Fahrradspur soll Parkstreifen an Nadorster Straße ersetzen

Artikel vom 21.09.2022

Patrick Buck

Aktuelle Situation: Der Radweg an der Nadorster Straße ist sehr schnell. Künftig sollen die Radfahrer dort fahren, wo jetzt die Autos parken. Bild: Patrick Buck

Die Umgestaltung der Nadorster Straße ist ein Großprojekt. Im ersten Schritt will die Stadt nun Radfahrern mehr Platz einräumen. Doch das Vorhaben erzeugt bereits Gegenwind.

An der südlichen Nadorster Straße soll in den kommenden Jahren einiges passieren. Bereits vor zwei Jahren war der Siegerentwurf eines Planungswettbewerbs vorgestellt worden. Mehr Aufenthaltsqualität, mehr Platz für Radverkehr und auch weniger Tempo für Autos waren die Ergebnisse. Im Vorgriff darauf will die Stadtverwaltung noch im Herbst eine Maßnahme umsetzen. Doch die dürfte für Diskussionsstoff sorgen.

Im Verkehrsausschuss an diesem Montag (17 Uhr, PFL) werden die Pläne für eine sogenannte „Protected Bike Lane“ vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen geschützten Radstreifen auf der Fahrbahn, der baulich vom Bereich für Autos abgetrennt ist und daher – im Gegensatz zu Schutzstreifen wie an der Schützenhof- oder der Wehdestraße – vom Kfz-Verkehr nicht überfahren werden kann. An der Nadorster Straße soll das mit einem geklebten Bord passieren, heißt es in der Verwaltungsvorlage.

55 Parkplätze weg

Was dem Vorhaben auch Gegenwind einbringt, ist die Lage der geplanten Radfahrspur. Denn für die Umsetzung sollen die rund 55 asphaltierten Parkplätze an der östlichen Seite (stadtauswärts rechts) im Bereich zwischen der Gertrudenspinne und der Einmündung Bürgereschstraße genutzt werden. Dadurch würde sich ein zwei Meter breiter Fahrradstreifen ergeben auf einer Länge von knapp 500 Metern. Zugleich könnten die Fußgänger den bisherigen Fahrradweg mit nutzen und hätten deutlich mehr Platz.

Da es sich bei den Parkplätzen bereits um eine asphaltierte Fläche handelt, ist die Umsetzung relativ einfach. Für den provisorischen Umbau mit geklebten Bordsteinen und Absenkung der vorhandenen Bordanlagen in der Auf- und Abfahrt veranschlagt die Verwaltung Kosten in Höhe von rund 45.000 Euro.

Flugblätter für Anlieger

Deutliche Verstimmung über die Pläne der Stadt hört man aus den Reihen der Geschäftsleute an der Nadorster Straße. Es sei im Zuge der Umgestaltung der Straße zwar grundsätzlich die Rede von solchen Maßnahmen gewesen. In die konkreten aktuellen Pläne inklusive des kompletten Wegfalls der Parkplätze bereits in diesem Jahr sei man allerdings nicht einbezogen worden. Auch in den Protokollen der letzten beiden Sitzungen des Sanierungsbeirats finden sich keine Hinweise auf eine schnelle Umsetzung einer „Protected Bike Lane“. Sie fragen sich, wo Kunden und auch Anwohner künftig ihre Autos abstellen sollen. Eigene Parkplätze gebe es in der Regel nicht. Axel Berger, Sprecher der Werbgemeinschaft „Die Nadorster“, übte am Freitag deutliche Kritik am Vorgehen der Stadt und an der aus seiner Sicht fehlenden Einbindung des Sanierungsbeirats. „Wir fühlen uns vorgeführt. Der Beirat wird durch dieses Vorgehen ad absurdum geführt.“

In der Vorlage heißt es, dass vorgesehen ist, die Anlieger mit einem Flugblatt zu informieren und den Lageplan auf der Homepage der Stadt zu veröffentlichen. Zudem soll der Sanierungsbeirat bei der nächsten Sitzung am 28. September in Kenntnis gesetzt werden.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Im Ausstellwerk 95 geht ein einfaches Konzept auf

Wer Kunsthandwerk und Design herstellt, kann im Ausstellwerk 95 eine Verkaufsfläche dafür finden. Eine kluge Geschäftsidee setzten zwei Oldenburgerinnen kreativ um. Das Konzept ist ...

