„Erinnerung aufrechterhalten, um zu lernen“

Artikel vom 14.03.2023

Lukas Klus

Vor dem Vortrag (von links): Carsten Rose, Alina Treiger, Johannes Spohr, Natali Herschel, Tswi Herschel, Johann Kühme und Andrea Marquardt- Bild: Torsten von Reeken

In Oldenburg erzählte der NS-Zeitzeuge und Holocaustüberlebende Tswi Herschel seine Lebensgeschichte. Bei einem von der Polizei organisierten Vortrag mahnte er zur historischen Verantwortung.

Eindringliche Mahnung zur Erinnerung: Der Holocaustüberlebende Tswi Herschel besuchte den Alten Landtag, um über seine Geschichte während der Zeit des Nationalsozialismus zu sprechen. Begleitet wurde er von seiner Tochter Natali Herschel, die über das Erbe des Holocaust in der Nachkriegszeit sprach, sowie von dem Historiker und Experten für den Nationalsozialismus Johannes Spohr. Veranstaltet wurde das Podiumsgespräch von der Polizeidirektion Oldenburg und der Polizeiakademie Niedersachsen. Besucht wurde es überwiegend von Polizeibeamten und Studenten der Polizeiakademie. Außerdem gehörten zu den etwa 160 Gästen Schüler der Oberschule Osternburg. Sie gestalten in diesem Jahr den Erinnerungsgang zur Reichspogromnacht. Als Vertreterin der jüdischen Gemeinde Oldenburg war Rabbinerin Alina Treiger anwesend. Für die Öffentlichkeit war die Podiumsdiskussion geschlossen.

In seiner Begrüßung machte Polizeipräsident Johann Kühme bereits deutlich, wie wichtig die Erinnerung an die NS-Verbrechen ist. Es sei gerade die Polizei, der als demokratische Institution eine besondere Rolle im Kampf gegen menschenverachtende Ideologien zukomme. Mit der Veranstaltung solle die entsprechende Verantwortung und die Wichtigkeit von Erinnerungskultur nahegebracht werden.

Berührtes Publikum

Tswi Herschel berichtete ausführlich über sich und das Schicksal seiner Familie. Herschel wurde 1942 während der nationalsozialistischen Besatzung in den Niederlanden geboren. Er war vier Monate alt, als seine Eltern ihn einer evangelischen Familie übergaben, um ihn vor der Verfolgung der Nazis zu schützen. So konnte er überleben. Seine Eltern hingegen wurden wenige Monate später ermordet. Herschel zeigte dem berührten Publikum mehrere Dokumente über sich und seine Familie. Dazu gehörten auch Kindheitsfotos von Herschel. „Staatsfeind Nr. 1“, bemerkte er zu einem Foto von ihm selbst. „Und was war sein Verbrechen? Er hatte vier jüdische Großeltern.“

Wenn er seine Lebensgeschichte erzählt, das machte Herschel immer wieder deutlich, geht es ihm um die Erinnerung an die Verbrechen. „Man muss die Erinnerung aufrechterhalten, um zu lernen, die Zeichen einer sich wiederholenden Geschichte zu erkennen.“ Antisemitismus, das betonte er immer wieder, existiere nach wie vor. Die Polizeibeamten mahnte Herschel zu besonderer Verantwortung, auch vor dem Hintergrund jüngerer rechtsextremer Vorfälle bei der Polizei wie Chatgruppen mit Nazi-Inhalten.

Große Verantwortung

Auch Tswi Herschels Tochter Natali stellte die Verantwortung ins Zentrum ihres Vortrags. Sie berichtete insbesondere von ihren Erfahrungen als Teil der Nachfolgegeneration der Überlebenden. Es sei eine Generation ohne Großeltern, eine Generation, die mit einem Trauma aufgewachsen sei, das sie selbst nicht erlebt habe. Die Überwindung dieses Traumas bezeichnete sie als unmöglich, zu groß sei die Last.

