Corona lässt Sternsinger nicht verstummen

Artikel vom 14.01.2022

Er nimmt nicht, sondern gibt: Eine Geldspende bekamen (von links) Laura Hörtemöller, Max Bramlage und Carla Hörtemöller von Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, der sie am Rathaus empfing. Bild: Torsten von Reeken

Die Pandemie verhindert zwar erneut in den meisten Gemeinden Hausbesuche der Sternsinger. Auf den Segen muss dennoch niemand verzichten. Am Wochenende gibt es in Oldenburg besondere Gottesdienste.

„Gerade in Pandemie-Zeiten ist das der Wunsch vieler Menschen fürs neue Jahr: „Gesund werden – Gesund bleiben“. Genauso lautet das Leitwort der Aktion „Dreikönigssingen“ des Kindermissionswerkes, die erneut von den katholischen Kirchengemeinden im Oldenburger Stadtgebiet unterstützt wird. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann empfing zum Dreikönigsfest am 6. Januar vor dem Alten Rathaus eine kleine Abordnung aus der Kirchengemeinde St. Willehad.

Am Rathaus

Begleitet von Organisatorin Rosemarie Deckarm und Sara Bramlage überbrachten die in den Kostümen der Heiligen Drei Könige gewandeten Sternsingerinnen Carla und Laura Hörtemöller sowie Max Bramlage die Segensformel „20*C M B 22“. Die Buchstaben stehen für den lateinischen Spruch „Christus mansionem benedicat“, zu Deutsch „Christus segne dieses Haus“, außerdem für die Anfangsbuchstaben der legendären Namen der Weisen aus dem Morgenland: Caspar, Melchior und Balthasar.

Zum zweiten Mal in Folge fand der Besuch Corona-bedingt nur in einem kleinen Kreis statt. Jürgen Krogmann lobte die Mädchen und Jungen für ihr Engagement: Es sei ein Signal der Hoffnung und des Miteinanders, gerade von jungen Menschen, die in diesen schweren Zeiten sich für andere einsetzten, sagte er. Er wünschte den kleinen Königinnen und Königen, dass sie auf offene Herzen und Geldbeutel treffen. Die Sternsinger machen mit ihrer Aktion auf die Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika aufmerksam und sammeln Spenden für das Kindermissionswerk.

In den Gemeinden

Die Pandemie verhindert erneut in den meisten Gemeinden Hausbesuche der Sternsingerinnen und Sternsinger. Auf den Segen muss dennoch niemand verzichten. So werden in der Gemeinde St. Willehad am kommenden Wochenende in allen Kirchen Sternsinger-Gottesdienste gestaltet: Am 8. Januar ab 18 Uhr in St. Willehad sowie am 9. Januar ab 10 Uhr in St. Stephanus, ab 10 Uhr in der Kirche Heilig Geist, ab 10.30 Uhr im Forum St. Peter und ab 11.15 Uhr in St. Willehad (dieser Gottesdienst wird auch auf dem YouTube-Kanal der Kirchengemeinde live übertragen). Die Kollekten dieser Gottesdienste sind für das Kindermissionswerk bestimmt. Es liegen Umschläge mit Segenssprüchen zum Mitnehmen aus. Die Spenden können auch überwiesen werden.

Auch die Kirchengemeinde St. Marien veranstaltet drei Sternsingermessen mit jeweils zwei Sternsinger-Gruppen (am 8. Januar ab 17 Uhr in St. Marien sowie am 9. Januar ab 9.30 Uhr in St. Christophorus und ab 11 Uhr in St. Marien). Nach den Messen kann man sich gesegnete Aufkleber mit dem Segen für 2022 mitnehmen sowie Spendentüten und Überweisungsträger zugunsten der Sternsinger. Spenden können auch direkt nach den Messen abgegeben werden.

Der Beginn

Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion Dreikönigssingen zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Rund 1,23 Milliarden Euro wurden seither gesammelt, mehr als 76.500 Projekte für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Campingplatz-Award 2022: Das sind die beliebtesten Campingplätze in Europa

Europäischer Campingplatz-Award 2022: Niedersachsen mit elf Anlagen in den Top 100. Der mit jährlich mehr als 40 Millionen Seitenaufrufen meistbesuchte und führende ...

Erholung und Abenteuer fangen im Reisebüro an

Wollen Sie wilde Elche sehen? Oder Ihr Gepäck nicht ins Auto, sondern in ein Kanu laden? Oder doch lieber am Pool faulenzen? So oder so: Die Oldenburger Reisebüros beraten – auch zu ...

Diese Aufnahmen bringen den Nachthimmel zum Leuchten

Astrofotografie ist ein Hobby, dem man mittlerweile von zu Hause aus nachgehen kann. Henning Brand aus Wüsting erklärt, wie es funktionieren kann und was man dafür braucht. Auf seinen ...

Ex-Oldenburger ist Professor des Jahres 2021

Benjamin Rott ist Professor für Mathematik. Auch in der Pandemie fand er gute Wege seine Lehre fortzuführen. Für sein Engagement wurde der ehemalige Oldenburger nun ...

Auch ohne bunte Farben gibt es noch keine Schwarzmalerei

Obwohl das neue Jahr für Tattoo-Studios ganz anders als sonst startete, bleiben Tätowierer in Oldenburg optimistisch. Die Branche will weitermachen, wenn auch erst einmal ohne bunte ...

Schüler, Pfleger, Schausteller – das wünschen sie sich für 2022

Auch 2021 war für viele Berufsgruppen aufgrund der Corona-Pandemie kein einfaches Jahr. Unsere Redaktion hat mit einigen Oldenburgern gesprochen und gefragt, was sie sich 2022 ...

Möbel Buss gibt’s bald auch im Herbartgang

Der Herbartgang erhält Zuwachs durch ein Küchenstudio von Möbel Buss auf zwei Etagen. Schimmeroth frisiert ab März hundert Meter weiter. Und ein ehemaliger ...

Tierheim-Mitarbeiter von Solidarität überwältigt

Tiere dürfen wegen der Corona-Krise nicht mehr vermittelt werden, die Spenden wurden weniger. In dieser verzweifelten Lage wandte sich der Leiter des Oldenburger Tierheims in einem Video an die ...

Wenn die Rückkehr ins eigene Haus unmöglich scheint

Ein folgenschwerer Sturz, eine Hüft-Operation und ein längerer Krankenhausaufenthalt: Für eine betagte Oldenburgerin (Name ist der Redaktion bekannt) änderte sich vor eineinhalb ...

Schulexpress soll Sicherheit bei Oldenburger Schulweg erhöhen

Die Situation für die Kinder an der Grundschule Krusenbusch ist durch Durchgangsverkehr und haltende Eltern gefährlich. Startpunkte für einen kurzen, gemeinsamen (Rest-)Weg sollen ...

Lichtmiete-Gründer kämpft um sein Lebenswerk

Die Staatsanwaltschaft hat alle Konten eingefroren, bundesweit prüfen besorgte Anleger rechtliche Schritte: Lichtmiete-Gründer Hahn schreibt dennoch in seiner Abschiedsmail, er gebe nicht ...

Neues Lokal „Anton“ zieht ins Oldenburger Renfordt-Haus

Das heutige Renfordt-Haus steht seit dem 17. Jahrhundert an der Ecke Lange Straße/Wallstraße. Im Spätsommer oder Herbst soll in dem historischen Gebäude ein neues Lokal ...