„Dieses Jahr ist es schlimmer denn je“

Artikel vom 15.09.2022

Susanne Gloger

Suchen nach einem Sofaplatz: Viele Katzenkinder leben zurzeit im Oldenburger Tierheim. Bei vielen Fundkatzen sieht es danach aus, dass sie ausgesetzt worden sind. Bild: Tierheim

 

Jeden Tag kommen neue Fundtiere ins Oldenburger Tierheim. Die Mehrzahl davon sind Katzenkinder. Und das, obwohl Kastrationspflicht gilt. Aber es gibt noch andere Gründe für die Katzenschwemme.

Jedes Jahr das gleiche Spiel: Im Sommer platzt das Tierheim Oldenburg aus allen Nähten. „Doch dieses Jahr ist es schlimmer denn je“, berichten die Tierpflegerinnen und Tierpfleger. Sie nennen mehrere Gründe für dieses Phänomen, das ihrer Kenntnis nach die meisten deutschen Tierheime im Moment erleben.

Frühe Kätzchen

Zum einen hat das Klima etwas damit zu tun. Kamen in den vergangenen Jahren Katzenbabys immer erst im Juni/Juli zur Welt, sorgte das warme Klima in diesem Jahr dafür, dass die ersten Mutterkatzen bereits im April im Tierheim aufgenommen werden mussten. „Und ab da gab es kein Halten mehr und das leider trotz Kastrationspflicht“, berichtet das Oldenburger Team. Und zum anderen: „Auch haben wir ein großes Problem mit Menschen, die sich während der Coronazeit Katzen angeschafft haben, aber wohl die Kastrationspflicht nicht kannten oder kennen wollten.“

Jeden Tag kommen neue Fundtiere ins Tierheim. „Die Mehrzahl davon sind Katzenkinder – ob mit oder ohne Mutterkatze. Von zwei bis drei Tage alte Kätzchen bis hin zu 15 Jahre alten Katzen ist immer alles dabei“, so die Tierpfleger. Mit aktuell 143 Katzen sei das Tierheim so ziemlich am Limit, sagen sie.

Die Vermittlungen liefen zwar gut, allerdings dürfe das jetzt auch nicht einreißen. „Es kommen zurzeit einfach zu viele Katzen nach. Wir freuen uns daher wirklich über jeden Interessenten.“ Bei der täglichen Arbeit schaffe man es gar nicht, alle Tiere auf der Homepage vorzustellen.

Krank und ausgesetzt

Ein weiteres Problem: „Teilweise kommen die Kätzchen krank und sehr schwach ins Tierheim, das alles lässt auch die Tierarztkosten enorm in die Höhe steigen und es dauert, bis diese Tiere wieder in die Vermittlung kommen.“ Personell bringt dies Entwicklung das Team des Oldenburger Tierheims an den Rand des Machbaren.

Und noch etwas ist den Profis aufgefallen: „Bei vielen Fundkatzen sieht es eher danach aus, dass die Katzen ausgesetzt wurden, als dass sie in freier Wildbahn geboren wurden.“ Ebenfalls ungewohnt sei die hohe Anzahl an Anfragen für die Abgabe von Katzen von Privatmenschen. „Hier müssen wir zurzeit oft vertrösten, damit wir uns erst mal um die Tiere kümmern können, die niemanden haben. Und natürlich werden einige von denen dann irgendwann wieder als ausgesetzte Tiere hier landen.“

Ein schlimmer Kreislauf, dem sich das Team aber weiter tapfer entgegenstellt. Wer helfen will und zu Hause noch ein oder zwei Plätzchen auf dem Sofa frei hat, ist herzlich willkommen, sich die Katzen im Oldenburger Tierheim, Nordmoslesfehner Straße 412, Tel. 0441/504293, anzugucken. Öffnungszeiten sind mittwochs bis sonntags von 14 bis 16.30 Uhr.

KASTRATIONSPFLICHT

Katzenhalter, die ihrer Katze die Möglichkeit gewähren, sich außerhalb der Wohnung frei zu bewegen, müssen diese Tiere zuvor von einem Tierarzt kastrieren und mittels Mikrochip kennzeichnen lassen. Das schreibt die Verordnung der Stadt Oldenburg über die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht von Katzen aus dem Jahr 2011 vor.

Dies gilt nicht für weniger als fünf Monate alte Katzen.

Die Kennzeichnungspflicht durch Mikrochip entfällt, wenn die Katze mit einer Tätowierung versehen ist, über die der Tierhalter ermittelt werden kann.

Wer freilaufenden Katzen regelmäßig Futter zur Verfügung stellt, gilt als Katzenhalter.