GESCHMACKVOLL startet in die zweite Runde

Anzeige

Wer gutes Essen schätzt, nach hochwertiger Kunst sucht und gepflegte Gesellschaft in schönem Ambiente liebt, kommt an dieser Marke nicht vorbei. GESCHMACKVOLL ...

NORDLICHT- Wie kann ich Geld sparen?  

Ich habe letztens ein Video einer Anfang 20-Jährigen gesehen, in dem sie gestanden hat, dass die 26.000 Euro Schulden hat und meinte, dass sie nicht mit Geld umgehen kann. Sie hat das ganze ...

Senioren helfen Schulkonflikte zu lösen

In Oldenburg gibt es jetzt „Seniorpartner in School“ – zur Mediation mit Schulkindern. Die ersten acht ausgebildeten Ehrenamtlichen starten ab Herbst an zwei Grundschulen. Birthe ...

„Dieses Jahr ist es schlimmer denn je“

Jeden Tag kommen neue Fundtiere ins Oldenburger Tierheim. Die Mehrzahl davon sind Katzenkinder. Und das, obwohl Kastrationspflicht gilt. Aber es gibt noch andere Gründe für die ...

Deutschlandweit im Einsatz

Anzeige

Als Jürgen Haase 2002 noch unter dem Namen "Fenna Partyservice" anfingt, war es zunächst sieben Jahre lang nebenberuflich. Sein Hauptberuf war ...

Tee-, Bekleidungsgeschäft und DJ zusammen auf der Bühne

Wenn ein Teeladen, ein Bekleidungsgeschäft und ein DJ gemeinsam auf der Bühne stehen, dann heißt es wieder: Muse, Mampf & Mammon. Das Event findet am 17. September auf dem ...

Behindertenverband sucht Lösungen gegen die Stolperfalle

Vor einigen Monaten verletzte sich eine blinde Oldenburgerin, weil sie über einen E-Scooter stolperte. Offenbar kein Einzelfall. Der Blinden- und Sehbehindertenverband möchte daher, dass ...

Nordlicht Newsletter  Urlaubsblog - Eine kurze Reise durch die Wochen in Bildern

Ich war einige Wochen weg und wie versprochen, habe ich ein paar Fotos für euch gemacht um euch einen Einblick zu verschaffen.  Ich habe darüber berichtet, dass ich ein Bild ...

Hörgeräte- Aktionstag am 29. September

Anzeige

Besuchen Sie uns an unserem Hörgeräte-Aktionstag in unserer Filiale in Wiefelstede von 9.00 bis 18.00 Uhr. Ihre persönlichen Hörexperten Sonja Müller und ...

In der Tischlerei können Gefangene sich ändern

Die Tischlerei der JVA Oldenburg ist für Gefangene eine gute Möglichkeit, zurück ins Arbeitsleben zu finden und sich weiterzubilden. Unterstützt werden sie dabei von ...

Oldenburger Gefängnis-Zahnarzt schätzt Freiheit im Berufsleben

In der Oldenburger JVA kennt Dr. Eckart Nikolai sich wohl am besten mit Löchern aus. Als Zahnarzt versorgt er die Gefangenen und schätzt die Freiheit, die sein Beruf ihm ...

Künstlern bei der Arbeit über die Schulter schauen

Das Kunstprojekt „Offene Arteliers“ läuft an den kommenden zwei Wochenenden in Oldenburg und umzu. Mit dabei ist das Künstlerpaar Petra und Peter Knauer, das sich viel von der ...

Endlich Ruhe im Garten

Anzeige

Der Garten ist für viele ein Rückzugsort, um vom Alltag abzuschalten und die Natur zu genießen. Vorbeirauschende Autos, Baustellenlärm oder auch laute ...

Neuigkeiten aus der Forschung aus erster Hand

Beim Tag der offenen Tür im Hörzentrum Oldenburg informierten sich am Freitag viele Menschen. Sie erhielten einen Einblick in aktuelle Forschung und modernste Technik.