Eine Krankheit mit vielen Gesichtern

Artikel vom 10.11.2021

Lisa Kim Hentschel

Lieben ihre Arbeit (v.l.): Tanja Ellerbrock, Bärbel Liedke (Beirätin Vorstand), Marlene Dirks, Elfie Hoppe (Schirmherrin der DHO), Friedlinde Köhler (Beirätin), Susanne Eriksen (Betreuungskraft). Bild: Lisa K. Hentschel

Erkrankt ein Mensch an Demenz, betrifft es schnell das gesamte Umfeld. Die Demenzhilfe Oldenburg (DHO) versucht mit diversen Hilfsangeboten, das Leben aller möglichst lange lebenswert zu gestalten

Gelegentlich etwas zu vergessen ist normal. Vergisst man allerdings ganz alltägliche Vorgänge wie telefonieren oder sich etwas zu essen zu machen, kann eine ernsthafte Erkrankung dahinter stecken, wie Demenz. Eine Krankheit, die für den Laien anfangs nur schwer zu erkennen ist. Für die Sozial- und Pflegeberaterin Marlene Dirks ist dieses Thema eine Herzensangelegenheit. Sie gründete 2008 den Verein „Demenzhilfe Oldenburg“ (DHO) – eine Anlaufstelle für Betroffene, Angehörige, Pflegeheime und Krankenhäuser und alle, die einfach Fragen zur Erkrankung Demenz haben. Dirks ist 1. Vorstandsvorsitzende des Vereins.

Entlastung und Unterstützung

Laut der Deutschen Alzheimer Gesellschaft leben in Deutschland gegenwärtig etwa 1,6 Millionen Menschen mit Demenz. Die eine Beratung gebe es nicht, jede sei ganz individuell zu gestalten. „Demenz hat viele Gesichter“, weiß Marlene Dirks.

Die Krankheit ändere alles. Sie verändere den kranken Menschen ebenso wie seine Mitmenschen. Denn häufig versorgten und pflegten Partnerin, Partner oder Kinder eine demenzkranke Person. Das könne das Zusammenleben erschweren und sehr an den Kräften zehren.

„Demenz ist eine Familienerkrankung“, sagt Tanja Ellerbrock, ebenfalls Sozial- und Pflegeberaterin und examinierte Altenpflegerin. „Die Biographie eines Erkrankten ist daher sehr wichtig. Der Verein möchte Betroffene, Familienangehörige, Freunde mit ausführlichen Beratungen, Schulungen und Betreuung im Alltag, entlasten und unterstützen.“

Überdies fungiere der gemeinnützige Verein als Schnittstelle zwischen verschiedenen Akteuren aus unterschiedlichen Handlungsbereichen des Gesundheits- und Sozialwesens. Der Verein kooperiere mit anderen Beratungsstellen, ambulanten und stationären Einrichtungen sowie Vereinen und Gemeinden.

Zeit und Fürsorge

Neben Dirks und Ellerbrock beschäftigt die Demenzhilfe 135 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zusätzlich wird das Team derzeit von einer studentischen Mitarbeiterin ergänzt. Der Umgang mit Demenzerkrankten sei sehr umfangreich, was auch die Betreuungskräfte zuweilen herausfordere, heißt es vom Verein. Deshalb seien alle entsprechend geschult, um auf jede Person möglichst individuell einzugehen. Über allem stünden zwei wesentliche Aspekte: Zeit und Fürsorge.

Pflegeheime und ähnliche Einrichtungen könnten dies aufgrund von Personalmangels kaum leisten, daher sehe sich der Verein noch mehr in der Verantwortung für Menschen mit Demenz da zu sein, sie und das Umfeld zu entlasten und ein möglichst langes Wohnen im eigenen Zuhause zu gewährleisten. Trotz hoher Ansprüche an das Betreuungspersonal „ist es eine sehr schöne Arbeit, wir bekommen viel zurück“, sagen Dirks und Ellerbrock.

WAS IST DEMENZ?

Demenz und Alzheimer sind nicht dasselbe!

Demenz ist keine reine Gedächtnisstörung!

Unter Demenz versteht man ein Muster von Symptomen, die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Ursache.

Das Hauptmerkmal ist eine Verschlechterung mehrerer kognitiver Fähigkeiten. Betroffene verlieren zunehmend erworbene Fähig- und Fertigkeiten bis hin zum gänzlichen Verlust.