Was bei der Veranstaltung immer wieder deutlich wurde, war die Rolle der Erinnerung. Alle Redner mahnten immer wieder zur Verantwortung jedes Einzelnen, dass ein Verbrechen wie der Holocaust nie wieder geschehen dürfe. Tswi Herschel zeigte sich hoffnungsvoll, seinen Zuhörern diese Verantwortung nähergebracht zu haben.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Polizei sucht nach Überfall in Oldenburg mit Hubschrauber nach Tätern

Zwei bewaffnete Männer dringen in einen Kiosk in Oldenburg-Eversten ein und rauben Geld aus der Kasse. Die Polizei setzt einen Hubschrauber ein, um die Täter zu finden – doch ...

WOHNPARK AM DEICH: Wohnpark am Deich

Anzeige

Mit starkem Zeichen den Helfern helfen

Komme ich heute gesund von der Arbeit? Das müssen sich Einsatzkräfte in den Rettunsgdiensten und Feuerwehrleute in Oldenburg immer häufiger fragen. Sie werden als Helfer Opfer von ...

Mit mehr als 300 km/h gefilmt – Oldenburger sorgt mit Raser- und Autoposer-Videos für Aufsehen

Der Instagrammer „nachtschatten_qv“ dokumentiert in seinen Videos rasante Fahrten in Oldenburg und umzu. Er zeigt auch die Treffpunkte der Autoposer-Szene. Warum die Polizei keine ...

Kanalisation in Oldenburg wurde versehentlich zu tief verlegt – Baufirma muss Fehler korrigieren

In der Flötenstraße in Oldenburg ist ein Regenwasserkanal zu tief verlegt worden. Die erneute Straßensperrung ärgert die Ohmsteder. Oldenburg - Eine Hinweisgeberin aus ...

VOLKSWAGEN TAIGO BEI SCHMIDT + KOCH: Entdecken Sie den Volkswagen Taigo

Anzeige

„Kunden kehren zurück in die Innenstadt“

Die Stadt baut sich aus zahlreichen Messwerten eine Art „Fieberthermometer für die Innenstadt“, um die City vital zu halten. Hier sind die Zahlen. Oldenburg - Die Oldenburger ...

K.O.-Tropfen-Verdacht in Osternburger Diskothek

Über Schwindel und Übelkeit klagten mehrere Gäste auf einer Feier in der Oldenburger Diskothek Alhambra. Der K.-O-Tropfen-Test schlug an. Die Polizei sucht Zeugen. Oldenburg - In ...

Mehr OPs und kürzere Verweildauer – EV schafft Steigerung der Patientenzahlen

Das Evangelische Krankenhaus Oldenburg hat keinen Träger, der es finanziell stützt, wenn die Bilanz nicht stimmt. Doch die Krankenhausfinanzierung deckt die Kosten nicht. Die ...

„DAS BETT“ SCHENKT IHNEN LEBENSQUALITÄT: „Wir haben das Bett nicht neu erfunden, aber grandios verbessert“

Anzeige

„Wir müssen weg von der Debatte um den Gender Pay Gap“

Warum der bereinigte Gender Pay Gap wenig aussagt, wie Algorithmen veraltete Rollenbilder zementieren und was passieren müsste, damit Frauen gleichberechtigt verdienen, erklärt die Autorin ...

In dieser Grundschule lernen alle gemeinsam

Vier Lerndörfer für acht Klassen: Die neue Grundschule auf dem Fliegerhorst wird ziemlich anders aussehen, als gewohnt. Auch das klassische „Sitzenbleiben“ wird es dort nicht ...

Diakonisches Werk Oldenburg ruft um Hilfe

Die Diakonie kämpft mit wirtschaftlichen Problemen. Bereits zwei Einrichtungen mussten Insolvenz anmelden. Ein Defizit im vergangenen Jahr musste durch den Notverkauf der Zentrale gestopft ...

EVANGELISCHE KIRCHE: Alter wertschätzen lernen: „Am Ende stehen wir immer vor einem reichen Leben“

Anzeige

17.000 Menschen setzen in Oldenburg ein starkes Zeichen gegen Rechtsextremismus

Tausende auf dem Oldenburger Schlossplatz, schließlich sogar 17.000 Menschen bei einem Umzug durch die Stadt: Der Protest gegen Rechtsextremismus ist friedlich geblieben – aber ...