Ausnahmen können auf Antrag zugelassen werden, zum Beispiel für die Zucht von Rassekatzen.

Wer vorsätzlich oder fahrlässig die Bestimmungen verletzt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße zu 5000 Euro geahndet werden kann.

Quelle www.ol.de/kastration


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Im Ausstellwerk 95 geht ein einfaches Konzept auf

Wer Kunsthandwerk und Design herstellt, kann im Ausstellwerk 95 eine Verkaufsfläche dafür finden. Eine kluge Geschäftsidee setzten zwei Oldenburgerinnen kreativ um. Das Konzept ist ...

GESCHMACKVOLL startet in die zweite Runde

Anzeige

Wer gutes Essen schätzt, nach hochwertiger Kunst sucht und gepflegte Gesellschaft in schönem Ambiente liebt, kommt an dieser Marke nicht vorbei. GESCHMACKVOLL ...

NORDLICHT- Wie kann ich Geld sparen?  

Ich habe letztens ein Video einer Anfang 20-Jährigen gesehen, in dem sie gestanden hat, dass die 26.000 Euro Schulden hat und meinte, dass sie nicht mit Geld umgehen kann. Sie hat das ganze ...

Fahrradspur soll Parkstreifen an Nadorster Straße ersetzen

Die Umgestaltung der Nadorster Straße ist ein Großprojekt. Im ersten Schritt will die Stadt nun Radfahrern mehr Platz einräumen. Doch das Vorhaben erzeugt bereits Gegenwind. An der ...

Senioren helfen Schulkonflikte zu lösen

In Oldenburg gibt es jetzt „Seniorpartner in School“ – zur Mediation mit Schulkindern. Die ersten acht ausgebildeten Ehrenamtlichen starten ab Herbst an zwei Grundschulen. Birthe ...

Deutschlandweit im Einsatz

Anzeige

Als Jürgen Haase 2002 noch unter dem Namen "Fenna Partyservice" anfingt, war es zunächst sieben Jahre lang nebenberuflich. Sein Hauptberuf war ...

Tee-, Bekleidungsgeschäft und DJ zusammen auf der Bühne

Wenn ein Teeladen, ein Bekleidungsgeschäft und ein DJ gemeinsam auf der Bühne stehen, dann heißt es wieder: Muse, Mampf & Mammon. Das Event findet am 17. September auf dem ...

Behindertenverband sucht Lösungen gegen die Stolperfalle

Vor einigen Monaten verletzte sich eine blinde Oldenburgerin, weil sie über einen E-Scooter stolperte. Offenbar kein Einzelfall. Der Blinden- und Sehbehindertenverband möchte daher, dass ...

Nordlicht Newsletter  Urlaubsblog - Eine kurze Reise durch die Wochen in Bildern

Ich war einige Wochen weg und wie versprochen, habe ich ein paar Fotos für euch gemacht um euch einen Einblick zu verschaffen.  Ich habe darüber berichtet, dass ich ein Bild ...

Hörgeräte- Aktionstag am 29. September

Anzeige

Besuchen Sie uns an unserem Hörgeräte-Aktionstag in unserer Filiale in Wiefelstede von 9.00 bis 18.00 Uhr. Ihre persönlichen Hörexperten Sonja Müller und ...

In der Tischlerei können Gefangene sich ändern

Die Tischlerei der JVA Oldenburg ist für Gefangene eine gute Möglichkeit, zurück ins Arbeitsleben zu finden und sich weiterzubilden. Unterstützt werden sie dabei von ...

Oldenburger Gefängnis-Zahnarzt schätzt Freiheit im Berufsleben

In der Oldenburger JVA kennt Dr. Eckart Nikolai sich wohl am besten mit Löchern aus. Als Zahnarzt versorgt er die Gefangenen und schätzt die Freiheit, die sein Beruf ihm ...

Künstlern bei der Arbeit über die Schulter schauen

Das Kunstprojekt „Offene Arteliers“ läuft an den kommenden zwei Wochenenden in Oldenburg und umzu. Mit dabei ist das Künstlerpaar Petra und Peter Knauer, das sich viel von der ...

Endlich Ruhe im Garten

Anzeige

Der Garten ist für viele ein Rückzugsort, um vom Alltag abzuschalten und die Natur zu genießen. Vorbeirauschende Autos, Baustellenlärm oder auch laute ...

Neuigkeiten aus der Forschung aus erster Hand

Beim Tag der offenen Tür im Hörzentrum Oldenburg informierten sich am Freitag viele Menschen. Sie erhielten einen Einblick in aktuelle Forschung und modernste Technik.