Behindertenverband sucht Lösungen gegen die Stolperfalle

Artikel vom 15.09.2022

Tauschten sich über E-Scooter aus: (von links) Sabine Görg, Brigitte Winter, Hildegard Stukenborg, Karsten Everth, Gerd Schwesig, Björn Hörmann und Natascha Spörle. Bild: BVN

Vor einigen Monaten verletzte sich eine blinde Oldenburgerin, weil sie über einen E-Scooter stolperte. Offenbar kein Einzelfall. Der Blinden- und Sehbehindertenverband möchte daher, dass sich was ändert.

E-Scooter gehören mittlerweile zum Straßenbild. Viele nutzen sie. Viele stören sich auch daran, und das nicht nur aus optischen Gründen. Falsch abgestellt stehen sie im besten Fall nur im Weg, im schlimmsten Fall werden sie zur Gefahrenquelle. So stolperte im Dezember vergangenen Jahres eine blinde Frau über einen der Roller und verletzte sich dabei schwer. Daher setzt sich der Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen (BVN) für Verbesserungen ein.

Vorfälle vermeiden

In der BVN-Geschäftsstelle Oldenburg trafen sich kürzlich Hildegard Stukenborg (Vorsitzende des Vereins Oldenburg), Brigitte Winter (stellvertretende Kreisvorsitzende), Gerd Schwesig (BVN-Landesgeschäftsstelle), Sabine Görg (Behindertenbeirat der Stadt Oldenburg), Karsten Everth (Stadt Oldenburg), Björn Hörmann (Verkehrswacht) und Natascha Spörle (E-Scooter-Anbieter Bolt) zu einem gemeinsamen Gespräch. Das Treffen war vereinbart worden, um sich auszutauschen und Lösungen zu finden, wie Vorfälle dieser Art in der Zukunft vermieden werden können.In Fußgängerbereichen wie Gehwegen abgestellte E-Scooter seien für Blinde und Seheingeschränkte sowie anderweitig eingeschränkte Menschen ein großes Problem, hieß es da. Es habe bereits zahlreiche Unfälle gegeben, bei denen dieser Personenkreis zu Schaden gekommen sei.

„Wir werden die E-Scooter nicht mehr von unseren Straßen wegbekommen“, sagte Schwesig. „Dabei macht aber die Menge das Gift. Es ist ein großer Unterschied, ob in einer Stadt 5000 oder 15?000 zur Verfügung stehen.“ In Oldenburg waren nach Angaben der Stadt vom Juni zuletzt rund 1400 Roller im Angebot. Verursacher des Problems seien Nutzer, die die Roller beispielsweise mitten auf dem Gehweg abstellen oder einfach hinschmeißen würden, so Schwesig weiter. Spörle von der Firma Bolt teilte in dem Zuge mit, dass ihr Unternehmen in Zukunft ein Fahrsicherheitstraining für E-Scooter Nutzer in den Städten anbieten möchte.

Der BVN bot an, dies mit Hilfe von Betroffenen zu unterstützen, um die Menschen zu sensibilisieren, verantwortungsvoll mit den Rollern umzugehen und Rücksicht auf Personen mit Einschränkungen zu nehmen. Weiterhin regte der Verband Parkzonen für E-Scooter an. So könne verhindert werden, dass Roller wild abgestellt werden. Die Vertreter verwiesen auf Beispiele aus München und Berlin.

Roller hörbar machen

Ebenso gebe es die Möglichkeit, die Roller durch Beleuchtung in der Dunkelheit besser sichtbar zu machen oder durch eine App auf dem Handy für blinde oder seheingeschränkte Menschen hörbar zu machen. Zudem sei es denkbar, die Roller komplett zu stoppen, wenn sie in eine „verbotene Zone“, wie die Fußgängerzone, hineinfahren. Technisch sei das bereits möglich, aber durch das Kraftfahrtbundesamt noch untersagt. Der BVN will dort aber einen entsprechenden Antrag formulieren und einreichen, hieß es.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Im Ausstellwerk 95 geht ein einfaches Konzept auf

Wer Kunsthandwerk und Design herstellt, kann im Ausstellwerk 95 eine Verkaufsfläche dafür finden. Eine kluge Geschäftsidee setzten zwei Oldenburgerinnen kreativ um. Das Konzept ist ...

