Entschiedenes Nein zum Antisemitismus

von Christoph Kiefer

KLARE WORTE: MILITÄRRABBINER ZSOLT BALLA SPRACH BEI EINER TAGUNG IN DER HENNING-VON TRESCKOW-KASERNE IN BÜMMERSTEDE VOR NACHWUCHSOFFIZIEREN DER 1. PANZERDIVISION. BILD: TORSTEN VON REEKEN 

Zsolt Balla ist erster Militärrabbiner der Bundeswehr – Vortrag vor Offizieren der Panzerdivision

Öffentlich und direkt? Nein, das tun nach Beobachtung von Zsolt Balla wenige. Abschätzend, misstrauisch oder missbilligend über Juden wird in kleinem Kreis gesprochen, hinter dem Rücken und mit vorgehaltener Hand.

Der Militärrabbiner Zsolt Balla weiß, von was er spricht. Zu oft hat er einen versteckten Antisemitismus beobachtet und Ablehnung zu spüren bekommen. „Die Erziehung verbietet es den meisten, mir persönlich ins Gesicht zu halten, was sie denken – aber Blicke und Gesten sind deutlich.“

„Komische Blicke“

Bewusst und mit erhobenem Haupt trägt der 42-Jährige die Kippa, die Kopfbedeckung männlicher Juden. Doch viele Juden wollten sich nicht outen. Wer sein Judentum lebe, bemerke leicht „die komischen Blicke“, sagt der Rabbiner. „Man weiß, sich als Jude erkennen zu geben, kann leicht Spannungen auslösen. Und wer hat darauf schon Lust?“ Üble Witze und Schimpfworte gegen Juden seien in Deutschland „leider die Realität“.

Zsolt Balla will, dass sich das ändert. Der gebürtige Ungar, der die Israelitische Religionsgemeinde in Leipzig leitet, ist im Nebenamt Militärrabbiner – und damit der erste jüdische Militärseelsorger der Bundeswehr. Auf die Frage, ob die Bundeswehr ein besonderes Problem mit antisemitistischen Haltungen hat, beantwortet der orthodoxe Rabbiner, der das Institut für traditionelle jüdische Liturgie in Leipzig leitet, weder mit Ja noch mit Nein. Antisemitismus sei kein exklusives Problem der Bundeswehr. Es nehme eine „erhöhte Sensibilität“ für rechtsradikales Denken wahr.

Reinigung von innen

Prof. Dr. Doron Kiesel erwartet von Offizieren eine Wachsamkeit und dass ihre Beobachtungen in die innere Führung einfließen. Der Wissenschaftliche Direktor des Zentralrats der Juden in Deutschland, spricht von einem Kathartischen Prozess und meint damit eine „Reinigung“ der Bundeswehr von innen heraus.

In der Bundeswehr sind etwa 300 jüdische Soldatinnen und Soldaten aktiv. Im vergangenen Jahr entschied der Bundestag, an eine lange Tradition anzuknüpfen und – neben evangelischen und katholischen – auch jüdische Seelsorger einzusetzen. Im Ersten Weltkrieg waren Feldrabbiner auch im deutschen Heer eingesetzt, bei den österreichisch-ungarischen Streitkräften versahen sie schon im 19. Jahrhundert Dienst. Zu Zsolt Balla sollen Zug um Zug weitere Militärrabbiner dazustoßen. Balla betont, sie seien, wie die katholischen und evangelischen Kollegen, nicht nur für jüdische Mitglieder der Bundeswehr da, sondern für alle. In den ersten Monaten hätten neben praktischen Fragen wie zum Beispiel die nach einer geeigneten Bibel politische Termine und Anfragen seine Arbeit bestimmt.

Herausforderungen

Dass schnelle Erfolge – zum Beispiel im Einsatz gegen Antisemitismus – nicht unbedingt zu erwarten sind, ficht Zsolt Balla und Doron Kiesel nicht an. Auch angesichts kaum lösbarerer komplexer Herausforderungen wie den israelisch-palästinensischen Konflikt sei es wichtig, die Schritte zu setzen, die aktuell möglich sind, sagt Kiesel. Er lasse sich von Visionen leiten, erzählt Balla und nennt ein Beispiel. Sollte sich eines seiner Kinder entscheiden, zur Bundeswehr zu gehen und ihn um seine Meinung fragen, will er ihnen aus ganzen Herzen und mit gutem Gewissen zuraten können.

