Erste Bands für Oldenburger Kultursommer bestätigt

Artikel vom 12.05.2022

Wolfgang Alexander Meyer

Freuen sich auf den Kultursommer (von links): Keno Rott (Vault Kid); Nils Brandenburg undTristan Ortland (Psychic Primate); Richard Kachel, Arne Goerlitz und Kikan Nelle (Curly Fries); Kira Stanek (Asta Uni Oldenburg); Jürgen Boese (Studentenwerk Oldenburg) sowie Bettina Stiller und Mirko Noffke (beide Kulturetage).
Bild: Wolfgang Alexander Meyer

Der Oldenburger Kultursommer bekommt dieses Jahr einen neuen Anstrich: Neben bekannten internationalen Bands setzen die Veranstalter auch auf lokale Nachwuchs-Musiker.

Der Oldenburger Kultursommer ist bekannt für seine Vielfalt. Zahlreiche nationale und internationale Künstler sind in der Vergangenheit in die Stadt gekommen und haben das Publikum am Schloss mit ihren Auftritten begeistert. In diesem Jahr erhält die Veranstaltung allerdings einen lokaleren Anstrich. Verantwortlich dafür sind Künstler(gruppen), die sich beim Bandcontest, den die Kulturetage in Zusammenarbeit mit dem Oldenburger Studentenwerk und dem Asta der Universität Oldenburg veranstaltet hat, durchsetzen konnten.

„Damit entwickeln wir den Kultursommer in eine Richtung mit stärkerem Blick auf den Nachwuchs weiter, ohne das Erfolgsrezept entscheidend zu verändern“, sagt Bettina Stiller von der Kulturetage. Und die jungen Künstler haben die Veranstalter nachhaltig überzeugt. Eigentlich sollte nur eine Band den Wettbewerb gewinnen. „Als wir die Abstimmungsergebnisse hatten und uns die Videos angesehen haben, fanden wir die drei Bands mit den meisten Stimmen so gut, dass wir allen die Möglichkeit geben wollten, auf dem Kultursommer zu spielen“, berichtet Stiller weiter.

„Die Resonanz auf den Wettbewerb, der sich gezielt an Studenten gerichtet hat, war riesig“, freute sich Kira Stanek vom Asta bei der Bekanntgabe der Bands am Montag. Mehrere hunderte Studenten hätten sich an der Abstimmung beteiligt. Bei einem Treffen in der Kulturetage hatten die gewählten Künstler jetzt die Möglichkeit, sich vorzustellen. Gleichzeitig wurden die Haupt-Acts für die drei Veranstaltungstage bekannt gegeben, an denen der Bandnachwuchs auftreten wird.

 Montag, 25. Juli

Progressiver alternativer Rock ist die Musik, mit der die Band „Psychic Primate“ überzeugen konnte. Nils Brandenburg, Tristan Ortland und Matti Kutzner haben im vergangenen September ihr erstes Album veröffentlicht und freuen sich, jetzt endlich auch vor einem großen Publikum spielen zu können. „Dazu gab es in der Vergangenheit ja nicht gerade viele Möglichkeiten“, so Brandenburg.

Haupt-Act an diesem Abend sind die „Sons of the East“. Die australische Indie-Folk-Band hat gerade erst ihre neue Single „On my Way“ veröffentlicht und nach ausverkauften Touren in mehreren Ländern Fans auf der ganzen Welt.

 Dienstag, 26. Juli

„Curly Fries“ wurde gerade erst gegründet worden und erhielt in der Abstimmung die meisten Stimmen – vielleicht auch, weil viele Studenten sich mit der Musik identifizieren konnten. Denn die Inspiration für die Songs der drei Musiker ist ihr studentischer Alltag. Das fängt schon beim Namen an, denn die „Curly Fries“ (deutsch: gewundene Fritten) sind ein beliebtes Essen in der Uni-Mensa.

In ihrem Lied „HaferCappu“ thematisieren Richard Kachel, Kikan Nelle und Arne Goerlitz die Prokrastination – das Aufschieben dringender Aufgaben – das beinahe jedem Studenten ein Begriff sein sollte. Musikalisch können sich Besucher beim Auftritt auf Indie-Rock mit deutschen Texten freuen.

Weiter geht es an dem Abend mit dem Elektro-Musiker Dadi Freyr, der aus Island stammt, aber in Berlin lebt. Einer breiten Öffentlichkeit wurde der Musiker durch seine Teilnahme am ESC 2020 mit dem Song „Think About Things“ bekannt.

