Aktivisten ziehen die Reißleine und bauen Zelte ab

Artikel vom 29.07.2022

Chelsy Haß

Ist am Dienstag abgebaut worden: Das Oldenburger Klimacamp am Theaterwall. Bild: Sascha Stüber

Das Oldenburger Klimacamp ist am Dienstag abgebaut worden. Die Entscheidung dazu sei kurzfristig gefallen. Auch die Anfeindungen der letzten Wochen haben dabei eine große Rolle gespielt.

Die vergangenen Wochen im Oldenburger Klimacamp seien anstrengend gewesen. Auf dem Platz am Theaterwall mussten die Klimaaktivistinnen und -aktivisten zuletzt lange Nachtwachen halten, weil sie in der Dunkelheit immer wieder von einer Personengruppe belagert wurden. Böller flogen ins Camp, grelle Lichter blendeten absichtlich in die Zelte, andauernd kam es zu Beleidigungen und Bedrohungen.

Kein Sicherheitsgefühl

Kurzfristig habe man sich dazu entschieden, das Camp am Dienstag abzubauen. Pavillons, Zelte und Regale wurden nach und nach eingepackt. Bald wird nicht mehr zu erkennen sein, dass hier bis Anfang der Woche noch Menschen übernachtet haben. „Das Camp wurde nicht mehr als sicher empfunden“, sagt Stiven Haseloh, der von Anfang an dabei war und beim Abbau geholfen hat. Das sei einer von mehreren Gründen, aus denen man sich recht kurzfristig dazu entschieden habe, das Klimacamp für dieses Jahr abzubauen.

Seit dem 10. April stand es neben dem Staatstheater. Von der Stadt wurde das Camp als zeitlich unbegrenzte politische Versammlung genehmigt. Dreieinhalb Monate lang verbrachten Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten und viele weitere junge Menschen hier ihre Freizeit.

Jetzt seien die Kapazitäten jedoch am Ende. Wiederholt mussten die Camper im Juni und Juli die Polizei rufen und um Hilfe bitten. Doch auch von den Beamten ausgesprochene Platzverweise hielten die Personengruppe nicht fern. „Diese spezielle Aktionsform macht für uns derzeit nicht mehr viel Sinn. Es kann nicht sein, dass sich unsere Leute hier psychisch aufbrauchen“, erklärt der Klimaaktivist.

Aktionen in Planung

Und das, nur um das Camp am Leben zu erhalten. Denn eigentlich sollte es darum gehen, Workshops und Demonstrationen zu organisieren und sich zu vernetzen. Zuletzt sei das kaum noch möglich gewesen. Doch nicht alles sei schlecht gewesen: „Wir wollten mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen. Das hat tatsächlich gut funktioniert. Wir haben viele tolle Gespräche geführt“, sagt Haseloh. Auch zahlreiche neue Mitstreiter habe man für sich gewinnen können.

Der Abbau des Klimacamps, das es in Oldenburg schon 2021 gegeben hat, soll nicht als Aufgeben verstanden werden. „Wir wollen im nächsten Jahr wiederkommen“, sagt Haseloh. Jetzt wollen sich die Aktivisten jedoch erstmal auf andere Projekte konzentrieren. Zum Beispiel auf den Globalen Klimastreik, der am 23. September, unter anderem auch in Oldenburg, stattfindet.

Klimagerechtigkeit: Das ist es, was die jungen Oldenburger wollen. „Der Klimawandel muss ernst genommen werden. Dazu gehört auch, dass nicht nur darüber gesprochen wird, sondern es auch ernstzunehmende politische Entscheidungen gibt, die der Krise entgegenwirken“, fasst Haseloh die Ziele der Aktivistinnen und Aktivisten zusammen. Dafür werden sie weiter auf die Straße gehen, Aktionen planen und wieder ein Klimacamp aufbauen – nur eben erst im nächsten Jahr.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Pizzawagen kehrt nach verheerendem Brand zurück

Im vergangenen Jahr war der Pizzawagen „Luciano’s“ in Oldenburg komplett abgebrannt. Jetzt ist er zurück auf dem Combi-Parkplatz an der Bremer Heerstraße. Der Brand auf ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Huntlosen

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet in Huntlosen begonnen.