 

Gerechter Friede

Kann es gerechten Frieden geben? Unter diesem Thema steht eine Tagung für Nachwuchsoffiziere der 1. Panzerdivision in der Henning-von-Tresckow-Kaserne in Bümmerstede. Das Zentrum für ethische Bildung in den Streitkräften – diese Einrichtung wurde 2011 im Auftrag des Katholischen Militärbischofs für die Bundeswehr 2010 errichtet – hatte zusammen mit der Divisionsführung eingeladen.

Impulse zur Friedensethik setzen bei der einwöchigen Tagung, die an diesem Freitag endet, unter anderem Theologen und Vertreter der Bundeswehr. Neben evangelischen und katholischen Fachleute kommen Vertreter des Judentums und des Islam zu Wort.

Thomas Kossendey, ehemaliger CDU-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Oldenburg und Ammerland und Ex-Verteidigungsstaatssekretär, eröffnete die Tagung mit einem Vortrag über den aus Oldenburger stammenden Philosophen Karl Jaspers (1883-1969) und dessen Schrift „Wohin treibt die Bundesrepublik“ zur Bundeswehr.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Ex-Bischof Janssen wird Inselpastor

WANGEROOGE – Wahl ist getroffen. Der frühere Oldenburger Bischof Jan Janssen wird neuer Inselpastor auf Wangerooge. Die Entscheidung des Wangerooger Gemeindekirchenrats wurde am Sonntag im ...

Gartenarbeit hält ihn fit und jung

OLDENBURG – Gartenarbeit hält fit und jung. Ein Beispiel dafür ist Heiko Wandscher. 3.500 Quadratmeter ist sein Grundstück an der Hunte am Achterdiek groß, von dem 2.500 ...

Der laute Ruf nach Akzeptanz

OLDENBURG – Über Oldenburg wehen die Regenbogenfahnen – um grundsätzlich ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz zu setzen, aber auch, weil der Christopher Street Day (CSD) ...

Saubere Arbeit seit 25 Jahren

OLDENBURG/red – 70.000 Tonnen Abfälle, zweieinhalb Millionen Mülltonnen-Leerungen, 675.000 zurückgelegte Fahrzeug-Kilometer bei der Abfallsammlung und Straßenreinigung, ...

Banken-Fusion in Oldenburg

OLDENBURG – Die Volksbank Oldenburg und die Raiffeisenbank Oldenburg wollen 2022 zur „Oldenburger Volksbank eG“ fusionieren, wie die Vorstände der beiden Genossenschaftsbanken ...

Über ein Leben als „Multi-Aktivistin“

HUNTLOSEN/OLDENBURG – „Ich wusste was ich will, für was ich einstehe und das wollte ich tun“. So fasst die 90-jährige Käthe Nebel ihr bisheriges Leben zusammen, das ...

Buntes Leben hinter alten Mauern

OLDENBURG – Man stelle sich vor, das Angebot des Abbruchunternehmens, das Johann Hilbers, genannt Hans-Gerd 2006  angefordert hatte, wäre günstiger gewesen. Dann würde die ...

Hoffnung auf Verbesserung

OLDENBURG – Die Verkehrssituation in Ofenerdiek im Umfeld des Bahnübergangs Am Stadtrand ist seit vielen Jahren nicht nur den Anwohnern ein Dorn im Auge. Auch viele Pendler leiden unter ...

Kampf um Supermarkt

OLDENBURG – Für die Gastronomen mit einer Idee für neue Produkte ist es wohl der ganz große Traum: Der „Platz im Regal“ im Supermarkt. Doch genau diese Plätze ...

Pupsi kann Speedy Gonzales nicht stoppen

Charmant-lustiges Schneckenrennen in Oldenburg macht Lust aufs Festival Speedy Gonzales schießt zuerst ...

Polizei geht gegen Autoposer in Oldenburg vor

Beamte stellen Fahrzeuge sicher – 34 Ordnungswidrigkeiten und eine Beleidigung

Parkplatz droht einzustürzen

OLDENBURG – Schreck in der Morgenstunde für die Marktkaufleute vom Wochenmarkt: Als sie am Dienstag ihre Kleinlaster wie gewohnt auf dem Parkplatz zwischen der „Alten ...