögel im Garten, Park oder auf dem Balkon zu zählen und zu melden.?

Viele Arten zu sehen

Familie Wilkens meldet dem Nabu seit circa drei Jahren Vogelarten, die sich in ihrem Garten oder auf der offenen Wiese davor niederlassen. „Wir beobachten immer mal wieder Vögel in unserem Garten“, sagt Mutter Inga Wilkens. „Aber richtig zählen und notieren, das machen wir erst seit ein paar Jahren.“

Die kalten Temperaturen an diesem Tag halten den siebenjährigen Christoph und seine Schwester Rieke (4) nicht davon ab, von 11 bis 12 Uhr die verschiedenen Vogelarten zu zählen. Mit dabei ist auch Freund Henry Ritter (7) von nebenan. Mithilfe eines Steckbriefes mit Bildern heimischer Vogelarten können die Kinder schnell zuordnen, um welche Art es sich handelt.

In den Bäumen auf dem Grundstück konnten sie schon den einen oder anderen Sperling beobachten. Auf der Feldwiese angrenzend zum Garten sind besonders häufig Fasane zu sehen.

„In der Dämmerung können wir hier aber auch oft Eulen in der Eiche beobachten“, ergänzt Inga Wilkens.

Jeder kann was tun

Wie wichtig die Aktion des Nabu für die Vogelwelt ist, erklärt Hans Fingerhut, Vorsitzender der Nabu-Ortsgruppe, an einem Beispiel: „Vor vier Jahren konnten wir durch die Aktion herausfinden, dass sich der Bestand an Feldsperlingen verringert hat. Um dem entgegenzuwirken, wurden vermehrt Stauden angebaut, an denen Feldsperlinge Nahrung finden.“ Jeder Einzelne könne etwas für die Artenvielfalt der heimischen Vögel tun. So seien nicht nur Futterstellen beziehungsweise verschiedene Nahrungsquellen für Vögel im Garten oder auf dem Balkon hilfreich, sondern auch ein „unaufgeräumter Garten“ mit liegengelassenem Laub.

Ausgewertet werden die gemeldeten Sichtungen dann jeweils für den Landkreis Oldenburg und die Stadt Oldenburg, sagt Hans Fingerhut.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Hündin Lotta läuft von Dötlingen bis Nordrhein-Westfalen

Plötzlich stand sie auf der Straße: Einen Tag vor Heiligabend büxte Hündin Lotta in Dötlingen aus. Acht Tage später wurde sie gefunden – in 100 Kilometern ...

Abschied nehmen ist sein Beruf

Der Tod gehört zum Alltag von Fabian Reinke. Denn er ist Bestatter von Beruf. Warum er sich für diese Arbeit entschieden hat, verrät er im Gespräch mit unseren Kollegen der ...

Veranstaltungstechniker sehen rot

Wie hält sich während der Pandemie eine Branche über Wasser, die vor allem für Veranstaltungen die Technik organisiert? Möglichkeiten gibt es – welche, das erklärt ...

Auch in Pandemie-Zeiten an der Seite der Menschen

Seit der Pandemie fehlt vielen Menschen die Begegnung mit anderen: Der Hospizkreis Ganderkesee-Hude möchte dem etwas entgegensetzen. Warum die Unternehmensgruppe Meyer Technik den Verein ...

Deutsche Lichtmiete in der Krise – So reagiert die Gemeinde Hatten

Die Gemeinde Hatten verfolgt genau die Entwicklung bei der „Deutschen Lichtmiete“. Das Oldenburger Unternehmen produziert seit 2019 im Wirtschaftspark Sandkrug. Welchen Folgen könnte ...

Freiwillige Feuerwehren stellen Dienstbetrieb ein

Die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis haben Konsequenzen aus den steigenden Corona-Zahlen gezogen: Der Dienstbetrieb ist vorerst eingestellt. Was bedeutet das für Notfälle? Die ...

Hier gibt es wieder deftige Kost

Die Gaststätte „Nic Menü“ serviert ab sofort wieder deftige Hausmannskost in den Räumlichkeiten der „Visbeker Braut“. Das Traditionshaus hatte jahrelang leer ...

Warum Camping auch bei Nieselregen schön ist

Große Partys waren am Silvesterabend nicht möglich. Trotzdem gab es in der Gemeinde Ganderkesee einen Ort, an dem der Jahreswechsel zu etwas Besonderem wurde. Als die drei Familien aus ...

Nina Brüning arbeitet mit Holz

Nina Brüning aus Ahlhorn arbeitet gern mit Holz. Aus ihrem Hobby für das Kunsthandwerk würde sie gern ein Stück weit einen Beruf machen. Den 1. Preis in einem Gemeindewettbewerb ...

„Viele Kinder hatten tierische Ängste“

Die Pandemie hat den Schwimmunterricht vielerorts erschwert. Aus der Gemeinde Hatten sind ermutigende Nachrichten zu hören. Kinder, die im Unterricht Masken tragen müssen und nur ...

Großes Weihnachtsgeschäft bleibt aus

Das Weihnachtsgeschäft der Einzelhändler in Ganderkesee lief wegen der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr nicht wie gewohnt. Dennoch war es besser als noch vor einem Jahr. „Das ist ...

Diese Aktionen sind 2022 geplant

Zum Start ins neue Jahr hat der Landfrauenverein Harpstedt-Heiligenrode sein Programm für 2022 vorgestellt. Und das verspricht jede Menge Abwechslung. Vorträge, Radtouren, Konzerte, ...