Creative Mass will Kultur in Oldenburg retten

Die Kulturschaffenden kommen in Form von Videokonferenzen zusammen. FOTO: CREATIVE MASS

Oldenburg. Creative Mass, das Oldenburger Bündnis von Kultur- und Kreativschaffenden, lädt aus aktuellem Anlass Künstler*innen, Kulturschaffende und Interessierte aus Stadt und Umland zu einem Online-Workshop ein, der konkrete Verbesserungen der derzeit schwierigen Lage für die Kulturszene anstoßen soll.

Der Workshop beginnt am Freitag, 5. Juni 2020, um 14 Uhr. Neben gemeinsamen Zeiten sind bis 21 Uhr auch Arbeitsphasen individuell und in Kleingruppen geplant. Die Umsetzung erfolgt in Kooperation mit dem Institut für Partizipatives Gestalten (IPG) und ist in dieser Form möglich, weil Creative Mass von der Stadt Oldenburg gefördert wird.

2020 sollte das Jahr eines breit angelegten Beteiligungsprozesses der Kultur- und Kreativschaffenden werden, doch dann kamen die Pandemie und der Lock-Down. Von einem auf den anderen Tag war die Kultur - wie viele andere Bereiche - lahmgelegt. „Uns alle macht die Situation betroffen“, sagt Amon Thein aus dem Vereinsvorstand der Creative Mass, „doch einige von uns kostet sie gerade die berufliche Existenz. Für manche Kulturangebote ist es bereits zu spät. Wir verlieren Kultur in Oldenburg, jetzt. Das gilt es zu verhindern. Daher ist es Zeit zusammen aktiv zu werden.“

Vor etwa drei Jahren rief das offene Bündnis – damals unter der Bezeichnung „[Creative Mass] freiRAUM für Kultur und Kreativität“ – die freie Szene, etablierte Kultureinrichtungen, Kreativwirtschaft und interessierte Bürger*innen dazu auf, Freiräume für Kulturschaffende in Oldenburg zu erhalten. Es ging um den Erhalt der Bauwerk-Halle, einem wichtigen Veranstaltungsort der freien Szene. Die Creative Mass mobilisierte innerhalb von wenigen Tagen hunderte Teilnehmer*innen für eine Demonstration. Das war die Geburt der Creative-Mass-Bewegung, die On- und Offline über 1400 Oldenburger*innen zusammenführte.

Die erfolgreiche Rettung der Bauwerk-Halle für die Kultur war nur der erste Schritt. In einem Workshop mit ca. 80 Teilnehmenden wurde ein komplettes Konzept für einen umfangreichen Beteiligungsprozess zum Erhalt sowie Ausbau der Kultur in Oldenburg erarbeitet. Als Träger weiterer Aktionen des offenen Bündnisses wurde am 12. Juni 2019 der gemeinnützige Verein „Creative Mass Oldenburg – Netzwerk Kultur und Kreativität e.V.“ gegründet, der mit dem Workshop am 5. Juni den Zusammenhalt der Oldenburger Kreativszene stärken will.

Die Teilnahme am Online-Workshop ist kostenlos, eine Anmeldung erforderlich. Information und Anmeldung unter www.creative-mass.de/kalender/

 


 

Liveticker

Weitere interessante Artikel

Wort der Zuversicht für den 4. Juli

Lasten teilen „Ach, ich will niemandem zur Last fallen“, sagt der alte Mann und leidet darunter, dass er nicht mehr so unabhängig ist wie früher, sondern auf Hilfe angewiesen. ...

Ein Hauch von Kultursommer

OLDENBURG – Für Kulturfans in der Stadt und der Region markiert er normalerweise einen der Höhepunkte des Jahres: der Kultursommer. Die Vorfreude auf dieses Veranstaltungsformat ist ...

Die Region ganz neu entdecken

OLDENBURG/red – Der Schriftsteller und Journalist Jan Brandt erhält 2020 vom Literaturhaus Oldenburg auf der Grundlage einer Förderung durch die Kulturstiftung Öffentliche ...

Gesicht zeigen für eine Institution

OLDENBURG – Das Wallkino in Oldenburg wird am 1. Dezember 2020 sicherlich nicht neu eröffnet. Warum das so deutlich erwähnt werden muss? Ein Banner an den verschlossenen Toren des ...