Gefährliche Medikamenten-Lieferung bis nach Mariupol

Artikel vom 05.05.2022

Friederike Liebscher

Ärzte aus Oldenburg helfen der Ukraine: Nataliia Sukhoruchenko und Bogdan Shcheglov im Lager des Vereins. Bild: Friederike Liebscher

Ein Team von Ärzten aus Oldenburg und Umgebung schickt alle zwei Wochen Medikamente und Geräte an die frontnahen Krankenhäuser in der Ukraine. Dort müssen schwerste Verletzungen behandelt werden.

Sechs Kartons mit hochdosiertem Atropin, wirksam gegen Vergiftungen mit dem Kampfstoff Sarin-Gas, gelangten in der vergangenen Woche auf verdecktem Weg nach Mariupol. Absender: eine Hilfsorganisation von Ärzten aus Oldenburg. Bogdan Shcheglov, Notfallmediziner am Klinikum in Oldenburg, steht im Lager der Vereins Christliche Medizinische Hilfe direkt zwischen Regalen voller Medikamente und Kartons mit medizinischen Geräten. Von hier aus organisieren er und seine Kollegin Nataliia Sukhoruchenko gemeinsam mit anderen Helfern die Transporte in die Ukraine. Und hier erzählen sie von ihrer Arbeit, die sie in den vergangenen Wochen rund um die Uhr in Beschlag nimmt.

Kontakt zu Ärzten

Gleich zu Beginn des Krieges schickten die Ärzte aus Oldenburg Transporte in ihr Heimatland. „Wir arbeiten direkt mit den Ärzten in den Krankenhäusern vor Ort zusammen. Sie schicken uns Listen mit den Dingen, die gebraucht werden“, erzählt er. Alle zwei Wochen verlässt dann ein 40-Tonner Oldenburg in Richtung Ukraine. „Am Anfang fehlte es dort an allem. Mittlerweile arbeiten wir genaue Bestellungen ab“, so Shcheglov. Erst am vergangenen Wochenende konnte der Verein Bestecke für Bluttransfusionen für die Kinderonkologie liefern. „Dabei hat uns die Deutsche Flugambulanz geholfen. Sie fliegt schwer verletzte Menschen aus der Ukraine zur Behandlung nach Deutschland. Damit das Flugzeug auf dem Hinweg nicht leer ist, haben sie unsere Lieferung mitgenommen“, berichtet der Arzt. Benötigt würden vor Ort aber nicht nur Spezialmedikamente, sondern auch Insulin, Schilddrüsenhormone oder Bluthochdrucktabletten. Die Versorgungslage in den Gebieten, die weiter von der Front entfernt liegen, sei gut. Je näher die Krankenhäuser und Ambulanzen an den Kampfgebieten sind, desto schlechter ist mittlerweile ihre Ausstattung.

Schwere Wunden

Die Ärzte dort sind mit schwersten Kriegsverletzungen konfrontiert. „Es gibt heftige Fälle, und zwar viele. Die Kollegen arbeiten rund um die Uhr. Es fehlt an den einfachsten Basics.“ Als Beispiel zieht Bogdan Shcheglov einen schwarzen Gurt hervor. Mit der „Tourniquet“-Blutsperre werden Extremitäten nach schweren Verletzungen abgebunden. „Nur einer davon kostet 50 Euro. Im nächsten Transport werden wir einige Kisten mitschicken“, erklärt er. Die Wege, auf denen die Lieferungen in die Krankenhäuser gelangen, sind für die Fahrer der Hilfstransporte sehr gefährlich. „Es wird nachts und ohne Licht gefahren. Die Wagen werden sonst beschossen“, hat Shcheglov erfahren.

Finanziert durch Spenden

Die Medikamente und Geräte, die in die Ukraine geschickt werden, kauft der Verein aus Oldenburg selbst ein. Finanziert wird die Hilfe durch Spenden. „Wir sind darauf angewiesen“, erklären Nataliia Sukhoruchenko und Bogdan Shcheglov. Leider würden immer weniger Gelder auf dem Konto des Vereins eingehen. „Es gab aber einige ganz tolle Aktionen zu unserer Unterstützung. Die Schüler der Grundschule Bürgeresch haben einen Flohmarkt veranstaltet, auf dem 3000 Euro zusammen kamen. Und auch bei einer Beerdigung wurde für uns gesammelt. Da waren wir sehr gerührt“, so die Mediziner. Sie wollen sich weiter für die Unterstützung ihrer Kollegen in der Ukraine einsetzen. Der nächste Transport macht sich an diesem Wochenende auf den Weg.

