Förderpreis der Kulturstiftung Öffentliche Oldenburg geht an Anneke Kleimann

Die Jury (v.l.n.r. Jürgen Müllender, Merle Radtke,, Dr. Anna Heinze, Monika Schnetkamp,, Jörg Heiduk, Michael Ramsauer, Dr. Arie Hartog) Foto: Uwe Schucht 

Die Bewerberinnen und Bewerber mussten sich in diesem Jahr etwas gedulden. Coronakonform konnte die Sitzung der Jury mit einem negativen Testergebnis und ausreichend Abstand aber nunmehr stattfinden.

Die Auszeichnung ist mit 8.000 Euro sowie einer Ausstellung im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg mit begleitender Publikation dotiert. Die Künstlerin Anneke Kleimann wurde 1988 in Oldenburg geboren und lebt heute in Berlin.

Die Jury wählte Anneke Kleimann aus einer Reihe von hochkarätigen Kandidatinnen und Kandidaten für den diesjährigen Förderpreis der Kulturstiftung Öffentliche Oldenburg aus. Ausgeschrieben war die Sparte „Skulptur und Installation“, für die zahlreiche junge Künstlerinnen und Künstler vielfältige und qualitätvolle Bewerbungen einreichten.  

Die 32-jährige Preisträgerin studierte an der École nationale supérieure des Beaux-Arts in Paris und bei Prof. Pia Stadtbäumer und Prof. Matt Mullican an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg, wo sie im Jahr 2015 ihren Master machte. Seitdem war Anneke Kleimann mit ihren Arbeiten in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen und erhielt mehrere Förderstipendien.

Aus den eingereichten Portfolios stach Anneke Kleimann für die Jury aufgrund der Klarheit ihrer Formensprache sowie der technischen Perfektion ihrer Skulpturen hervor. Absolut überzeugend ist auch die Umsetzung ihrer gedanklichen Auseinandersetzung mit Themen wie Zeit, Ton und Bewegung ins Skulpturale. Die Bandbreite der dabei entstehenden Arbeiten – von Multiversen aus Pappmaché bis zu überdimensionierten Marshmallows aus Zucker, Gelatine und Lebensmittelfarbe – beeindruckt und lässt immer wieder neue Aspekte im Werk der Künstlerin aufscheinen. Das Sichtbarmachen von Unsichtbarem und Vergänglichem ist das Hauptthema von Anneke Kleimanns klug durchdachten, technisch anspruchsvollen und zugleich sinnlichen Arbeiten.

Anneke Kleimann freut sich besonders, im Oktober dieses Jahres ihre Werke im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Oldenburg präsentieren zu können: „Eine Ausstellung in meiner Heimatstadt!“.


Der Jury, gebildet aus einem jährlich wechselnden Kreis von Kunstexperten, gehörten in diesem Jahr an: Dr. Anna Heinze, stellv. Direktorin Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg, Merle Radtke, Leiterin Kunsthalle Münster, Monika Schnetkamp, Unternehmerin und Sammlerin, Michael Ramsauer, Künstler, Dr. Arie Hartog, Direktor Gerhard-Marcks-Haus Bremen sowie Jürgen Müllender, Vorstandsvorsitzender Öffentliche Oldenburg.

Der Förderpreis der Kulturstiftung der Öffentlichen Oldenburg war 2021 für die Sparte Skulptur und Installation ausgeschrieben. Die Kulturstiftung hat den mit 8.000 Euro dotierten Preis vor nunmehr 19 Jahren erstmals vergeben, um noch nicht arrivierte und abgesicherte junge Künstler ausfindig zu machen und junge künstlerische Positionen, die nicht Bekanntes umspielen, sondern neues Terrain suchen, zu präsentieren. Der Preis soll junge Künstler der Region zu künstlerischer Innovation ermutigen. Er ist damit nicht zuletzt auch Werbung für die „Kunstregion Oldenburger Land“. Der Preis wird alternierend für die Sparten Malerei, Fotografie und Skulptur/Installation ausgeschrieben.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Ex-Bischof Janssen wird Inselpastor

WANGEROOGE – Wahl ist getroffen. Der frühere Oldenburger Bischof Jan Janssen wird neuer Inselpastor auf Wangerooge. Die Entscheidung des Wangerooger Gemeindekirchenrats wurde am Sonntag im ...

Gartenarbeit hält ihn fit und jung

OLDENBURG – Gartenarbeit hält fit und jung. Ein Beispiel dafür ist Heiko Wandscher. 3.500 Quadratmeter ist sein Grundstück an der Hunte am Achterdiek groß, von dem 2.500 ...

Der laute Ruf nach Akzeptanz

OLDENBURG – Über Oldenburg wehen die Regenbogenfahnen – um grundsätzlich ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz zu setzen, aber auch, weil der Christopher Street Day (CSD) ...

Saubere Arbeit seit 25 Jahren

OLDENBURG/red – 70.000 Tonnen Abfälle, zweieinhalb Millionen Mülltonnen-Leerungen, 675.000 zurückgelegte Fahrzeug-Kilometer bei der Abfallsammlung und Straßenreinigung, ...

Banken-Fusion in Oldenburg

OLDENBURG – Die Volksbank Oldenburg und die Raiffeisenbank Oldenburg wollen 2022 zur „Oldenburger Volksbank eG“ fusionieren, wie die Vorstände der beiden Genossenschaftsbanken ...

Über ein Leben als „Multi-Aktivistin“

HUNTLOSEN/OLDENBURG – „Ich wusste was ich will, für was ich einstehe und das wollte ich tun“. So fasst die 90-jährige Käthe Nebel ihr bisheriges Leben zusammen, das ...

Entschiedenes Nein zum Antisemitismus

Zsolt Balla ist erster Militärrabbiner der Bundeswehr – Vortrag vor Offizieren der Panzerdivision

Buntes Leben hinter alten Mauern

OLDENBURG – Man stelle sich vor, das Angebot des Abbruchunternehmens, das Johann Hilbers, genannt Hans-Gerd 2006  angefordert hatte, wäre günstiger gewesen. Dann würde die ...

Hoffnung auf Verbesserung

OLDENBURG – Die Verkehrssituation in Ofenerdiek im Umfeld des Bahnübergangs Am Stadtrand ist seit vielen Jahren nicht nur den Anwohnern ein Dorn im Auge. Auch viele Pendler leiden unter ...

Kampf um Supermarkt

OLDENBURG – Für die Gastronomen mit einer Idee für neue Produkte ist es wohl der ganz große Traum: Der „Platz im Regal“ im Supermarkt. Doch genau diese Plätze ...

Pupsi kann Speedy Gonzales nicht stoppen

Charmant-lustiges Schneckenrennen in Oldenburg macht Lust aufs Festival Speedy Gonzales schießt zuerst ...

Polizei geht gegen Autoposer in Oldenburg vor

Beamte stellen Fahrzeuge sicher – 34 Ordnungswidrigkeiten und eine Beleidigung

Parkplatz droht einzustürzen

OLDENBURG – Schreck in der Morgenstunde für die Marktkaufleute vom Wochenmarkt: Als sie am Dienstag ihre Kleinlaster wie gewohnt auf dem Parkplatz zwischen der „Alten ...