Der CSD ist zurück – Laut, politisch und bunt in altbekannter Form

Artikel vom 15.06.2022

Chelsy Haß

Haben am Dienstag die Regenbogenflagge vor dem Rathaus gehisst: Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (Mitte) gemeinsam mit (von links) Thomas Sieverding, Andreas Gerbrand und Achim Beyer von CSD Nordwest. Bild: Sascha Stüber

Zum 28. Mal findet der Christopher-Street-Day in Oldenburg statt. Nach zwei Jahren, die durch die Pandemie geprägt waren, soll der CSD in diesem Jahr wieder laut, bunt und sichtbar gefeiert werden.

„Coming Out ist …“ – diesen Satz wird wohl jede lesbische, schwule, bisexuelle oder transsexuelle Person für sich anders beantworten. Sich offen zu seiner sexuellen und geschlechtlichen Identität bekennen zu können, ist für viele Menschen heutzutage fast zur Normalität geworden. Aber eben nur fast. „Es gibt noch viel zu tun, unsere politischen Forderungen stehen nach wie vor“, sagt Andreas Gerbrand, der Vorsitzende des Vereins CSD Nordwest. „Coming Out ist …“ lautet auch das Motto des Christopher Street Day in Oldenburg, der am Samstag, 18. Juni, in der Stadt gefeiert werden soll.

Laut und sichtbar

Die politische Demonstration und Kulturveranstaltung für die Rechte von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, intersexuellen und queeren (kurz: LSBTIQ*) Menschen findet in Oldenburg zum 28. Mal statt. Nach einer Mahnwache in 2020 und einer kleineren Demonstration in 2021 soll der CSD in diesem Jahr wieder größer und sichtbarer werden. „Es ist also ein ,Coming Out’ im doppelten Sinne“, sagt Gerbrand. Man wolle wieder auf die Straße gehen, laut sein und sich zeigen – und das ohne pandemiebedingte Auflagen.

„An vielen Stellen setzen wir uns in Oldenburg für Diversität, Toleranz und eine offene Gesellschaft ein. Der CSD Nordwest ist seit fast drei Jahrzehnten eines der sichtbarsten und buntesten Zeichen dafür und hat unsere vollste Unterstützung“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Politische Forderungen

Bisher haben sich bereits 19 Gruppen für die Demonstration am 18. Juni angemeldet und es kommen noch weitere hinzu. Eine wichtige Neuerung gibt es in diesem Jahr: Die Veranstalter haben sich dazu entschieden, das zulässige Gesamtgewicht von Fahrzeugen bei der Demonstration auf 3,5 Tonnen zu begrenzen. Das habe mehrere Gründe: Klimaschutz, die Betonung des politischen Charakters der Demo sowie die Sicherheit bei einer steigenden Anzahl von Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Nicht immer seien die gesellschaftlichen Gegebenheiten einfach. Die aktuelle Situation ist geprägt von den Auswirkungen der Pandemie und dem Ukraine-Krieg, der Europa in Atem hält.

„Wir wollen uns trotzdem und gerade deshalb mit einem bunten und lautstarken CSD für unsere Ziele einsetzen. Dazu gehört insbesondere die Ergänzung des Artikels 3 im Grundgesetz um das Merkmal der sexuellen und geschlechtlichen Identität und ein vollumfänglicher Zugang zum Adoptionsverfahren“, erklärt Gerbrand.

Persönliche Geschichten

Da das Coming Out, also das bewusste Öffentlichmachen der sexuellen oder geschlechtlichen Identität, für jeden LSBTIQ*-Menschen sehr persönlich und individuell ist, möchte der Verein eine Kampagne in den Sozialen Medien starten. Unter dem Hashtag #meincomingoutist können Menschen ihre eigene Geschichte erzählen. In den kommenden Tagen werden im Stadtgebiet zudem zahlreiche CSD-Plakate mit unterschiedlichen Botschaften aufgehängt, die zum Nachdenken anregen sollen. „Coming Out ist ein Menschenrecht!“, „Coming Out ist lebensgefährlich?“ oder „Coming Out ist das Karriere-Ende?“ steht etwa darauf. Auch während der Veranstaltungen sollen persönliche Aussagen dazu gesammelt werden. Große Banner und Plakate, die beschriftet werden können, sollen dafür bereitgestellt werden.

„Der CSD ist geprägt von Menschen, die auf die Straße gehen und mit Flaggen und Transparenten ihren Standpunkt zum Ausdruck bringen. Wir wünschen uns viele persönliche Statements“, sagt Gerbrand.


Mehr Infos unter   www.csd-nordwest.de 

PROGRAMM

17. Juni: Weil bis vor kurzem nicht abgeschätzt werden konnte, unter welchen Auflagen der CSD Nordwest stattfinden kann, fällt die „Nacht der kleinen Künste“ am Vorabend des CSD aus. Stattdessen findet am Freitag ab 19 Uhr der „CSD Warm Up“ auf dem Schlossplatz statt. Auf der Bühne gibt es erste Redebeiträge und Live Acts, wie zum Beispiel von Autorin, Slam-Poetin und Kabarettistin Annika Blanke.

