EWE senkt Strompreis zum 1. Oktober

Artikel vom 07.08.2023

Arne Haschen

Die EWE kündigt an, Strompreise zum 1. Oktober 2023 zu senken. Es ist das dritte Mal in einem Jahr, dass das Unternehmen Strom vergünstigt. Allerdings profitieren im Herbst nicht alle Kunden. Bild: Dom J/ Pexels

Strom wird für hunderttausende EWE-Kunden im Nordwesten zum 1. Oktober billiger: Das Unternehmen kündigt eine Senkung des Arbeitspreises um sechs Prozent an. Wer im Herbst davon profitieren wird.

Oldenburg/Im Nordwesten - Zum dritten Mal in diesem Jahr kündigt der Energieversorger EWE eine Senkung der Strompreise an: Zum 1. Oktober soll der Arbeitspreis in der Grundversorgung von 39,23 Cent brutto pro Kilowattstunde auf 36,97 Cent sinken, was rund sechs Prozent entsprecht. Ein Durchschnittshaushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 2800 Kilowattstunden würde dadurch etwa 60 Euro im Jahr sparen können, teilt die EWE mit. Unternehmens-Marktvorstand Dr. Christian Friege begründete die Preissenkung mit einer allgemeinen Entspannung des Strommarktes, bedingt durch die wirtschaftliche Entwicklung. Die Gaspreise in der Grundversorgung bleiben demgegenüber auf dem bisherigen Niveau.

Gasspeicherumlage höher – Preise bleiben gleich

Das geschehe, obwohl die Gasspeicherumlage gestiegen ist, so Friege weiter. Diese nach dem Energiewirtschaftsgesetz abzuführende Umlage diene dazu, dem Unternehmen Trading Hub Europe (THE), das für den gesamten deutschen Gasmarkt zuständig ist, die entstehenden Kosten für die Versorgungssicherheit zu ersetzen. Zum 1. Juli war die Gasspeicherumlage durch eine Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes von vordem 59 Cent pro Megawattstunde auf 1,45 Euro erhöht worden, wie die THE mitteilt.

EWE warnt: Energiekrise noch nicht vorbei

Von den günstigeren Strompreisen im Herbst profitiert laut EWE rund 305.000 Kunden – eine Minderheit, da die meisten in Sonderverträgen mit laufzeitgebundener Preisgarantie stünden – allerdings werden diese Verträge für Neukunden kurzfristiger im Preis angepasst als die Grundversorgung, die nur im Dreimonatsrhythmus neu kalkuliert wird. Friege betont in diesem Zusammenhang, dass die Auswirkungen der Energiekrise aus dem Vorjahr noch nicht ausgestanden seien: Die Energiemärkte würden sich aktuell zwar weiter stabilisieren, mit dem kommenden Winter könnte das Thema Gasknappheit – auch witterungsbedingt – jedoch „ganz schnell wieder in den Fokus rücken“. Verantwortlicher Umgang mit Energie bleibe deshalb oberstes Gebot.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Kulinarische Leckerbissen locken 2500 Menschen nach Wüsting

Von Corn Dogs über Bubble-Waffeln bis hin zur altbewährten Bratwurst bot das Streetfood-Festival in Wüsting für jeden etwas. 2500 Menschen überzeugten sich am Wochenende von ...

JUNGES TEAM FÜHRT „ENTRYO“ IN WIESMOOR: Mehr als ein klassisches Maklerbüro

Anzeige

„Wir müssen weg von der Debatte um den Gender Pay Gap“

Warum der bereinigte Gender Pay Gap wenig aussagt, wie Algorithmen veraltete Rollenbilder zementieren und was passieren müsste, damit Frauen gleichberechtigt verdienen, erklärt die Autorin ...

In dieser Grundschule lernen alle gemeinsam

Vier Lerndörfer für acht Klassen: Die neue Grundschule auf dem Fliegerhorst wird ziemlich anders aussehen, als gewohnt. Auch das klassische „Sitzenbleiben“ wird es dort nicht ...

Diakonisches Werk Oldenburg ruft um Hilfe

Die Diakonie kämpft mit wirtschaftlichen Problemen. Bereits zwei Einrichtungen mussten Insolvenz anmelden. Ein Defizit im vergangenen Jahr musste durch den Notverkauf der Zentrale gestopft ...

BAUMESSE BEIM UNTERNEHMEN MEYERHOLZ IN FRIEDEBURG/MARX: 15 Betriebe stellen ihre Leistungen vor

Anzeige

17.000 Menschen setzen in Oldenburg ein starkes Zeichen gegen Rechtsextremismus

Tausende auf dem Oldenburger Schlossplatz, schließlich sogar 17.000 Menschen bei einem Umzug durch die Stadt: Der Protest gegen Rechtsextremismus ist friedlich geblieben – aber ...

Ehemalige vom VfB Oldenburg wünschen sich neues Stadion in Donnerschwee

Ehemalige Spieler vom VfB und VfL Oldenburg sprechen sich für den Bau eines Fußballstadions in Donnerschwee neben der Weser-Ems-Halle aus. Dafür nennen sie viele ...

Was Fynn Kliemann zur Maskenaffäre sagt – und was Gründer und Sportler gemeinsam haben

Bei einem Treffen der Gründerszene in Oldenburg ging es um Erfolgswillen, mentale Gesundheit, aber auch darum, wie es für den Unternehmer und Youtuber Fynn Kliemann und sein Kliemannsland ...

SCORE TANKSTELLEN: TRADITION IN VERBINDUNG MIT ZUKUNFTSFÄHIGER INNOVATION

Anzeige

Krogmann zu Flüchtlingszahlen: Auch bei uns sind Möglichkeiten endlich

Oldenburg habe bisher viel geleistet, um geflüchtete Menschen aufzunehmen und zu integrieren. Aber auch hier seien die Möglichkeiten irgendwann erschöpft, warnt Oberbürgermeister ...

TV-Bekanntheiten geben in Oldenburg ersten Hinweis auf neues Zuhause

Konny und Manuela Reimann sind zurück in Deutschland. Und haben ihr neues Buch „Einfach machen“ dabei. Auf ihrer „Sabbeltour“ in Oldenburg wird auch das Geheimnis um die ...

Tausende tauschen sich in Oldenburg glücklich

Der Markt der Nachhaltigkeit am Samstag im Oldenburger Core war ein großer Erfolg. Tausende kamen und tauschten Kleidung und andere Dinge untereinander. Oldenburg - „Tausch Dich ...

E-CENTER DÖRING: Markt erstrahlt in neuem Gewand

Anzeige

Wilde Schlägerei vor Imbiss beim Stadtfest

Mindestens zehn Personen sind beim Stadtfest in Oldenburg vor einem Imbiss heftig aneinandergeraten – schlugen mit Tischen und Stühlen aufeinander ein. Die Polizei konnte Schlimmeres ...