Neben dem Gedächtnis sind Aufmerksamkeit, Sprache, Auffassungsgabe, Denkvermögen und der Orientierungssinn betroffen. Somit erschüttert eine Demenzerkrankung das ganze Sein des Menschen – seine Wahrnehmung, sein Verhalten und Erleben.

Rund 90% der Demenzen werden durch Krankheiten des Gehirns hervorgerufen. Sie gehören zu den primären Demenzen und sind in der Regel irreversibel.

Nur etwa 10% sind sekundäre Demenzen und Folgeerscheinungen anderer Grunderkrankungen wie beispielsweise Stoffwechselerkrankungen, Vitaminmangelzustände und chronische Vergiftungserscheinungen durch Alkohol- oder Medikamente. Eine Rückbildung der Demenz-Symptome ist häufig möglich.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

So funktioniert die NWZ-Weihnachtsaktion

Wie kann ich für die NWZ-Weihnachtsaktion spenden? Wie kann ich ein Projekt anmelden? Und was ist in der Vergangenheit für den guten Zweck zusammengekommen? Hier gibt es Antworten!

Corona-Testzentren kommen nicht gegen Ansturm an

Nachdem aufgrund sinkender Nachfrage viele Teststationen geschlossen hatten, ist die Nachfrage nun, unter anderem wegen der 2G-plus-Regel größer denn je. Die Betreiber erweitern ihre ...

Kinder warten auf dem Lambertimarkt vergeblich auf Weihnachtsmann

Auf dem Lambertimarkt in Oldenburg hatte der Weihnachtsmann am Sonntag einen holprigen Start. Viele Kinder warteten vor der Bühne auf ihn. Dabei war er schon wieder weg. Zahlreiche Kinder haben ...

Mitarbeiter von C.W. Meyer erhalten die Kündigung

Der Insolvenzverwalter von C.W. Meyer in Oldenburg hatte sich ursprünglich optimistisch zur Zukunft geäußert. Nun wurde der Belegschaft gekündigt. Was bleibt, ist noch ein ...

Oldenburger „Rondell“ wird nach Brand zum Steakhaus

Die Zeiten sind nicht einfach - aber die Gastronomie in Oldenburg steckt nicht auf. Am Hafen wird das „Rondell“ wieder eröffnen, und der „Tortenprinz“ erweitert das ...

Unternehmen wollen nachhaltiger werden

Wie viele politische Vorgaben und Druck braucht die Wirtschaft auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit? Büfa-Chef Felix Thalmann will nur einen Rahmen. Wirtschaftsprofessor Hoppmann reicht das ...

Millionen-Förderung für Pius-Hospital Oldenburg

Das Pius-Hospital Oldenburg erhält für die weitere Sanierung eine Millionen-Förderung. Die brachte die Ministerin nach Oldenburg – und war von den jüngsten Neuerungen ...

Weniger Messen, weniger Geschäftsreisende - dafür mehr touristische Übernachtungen

Die Pandemie hat die Übernachtungszahlen in Oldenburger Hotels dramatisch einbrechen lassen. Seit diesem Sommer zieht die Nachfrage wieder an. Die Buchungen kommen aus einer überraschenden ...

Gemeinsam neue Wege mutig beschreiten

Mehr als 100 Tage ist Prof. Dr. Ralph Bruder schon Präsident der Carl von Ossietzky Universität. Am Donnerstag wurde er offiziell in sein Amt eingeführt. Und er hat viel vor Das ...

Bambus-Kunst für den Schulhof

Wie geht Kunst in Corona-Zeiten? Die Oldenburger Kunstschule hat einen Weg gefunden, wie man Künstler auch aus weiter Entfernung in Schulprojekte einbinden kann Reger Kunstbetrieb herrschte in ...

Wie nachhaltig ist die Wirtschaft?

Die Wirtschaft muss sich nachhaltiger aufstellen. Aber wie? Anspruch und Wirklichkeit stehen auf dem Prüfstand am Beispiel eines mittelständischen Oldenburger Unternehmens aus der ...

Stadt zieht Bilanz des Lambertimarkt-Wochenendes

Seit knapp einer Woche ist der Lambertimarkt in Oldenburg geöffnet. Vor allem am Wochenende war er gut besucht und laut der Stadt wurden die Regeln eingehalten. Das sehen jedoch nicht alle ...

Jedes Paar Schuhe steht für ein Leben

120 Frauen wurden in Deutschland in diesem Jahr Opfer von Femiziden. Sie wurden allein aufgrund ihres Geschlechts getötet. Daran wurde auch in Oldenburg erinnert 120 Frauen und Mädchen ...