GESCHMACKVOLL startet in die zweite Runde

Anzeige

Wer gutes Essen schätzt, nach hochwertiger Kunst sucht und gepflegte Gesellschaft in schönem Ambiente liebt, kommt an dieser Marke nicht vorbei. GESCHMACKVOLL ...

NORDLICHT- Wie kann ich Geld sparen?  

Ich habe letztens ein Video einer Anfang 20-Jährigen gesehen, in dem sie gestanden hat, dass die 26.000 Euro Schulden hat und meinte, dass sie nicht mit Geld umgehen kann. Sie hat das ganze ...

Fahrradspur soll Parkstreifen an Nadorster Straße ersetzen

Die Umgestaltung der Nadorster Straße ist ein Großprojekt. Im ersten Schritt will die Stadt nun Radfahrern mehr Platz einräumen. Doch das Vorhaben erzeugt bereits Gegenwind. An der ...

Senioren helfen Schulkonflikte zu lösen

In Oldenburg gibt es jetzt „Seniorpartner in School“ – zur Mediation mit Schulkindern. Die ersten acht ausgebildeten Ehrenamtlichen starten ab Herbst an zwei Grundschulen. Birthe ...

Deutschlandweit im Einsatz

Anzeige

Als Jürgen Haase 2002 noch unter dem Namen "Fenna Partyservice" anfingt, war es zunächst sieben Jahre lang nebenberuflich. Sein Hauptberuf war ...

„Dieses Jahr ist es schlimmer denn je“

Jeden Tag kommen neue Fundtiere ins Oldenburger Tierheim. Die Mehrzahl davon sind Katzenkinder. Und das, obwohl Kastrationspflicht gilt. Aber es gibt noch andere Gründe für die ...

Tee-, Bekleidungsgeschäft und DJ zusammen auf der Bühne

Wenn ein Teeladen, ein Bekleidungsgeschäft und ein DJ gemeinsam auf der Bühne stehen, dann heißt es wieder: Muse, Mampf & Mammon. Das Event findet am 17. September auf dem ...

Nordlicht Newsletter  Urlaubsblog - Eine kurze Reise durch die Wochen in Bildern

Ich war einige Wochen weg und wie versprochen, habe ich ein paar Fotos für euch gemacht um euch einen Einblick zu verschaffen.  Ich habe darüber berichtet, dass ich ein Bild ...

Hörgeräte- Aktionstag am 29. September

Anzeige

Besuchen Sie uns an unserem Hörgeräte-Aktionstag in unserer Filiale in Wiefelstede von 9.00 bis 18.00 Uhr. Ihre persönlichen Hörexperten Sonja Müller und ...

In der Tischlerei können Gefangene sich ändern

Die Tischlerei der JVA Oldenburg ist für Gefangene eine gute Möglichkeit, zurück ins Arbeitsleben zu finden und sich weiterzubilden. Unterstützt werden sie dabei von ...

Oldenburger Gefängnis-Zahnarzt schätzt Freiheit im Berufsleben

In der Oldenburger JVA kennt Dr. Eckart Nikolai sich wohl am besten mit Löchern aus. Als Zahnarzt versorgt er die Gefangenen und schätzt die Freiheit, die sein Beruf ihm ...

Künstlern bei der Arbeit über die Schulter schauen

Das Kunstprojekt „Offene Arteliers“ läuft an den kommenden zwei Wochenenden in Oldenburg und umzu. Mit dabei ist das Künstlerpaar Petra und Peter Knauer, das sich viel von der ...

Endlich Ruhe im Garten

Anzeige

Der Garten ist für viele ein Rückzugsort, um vom Alltag abzuschalten und die Natur zu genießen. Vorbeirauschende Autos, Baustellenlärm oder auch laute ...

Neuigkeiten aus der Forschung aus erster Hand

Beim Tag der offenen Tür im Hörzentrum Oldenburg informierten sich am Freitag viele Menschen. Sie erhielten einen Einblick in aktuelle Forschung und modernste Technik.