Förderpreis der Kulturstiftung Öffentliche Oldenburg geht an Anneke Kleimann

Die Jury (v.l.n.r. Jürgen Müllender, Merle Radtke,, Dr. Anna Heinze, Monika Schnetkamp,, Jörg Heiduk, Michael Ramsauer, Dr. Arie Hartog) Foto: Uwe Schucht 

Die Bewerberinnen und Bewerber mussten sich in diesem Jahr etwas gedulden. Coronakonform konnte die Sitzung der Jury mit einem negativen Testergebnis und ausreichend Abstand aber nunmehr stattfinden.

Die Auszeichnung ist mit 8.000 Euro sowie einer Ausstellung im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg mit begleitender Publikation dotiert. Die Künstlerin Anneke Kleimann wurde 1988 in Oldenburg geboren und lebt heute in Berlin.

Die Jury wählte Anneke Kleimann aus einer Reihe von hochkarätigen Kandidatinnen und Kandidaten für den diesjährigen Förderpreis der Kulturstiftung Öffentliche Oldenburg aus. Ausgeschrieben war die Sparte „Skulptur und Installation“, für die zahlreiche junge Künstlerinnen und Künstler vielfältige und qualitätvolle Bewerbungen einreichten.  

Die 32-jährige Preisträgerin studierte an der École nationale supérieure des Beaux-Arts in Paris und bei Prof. Pia Stadtbäumer und Prof. Matt Mullican an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg, wo sie im Jahr 2015 ihren Master machte. Seitdem war Anneke Kleimann mit ihren Arbeiten in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen und erhielt mehrere Förderstipendien.

Aus den eingereichten Portfolios stach Anneke Kleimann für die Jury aufgrund der Klarheit ihrer Formensprache sowie der technischen Perfektion ihrer Skulpturen hervor. Absolut überzeugend ist auch die Umsetzung ihrer gedanklichen Auseinandersetzung mit Themen wie Zeit, Ton und Bewegung ins Skulpturale. Die Bandbreite der dabei entstehenden Arbeiten – von Multiversen aus Pappmaché bis zu überdimensionierten Marshmallows aus Zucker, Gelatine und Lebensmittelfarbe – beeindruckt und lässt immer wieder neue Aspekte im Werk der Künstlerin aufscheinen. Das Sichtbarmachen von Unsichtbarem und Vergänglichem ist das Hauptthema von Anneke Kleimanns klug durchdachten, technisch anspruchsvollen und zugleich sinnlichen Arbeiten.

Anneke Kleimann freut sich besonders, im Oktober dieses Jahres ihre Werke im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Oldenburg präsentieren zu können: „Eine Ausstellung in meiner Heimatstadt!“.


Der Jury, gebildet aus einem jährlich wechselnden Kreis von Kunstexperten, gehörten in diesem Jahr an: Dr. Anna Heinze, stellv. Direktorin Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg, Merle Radtke, Leiterin Kunsthalle Münster, Monika Schnetkamp, Unternehmerin und Sammlerin, Michael Ramsauer, Künstler, Dr. Arie Hartog, Direktor Gerhard-Marcks-Haus Bremen sowie Jürgen Müllender, Vorstandsvorsitzender Öffentliche Oldenburg.

Der Förderpreis der Kulturstiftung der Öffentlichen Oldenburg war 2021 für die Sparte Skulptur und Installation ausgeschrieben. Die Kulturstiftung hat den mit 8.000 Euro dotierten Preis vor nunmehr 19 Jahren erstmals vergeben, um noch nicht arrivierte und abgesicherte junge Künstler ausfindig zu machen und junge künstlerische Positionen, die nicht Bekanntes umspielen, sondern neues Terrain suchen, zu präsentieren. Der Preis soll junge Künstler der Region zu künstlerischer Innovation ermutigen. Er ist damit nicht zuletzt auch Werbung für die „Kunstregion Oldenburger Land“. Der Preis wird alternierend für die Sparten Malerei, Fotografie und Skulptur/Installation ausgeschrieben.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Dieses Graffito ist ein Fall für das Museum

Sprayer verewigte sich vor etwa 40 Jahren an der Pferdemarktbrücke auf Waschbeton OLDENBURG. (hus) Heißt es eigentlich Graffiti oder Graffito? Eine Frage, die beim Termin unter der ...

Gewinnspiel: Im Herzen ein Nordlicht

Wie viele liegende blaue Leuchttürme haben wir auf unseren Sonderseiten im Print versteckt? Mit unserem Sonderthema „Im Herzen ein Nordlicht“ wollen wir Ihnen besondere Seiten der ...

Schulterschluss für mehr Praktika

OLDENBURG/red – Die Corona-Pandemie hatte und hat erhebliche Auswirkungen auf den gesamten Schul- und Bildungsbetrieb. Dazu gehört auch die Tatsache, dass zuletzt deutlich weniger ...

Viel Pionierarbeit im Hospiz geleistet

OLDENBURG – Anna Wiechmann-Faida war viele Jahre lang das Gesicht der Hospizarbeit und Trauerbegleitung in Oldenburg. Im Juni 1995 gehörte sie als Krankenschwester zu den ersten acht ...

Waffenplatz bekommt Wochenmarkt

OLDENBURG – Über die Gestaltung des Waffenplatzes wurde viel gestritten. Betonwüste wurde er von einigen geschimpft, mehr Grün gefordert. Die Stadt hat dabei stets auf die Rolle ...

Schüler räumen bei Kurzfilmwettbewerb ab

Hauptpreis und Publikumspreis für Schule an der Kleiststraße – Landesbildungszentrum auf Platz 3 OLDENBURG. (lr) Gleich zwei Schüler-Filmteams aus Oldenburg sind am Dienstag ...

Erkenntnisse aus 50 Kilometern Höhe

Oldenburger Gymnasiasten wollen mit Wetterballon aufklären OLDENBURG. (LR) 50 Kilometer hoch soll es für den selbstgebauten Wetterballon von Oldenburger Gymnasiasten gehen. Seit Anfang des ...

Smarte Verkehrslenkung

Neue Verkehrszeichen installiert Oldenburg. Es ist früher Morgen in der Huntestadt. Eine kleine Gruppe Menschen geht aufmerksam die ...

Edeka-Markt Sanft wird umgebaut

Bauarbeiten dauern vom 22. Juli bis 2. September – Postfiliale schließt BLOHERFELDE. (am) Er ist ein bisschen in die Jahre gekommen: Der Edeka-Markt in Bloherfelde kann auf eine lange ...

Stadt schlägt Achterdiek als Fahrradstraße vor

Folge wäre Vorrang für Radfahrer – Beliebte Ausflugs- und Verbindungsroute OLDENBURG. (pab) Für Fahrradfahrer ist er wie gemacht: Der Achterdiek verbindet den ...

ABFALLWIRTSCHAFT - Spezialfahrzeug hält an 48 Standorten – Was darf in die Tonne und was nicht?

OLDENBURG. (lr) In Osternburg geht’s los: Der städtische Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) geht wieder mit der mobilen Schadstoffsammlung auf Tour. Erster Termin war gestern, der 19. Mai. ...

Kein Lockdown, aber Maskenpflicht in der Oldenburger Innenstadt

Oldenburg. Die Corona-Pandemie nimmt auch Oldenburg immer fester in den Griff. Ein kompletten Lockdown, inklusive einer menschenleeren Fußgängerzone, wird es nicht geben, sehrwohl aber ...