 Mittwoch, 27. Juli

Einen außergewöhnlichen Ansatz für seine Musik hat Keno Rott gewählt. Als „Vault Kid“ arbeitet er mit einem Gameboy vom japanischen Hersteller Nintendo. Damit macht er sogenannte 8-Bit-Musik, die insbesondere Fans des Videospielgeräts, das in den 90er-Jahren Kultstatus erlangt hat, begeistern dürfte.

Im Anschluss spielt die japanische Band „Minyo Crusaders“, die eigentlich schon 2020 auf dem Kultursommer auftreten sollte. Auch ihre Musik ist außergewöhnlich: Die Musiker verbinden in ihren Songs traditionelle japanische Folk-Songs mit Latin- und Carribean-Rhythmen oder Reggae.

Der Kultursommer 2022

Der Kultursommer läuft in diesem Jahr vom 22. bis 31. Juli.

Veranstaltungsort ist wieder der Oldenburger Schlossplatz.

Ein musikalisches Programm wird es an allen Kultursommer-Tagen geben. Bisher ist aber nur eine kleine Auswahl davon veröffentlicht worden. Weitere Ankündigungen sollen in der kommenden Woche folgen.

www.kultursommer-oldenburg.de


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Über den Aufstieg in die 1. Bundesliga 

Am vergangenen Sonntag ging es für Werder Bremen um den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Für alle Werder Bremen Fans ein extrem wichtiger Tag. Auch für meine Kollegin Vivien Paradies, ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

Tausende EWE-Kunden sollen sogar 110 Prozent mehr für Gas zahlen

Erst der Schock, dass der EWE-Gaspreis in der Grundversorgung um 30 Prozent steigt, nun die böse Überraschung für Tausende weitere Kunden: Ihr Gaspreis soll zum 1. Juli um fast 110 ...

Uni Oldenburg macht Lehrkräfte fit für sonderpädagogische Förderung

Immer mehr Kinder haben einen erhöhten Förderbedarf. Darauf reagiert die Uni Oldenburg jetzt mit ihrem Weiterbildungsangebot „Schulische Sonderpädagogik“. Die Nachfrage ...

Vielfältiger Sport zum Gucken und Anfassen

Trotz aller Vereinstreue haben auch die Oldenburger Sportvereine durch die Corona-Pandemie einen Mitgliederverlust erlitten. Gemeinsam will man nun ein Zeichen für einen neuen Aufbruch ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

Spritsparen beim Autofahren

Es gibt viele Möglichkeiten, Benzin zu sparen. Die beste: Das Auto einfach stehen lassen. Doch wer das nicht kann oder möchte, ist gut beraten, ein paar Regeln zu beachten. Der ...

Aquanautik-Festival nach Oldenburg verlegt

Das Aquanautik-Festival kann nicht, wie geplant, im Beachclub Nethen stattfinden. Warum das so ist und was der Alternativplan ist, haben die Veranstalter im Gespräch mit unserer Redaktion ...

ADFC bietet Mitfahrgelegenheiten – Mal eben ins Grüne

Von Oldenburg aus in die Umgebung: Das ist mit dem Rad und gemeinsam mit anderen in jeder Woche und am Wochenende möglich. Wir geben einen aktuellen Überblick über alle ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

Gefährliche Medikamenten-Lieferung bis nach Mariupol

Ein Team von Ärzten aus Oldenburg und Umgebung schickt alle zwei Wochen Medikamente und Geräte an die frontnahen Krankenhäuser in der Ukraine. Dort müssen schwerste Verletzungen ...

Oldenburger suchen ein wenig Unbeschwertheit

Rund um den 1. Mai fanden in Oldenburg zahlreiche Veranstaltungen statt. Tänze in den Mai, Frühtänze, Konzerte und andere Veranstaltungsformate lockten ein breites Publikum. Es war ...

Oldenburgs Kulturbranche hat viel vor in 2022

Was die Kulturbranche in diesem Jahr vorhat, war in Auszügen auf der Messe „Primavera“ in Oldenburg zu sehen. So viel steht fest: Man hat sich viel vorgenommen. Um die Kultur in ...

Hoch hinaus mit reicher Ernte

Anzeige

Kein Bücken, sondern komfortabel im Stehen gärtnern: Aussäen, Pflanzen, Harken, Jäten und Ernten im Stehen statt über dem Boden, das Gärtnern im Hochbeet ...

Oli-Bike-Betreiber berichtet von guter Nachfrage – aber auch von Vandalismus

Mit dem Start der Oli-Bikes in Oldenburg ist der Betreiber zufrieden. Nun geht es darum, das Leihangebot zu optimieren – und ein großes Problem abzustellen. Seit Anfang April kann man in ...