„Coming out“ ist ein Menschenrecht

Artikel vom 14.06.2022

Der CSD-Gottesdienst mit Schwester Lea (ganz links), Annie Heger (dritte von links), Pastor Tom Brok, Oberkirchenrätin Gudrun Mawick.

Ein starkes Signal für die Belange lesbischer, schwuler, bisexueller, transsexueller, intersexueller und queerer Menschen war der Gottesdienst zum Christopher Street Day (CSD) in der Oldenburger St.-Lamberti-Kirche.

Ein starkes Signal für die Belange lesbischer, schwuler, bisexueller, transsexueller, intersexueller und queerer (kurz: LSBTIQ*) Menschen war der Gottesdienst zum Christopher Street Day (CSD) in der Oldenburger St.-Lamberti-Kirche am Sonntag. Auf die Beine gestellt haben die Veranstaltung, in der sich alles um das „Thema Coming out“ gedreht hat, Schwester Lea, Anni und Edith Heger, Thomas und Klemens Sieverding, Stephan Christ, Hanna Naber sowie Oberkirchenrätin Gudrun Mawick und Pastor Tom Brok. Dabei haben alle Beteiligte den Gottesdienst im Vertrauen darauf gefeiert, dass Gott die Vielfalt des Lebens und Liebens in seine Schöpfung gelegt hat. Der nächste CSD in Oldenburg läuft bereits am kommenden Samstag, 18. Juni. Auch dabei wird das Oberthema „Coming Out ist...ein Menschenrecht“ lauten. Dabei soll vor allem klar werden, dass es kein allgemeines Rezept für ein Coming out gibt, das für jeden Menschen eine sehr individuelle Bedeutung und unterschiedliche Folgen hat.

Am Sonntag fand der CSD-Gottesdienst in der Oldenburger Lambertikirche statt. Dabei ging es vor allem um das Outing, das vielen LSBTIQ* Menschen immer noch schwer fällt.

Ich freue mich wirklich sehr, dass der Gottesdienst im Rahmen des CSD Nordwest seit so vielen Jahren hier mitten in der Stadt in St. Lamberti eine Heimat hat“, sagt Pastor Tom Brok. Das zeige, dass die Belange lesbischer, schwuler, bisexueller, transsexueller, intersexueller und queerer (kurz: LSBTIQ*) Menschen der Kirchengemeinde wichtig sind.

Für Pastor Brok war es erst der zweite Gottesdienst im Rahmen des Christopher Street Day (CSD) in Oldenburg. „Dabei ist der letzte Gottesdienst noch gar nicht so lange her. Im vergangenen Jahr haben wir ihn in St. Lamberti im September gefeiert“, sagt er.

Erfahrungen

Schon an letztem Sonntag, 12. Juni, fand der nächste queere Gottesdienst statt, zu dem die Ev.-luth. Kirchengemeinde Oldenburg zusammen mit einem großen Aktionsteam einlädt. Er nimmt das Thema des diesjährigen CSD Nordwest auf und steht unter dem Motto: „Coming out – in church“.

„Wir haben uns dazu entschieden, einige Erfahrungen zu thematisieren. Denn das ,Coming out’ ist für jeden anders und oftmals mit Ängsten und schmerzhaften Erfahrungen verbunden“, so Brok. Es kann eine Befreiung sein, genauso wie ein dauerndes Sich-Rechtfertigen. In einigen Teilen der Welt kann es sogar eine akute Lebensgefahr bedeuten.

Als queere Frau, die den CSD-Gottesdienst in Oldenburg von Anfang an begleitet, hat Annie Heger viele Erfahrungen mit dem „Coming out“ und der Kirche gemacht. „Am Sonntag wird unter anderem meine Mutter zu Wort kommen, die berichtet, wie es ist, ihr eigenes Kind immer wieder outen zu müssen“, erklärt Heger. Sie selbst habe laut eigenen Aussagen „unglaubliches Glück“ gehabt. „Ich habe in meinem persönlichen Umfeld kaum Diskriminierung erfahren“, sagt sie.

Allerdings sei man ihr nicht überall mit Verständnis begegnet. „Als wir den ersten CSD-Gottesdienst initiiert haben, da gab es nicht nur innerhalb der Gemeinde Gegenstimmen. Ich habe viele anonyme Drohbriefe erhalten“, erklärt Heger. Zwar gebe es auch mehr als zehn Jahre später immer noch viele Anfeindungen – vor allem online. Vieles habe sich jedoch zum Guten gewandt.

Katholische Beteiligung

„Ich freue mich unfassbar darüber, dass wir am Sonntag eine katholische Beteiligung haben. Denn vor allem in der katholischen Kirche ist bei diesem Thema gerade viel in Bewegung“, sagt sie und ergänzt: „In jeder Konfession gab und gibt es Konflikte. Keine Kirchengemeinschaft ist davor gefeit.“

Beim CSD-Gottesdienst am Sonntag soll es jedoch nicht nur um negative, sondern vor allem auch um positive Aspekte zum Thema Kirche und „Coming out“ gehen.