Umfrage - Wie bewegt ihr euch im Internet? 

Das World Wide Web ist voller toller Dinge, Online-Shoppig, Informationen, Filme und Serien, Videos zum Handwerkern oder zum Schminken. Alles was das User-Herz begehrt. Das Internet birgt allerdings ...

Zehn Handymythen im Check

Über Smartphones erzählt man sich so einiges. In vielem steckt ein wahrer Kern, einiges ist grober Unfug und bei manchem liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Steffen ...

Ekel-Alarm – Das hilft gegen Mief und Maden in der Bio-Tonne

Wenn es im Sommer heiß wird, beginnt oft das große Krabbeln in der Biotonne. Darf Biotonnen-Pulver benutzt werden? Darf Zeitungspapier in den Biomüll? Die Oldenburger ...

Leistungsstarkes Glasfasernetz für Oldenburg-Ohmstede

Anzeige

Telekom hat mit der Vorvermarktung für den Glasfaserausbau im Ausbaugebiet Ohmstede in Oldenburg begonnen.

„Es ist wichtig, dass sich Opfer aus dem Schatten bewegen“

An der Vorstellung des Jahresberichts der Stiftung Opferhilfe in Oldenburg beteiligte sich Landesjustizministerin Barbara Havliza. Ihr klarer Appell: „Nicht schweigen!“ „Es sind ...

„Leben und leben lassen“ gilt auch für Wespen

Wespen gehören zur warmen Jahreszeit dazu. Verschiedene Faktoren in den Jahreszeiten beeinflussen die Anzahl der Insekten. Mit den richtigten Tipps klappt das Zusammenleben meist ohne ...

Geflüchtete HIV-Positive in Oldenburg gut versorgt

1183 Personen aus der Ukraine sind derzeit in Oldenburg registriert und wohnhaft. Unter ihnen sind auch HIV-positive Menschen, über deren Versorgung sich Beteiligte jetzt ausgetauscht haben. Zu ...

Drei Wochen voll magischer Klänge!

Anzeige

Vom 20. August bis zum 10. September präsentieren in 42 Konzerten Stars und entdeckungswürdige Newcomer*innen fesselnde Interpretationen von Musik verschiedener ...

Durch Sport das Selbstbewusstsein stärken

Sport und Spiel auf dem Sportplatz. Der Mädchentag in Oldenburg gibt den jungen Akteurinnen den Raum, sich den eigenen Fähigkeiten bewusst zu werden. Sport und Spiel gezielt einsetzten, um ...

Frauenfußball-Team kickt gegen Unterdrückung

Von einem Frauen-Fußballteam im Iran handelt der Film, der im Kinoladen Oldenburg gezeigt wird. Die leidenschaftlichen Fußballerinnen beschreiben ihren Kampf, ihre Erfolge und ...

Befragung von Joe gibt Aufschlüsse über sein Verschwinden

Lange konnte Joe aufgrund seines Gesundheitszustands nicht befragt werden. Nun hat der Junge, der über eine Woche lang verschwunden war, mit der Oldenburger Polizei gesprochen. Vier Wochen sind ...

Mehr als du denkst!

Anzeige

Die Ulrich Zimmermann GmbH kann auf eine 40-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Gegründet im Jahre 1982 in Oldenburg am Alexanderhaus, hat sich der ...

Wunsch nach mehr Wertschätzung in allen Vereinen

Was kann die Europameisterschaft der Frauen in England bewirken? Aufwind, Euphorie und Begeisterung, die durch das Turnier entstanden sind, müssen laut Lotte Hoppe aus Oldenburg genutzt ...