Informationen und Kontakt über Facebook und


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Über den Aufstieg in die 1. Bundesliga 

Am vergangenen Sonntag ging es für Werder Bremen um den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Für alle Werder Bremen Fans ein extrem wichtiger Tag. Auch für meine Kollegin Vivien Paradies, ...

Kostenlos parken beim MPS in Rastede

Anzeige

Großparkplatz Hasenbült, 1500 Parkplätze

Tausende EWE-Kunden sollen sogar 110 Prozent mehr für Gas zahlen

Erst der Schock, dass der EWE-Gaspreis in der Grundversorgung um 30 Prozent steigt, nun die böse Überraschung für Tausende weitere Kunden: Ihr Gaspreis soll zum 1. Juli um fast 110 ...

Uni Oldenburg macht Lehrkräfte fit für sonderpädagogische Förderung

Immer mehr Kinder haben einen erhöhten Förderbedarf. Darauf reagiert die Uni Oldenburg jetzt mit ihrem Weiterbildungsangebot „Schulische Sonderpädagogik“. Die Nachfrage ...

Vielfältiger Sport zum Gucken und Anfassen

Trotz aller Vereinstreue haben auch die Oldenburger Sportvereine durch die Corona-Pandemie einen Mitgliederverlust erlitten. Gemeinsam will man nun ein Zeichen für einen neuen Aufbruch ...

Zuverlässigkeit und Seriosität haben hier höchste Priorität

Anzeige

Erste Bands für Oldenburger Kultursommer bestätigt

Der Oldenburger Kultursommer bekommt dieses Jahr einen neuen Anstrich: Neben bekannten internationalen Bands setzen die Veranstalter auch auf lokale Nachwuchs-Musiker. Der Oldenburger ...

Spritsparen beim Autofahren

Es gibt viele Möglichkeiten, Benzin zu sparen. Die beste: Das Auto einfach stehen lassen. Doch wer das nicht kann oder möchte, ist gut beraten, ein paar Regeln zu beachten. Der ...

Aquanautik-Festival nach Oldenburg verlegt

Das Aquanautik-Festival kann nicht, wie geplant, im Beachclub Nethen stattfinden. Warum das so ist und was der Alternativplan ist, haben die Veranstalter im Gespräch mit unserer Redaktion ...

Im Klinikum Oldenburg macht man Lust auf Pflege

Anzeige

Seit nunmehr 181 Jahren steht das Klinikum Oldenburg für qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, beste Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ...

ADFC bietet Mitfahrgelegenheiten – Mal eben ins Grüne

Von Oldenburg aus in die Umgebung: Das ist mit dem Rad und gemeinsam mit anderen in jeder Woche und am Wochenende möglich. Wir geben einen aktuellen Überblick über alle ...

Oldenburger suchen ein wenig Unbeschwertheit

Rund um den 1. Mai fanden in Oldenburg zahlreiche Veranstaltungen statt. Tänze in den Mai, Frühtänze, Konzerte und andere Veranstaltungsformate lockten ein breites Publikum. Es war ...

Oldenburgs Kulturbranche hat viel vor in 2022

Was die Kulturbranche in diesem Jahr vorhat, war in Auszügen auf der Messe „Primavera“ in Oldenburg zu sehen. So viel steht fest: Man hat sich viel vorgenommen. Um die Kultur in ...

Hoch hinaus mit reicher Ernte

Anzeige

Kein Bücken, sondern komfortabel im Stehen gärtnern: Aussäen, Pflanzen, Harken, Jäten und Ernten im Stehen statt über dem Boden, das Gärtnern im Hochbeet ...

Oli-Bike-Betreiber berichtet von guter Nachfrage – aber auch von Vandalismus

Mit dem Start der Oli-Bikes in Oldenburg ist der Betreiber zufrieden. Nun geht es darum, das Leihangebot zu optimieren – und ein großes Problem abzustellen. Seit Anfang April kann man in ...