„Wir feiern den Gottesdienst im Vertrauen darauf, dass Gott die Vielfalt des Lebens und Liebens in seine Schöpfung gelegt hat“, sagt Pastor Brok.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wie Verbraucher Greenwashing erkennen

Was grün aussieht, muss noch lange nicht umweltfreundlich sein. Aber wie erkennen Verbraucher, ob es eine Firma ernst meint mit ihrem Bekenntnis zum Umweltschutz? Produkte mit grünem Image ...

Gastro-Perlen mit Meer- und Flussblick

Anzeige

Eröffnet wurde der "Wattkieker" 2014 sozusagen im Mehrgenerationen-Teamwork: Mit Gudrun Albrecht und Henry Aden, die bereits seit 1991 zusammen den renommierten ...

Zehn Gründe, warum Fleischverzicht die Umwelt schützt

Weniger Fleischkonsum soll gut für die Umwelt sein. Aber warum genau ist das so? Zehn Punkte, wie sich die Produktion von Wurst und Schnitzel auswirkt. Wohl jeder hat es schon einmal ...

Der hohe Preis billiger Mode

Mode wird immer schneller. Dabei bleiben oft Nachhaltigkeit und umweltbewusste Produktion auf der Strecke. Wir verraten, wie Sie faire Kleidungsstücke erkennen – und wo sie erhältlich ...

In acht Minuten vom Arbeitslosen zum Mitarbeiter

Es ist nur ein erster Eindruck, den Arbeitgeber und Bewerber beim Speeddating des Oldenburger Jobcenters voneinander gewinnen können. Aber wie so oft: Der erste Eindruck zählt und ist oft ...

Alles, was das DIYHerz begehrt

Anzeige

Bereits seit über 50 Jahren überzeugt die Firma Der Stoff Stoffhandels-GmbH aus Nordhorn seine Kundinnen und Kunden mit Stoffen und allem, was zum Nähen ...

Sommerfest und Protestaktion gegen Lebensmittelverschwendung

In Bloherfelde wird zur Schnippeldisko eingeladen. Die Aktion ist zugleich ein Sommerfest und eine Protestaktion gegen Lebensmittelverschwendung. Am Samstag, 2. Juli, von 15 bis 20 Uhr laden der ...

Junge Diplomaten diskutieren über Weltpolitik

Das Interesse an den Vereinten Nationen lockt derzeit 400 Schüler nach Oldenburg. Das Oldenburger Modell der UN bietet Schülern die Möglichkeit in die Welt der internationalen Politik ...

Oldenburger Malteser brauchen Hilfe aus der Ärzteschaft

Es sind Menschen, die sich illegal in Deutschland aufhalten, aber auch immer mehr Deutsche, die nicht krankenversichert sind. Trotzdem werden sie krank oder verletzen sich. Dann brauchen sie ...

So wird Ihr Bad zur Wohlfühloase

Anzeige

Wellness-Feeling und weniger Arbeit genau dies vereint ein modernes Bad. Das wissen auch die Profis von "malerkeller". Hier sind Kacheln pass, stattdessen ...

Ausstellung in Oldenburg zeigt Hilfsmittel für mehr Selbstbestimmung

Blinde und sehbehinderte Menschen müssen ihren Alltag in besonderer Weise organisieren. Dabei können viele Hilfsmittel, die auf einer Ausstellung in Oldenburg gezeigt werden, sehr ...

Schmaler Geldbeutel nicht der einzige Grund

Beim ersten Kind ist alles neu. Da scheuen Eltern keine Kosten. Aber viele Mütter und Väter setzen inzwischen auf Secondhand, ihre Gründe erklären sie hier. „Für ...

Ein Termin beim Frauenarzt? So schnell nicht

Sie telefonieren Praxis für Praxis ab. Und holen sich eine Absage nach der anderen: Die Frauenberaterinnen sind überzeugt, dass es in Oldenburg einen ausgeprägten Mangel an ...

Mit Kalkhoff Bikes auf die Überholspur

Anzeige

Der Name "Derby Cycle", den das Unternehmen von 1988 bis 2021 geführt hat, wurde im Juli 2021 durch "Kalkhoff" ersetzt. Mit der Rückkehr zum Namen des ...

Fynn Ahrens ist endlich im richtigen Körper zu Hause

Der Delmenhorster Fynn Ahrens wurde im falschen Körper geboren. Ihn hat das so sehr belastet, dass er einen langen und beschwerlichen Weg gegangen ist, um als Transmann zu leben. Fynn ...