18. Juni:  
• 
Um 11 Uhr beginnt das Programm auf dem Schlossplatz mit Redebeiträgen, Musik von DJ Olafson und Infoständen auf der „Pride Mile“.
• 
Die Demonstration startet um 13 Uhr. Die Route führt vom Schlossplatz über Huntestraße, Staugraben, Am Stadtmuseum, Pferdemarkt, Am Stadtmuseum, Staulinie, Heiligengeistwall, Theaterwall, Kasinoplatz zurück zum Schlossplatz.
• 
Dort starten um 15 Uhr die Abschlusskundgebung und das Kulturfest. Als besondere Highlights in diesem Jahr sind live auf der Bühne der Singer-Songwriter Maksim Reimer, Esther Filly und der Musikkabarettist und Komponist Holger Edmaier, sowie Lili Sommerfeld zu sehen.
• 
Am Abend starten die offizielle CSD-Abschlussparty „Night of The Pride“ in der Umbaubar um 22 Uhr und die vom Verein Na Und – Queeres Leben in Oldenburg veranstaltete Männerfabrik im Alhambra ab 21 Uhr.

Die CSD-Filmrolle der Kinogruppe RollenWechsel mit der Lesung „Ich bin ein Kind der kleinen Mehrheit“ von Gianni Jovanovic findet bereits am 10. Juni ab 19.30 Uhr statt. Im Cine k werden außerdem die Filme „Carmen und Lola“ (13. Juni, 20 Uhr) und „Mascarpone“ (25. Juni, 20 Uhr) gezeigt.

Weitere Infos zum CSD und zur LGBTQ_Communiy bekommt ihr unter folgenden Websites: 

http://schwulenreferat-oldenburg.de/

http://www.rosige-zeiten.net/der_termin_steht_am_18_juni_ist_der_csd_in_oldenburg/

https://www.csd-nordwest.de/

https://csd-deutschland.de/blog/


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Wie Verbraucher Greenwashing erkennen

Was grün aussieht, muss noch lange nicht umweltfreundlich sein. Aber wie erkennen Verbraucher, ob es eine Firma ernst meint mit ihrem Bekenntnis zum Umweltschutz? Produkte mit grünem Image ...

Gastro-Perlen mit Meer- und Flussblick

Anzeige

Eröffnet wurde der "Wattkieker" 2014 sozusagen im Mehrgenerationen-Teamwork: Mit Gudrun Albrecht und Henry Aden, die bereits seit 1991 zusammen den renommierten ...

Zehn Gründe, warum Fleischverzicht die Umwelt schützt

Weniger Fleischkonsum soll gut für die Umwelt sein. Aber warum genau ist das so? Zehn Punkte, wie sich die Produktion von Wurst und Schnitzel auswirkt. Wohl jeder hat es schon einmal ...

Der hohe Preis billiger Mode

Mode wird immer schneller. Dabei bleiben oft Nachhaltigkeit und umweltbewusste Produktion auf der Strecke. Wir verraten, wie Sie faire Kleidungsstücke erkennen – und wo sie erhältlich ...

In acht Minuten vom Arbeitslosen zum Mitarbeiter

Es ist nur ein erster Eindruck, den Arbeitgeber und Bewerber beim Speeddating des Oldenburger Jobcenters voneinander gewinnen können. Aber wie so oft: Der erste Eindruck zählt und ist oft ...

Alles, was das DIYHerz begehrt

Anzeige

Bereits seit über 50 Jahren überzeugt die Firma Der Stoff Stoffhandels-GmbH aus Nordhorn seine Kundinnen und Kunden mit Stoffen und allem, was zum Nähen ...

Sommerfest und Protestaktion gegen Lebensmittelverschwendung

In Bloherfelde wird zur Schnippeldisko eingeladen. Die Aktion ist zugleich ein Sommerfest und eine Protestaktion gegen Lebensmittelverschwendung. Am Samstag, 2. Juli, von 15 bis 20 Uhr laden der ...

Junge Diplomaten diskutieren über Weltpolitik

Das Interesse an den Vereinten Nationen lockt derzeit 400 Schüler nach Oldenburg. Das Oldenburger Modell der UN bietet Schülern die Möglichkeit in die Welt der internationalen Politik ...

Oldenburger Malteser brauchen Hilfe aus der Ärzteschaft

Es sind Menschen, die sich illegal in Deutschland aufhalten, aber auch immer mehr Deutsche, die nicht krankenversichert sind. Trotzdem werden sie krank oder verletzen sich. Dann brauchen sie ...

So wird Ihr Bad zur Wohlfühloase

Anzeige

Wellness-Feeling und weniger Arbeit genau dies vereint ein modernes Bad. Das wissen auch die Profis von "malerkeller". Hier sind Kacheln pass, stattdessen ...

Ausstellung in Oldenburg zeigt Hilfsmittel für mehr Selbstbestimmung

Blinde und sehbehinderte Menschen müssen ihren Alltag in besonderer Weise organisieren. Dabei können viele Hilfsmittel, die auf einer Ausstellung in Oldenburg gezeigt werden, sehr ...

Schmaler Geldbeutel nicht der einzige Grund

Beim ersten Kind ist alles neu. Da scheuen Eltern keine Kosten. Aber viele Mütter und Väter setzen inzwischen auf Secondhand, ihre Gründe erklären sie hier. „Für ...

Ein Termin beim Frauenarzt? So schnell nicht

Sie telefonieren Praxis für Praxis ab. Und holen sich eine Absage nach der anderen: Die Frauenberaterinnen sind überzeugt, dass es in Oldenburg einen ausgeprägten Mangel an ...

Mit Kalkhoff Bikes auf die Überholspur

Anzeige

Der Name "Derby Cycle", den das Unternehmen von 1988 bis 2021 geführt hat, wurde im Juli 2021 durch "Kalkhoff" ersetzt. Mit der Rückkehr zum Namen des ...

Fynn Ahrens ist endlich im richtigen Körper zu Hause

Der Delmenhorster Fynn Ahrens wurde im falschen Körper geboren. Ihn hat das so sehr belastet, dass er einen langen und beschwerlichen Weg gegangen ist, um als Transmann zu leben. Fynn ...