Gemeinsam gelingt der Weg aus der Sucht

Artikel vom 10.08.2023

Friederike Liebscher

Engagieren sich beim Freundeskreis für Suchtkranke (von links): Manfred Janssen, Diana Ellermann, Frank Nothnagel (Landesverband) und Ulf Ellermann. Bild: Friederike Liebscher

„Man kann die Sucht nicht heilen, aber zum Stillstand bringen“, weiß Manfred Janssen, Gruppenleiter beim Freundeskreis Oldenburg für Suchtkrankenhilfe. Der Verein besteht seit 45 Jahren. So sieht die Hilfe aus.

Oldenburg - „Dann lass es doch einfach“ – diesen Satz bekommen suchtkranke Menschen nicht selten von besorgten Familienangehörigen oder Freunden zu hören. Doch so einfach ist es nicht, den Zwang zu trinken oder Drogen zu konsumieren zu überwinden. „Und man schafft es selten allein“, sagt Manfred Janssen. Der 54-Jährige engagiert sich seit Jahren ehrenamtlich beim Freundeskreis Oldenburg für Suchtkrankenhilfe und leitet mehrere Gruppen für betroffene Männer und Frauen. Sie können dort über ihre Sucht sprechen, ohne verurteilt zu werden. „Sucht ist eine Krankheit und hat immer eine Geschichte“, weiß Manfred Janssen. Wie auch andere Gruppenleiter war auch er früher betroffen und will anderen helfen, auf einen guten Weg zu finden.

Nicht anonym

Fünf Gruppen treffen sich mittlerweile unter dem Dach der Diakonie an der Ofener Straße in Oldenburg. „Bei uns bekommt man ein Feedback. Wir sind immer im Gespräch. Und wir sind nicht anonym“, so Janssen. Zweimal im Monat fährt er auf die Station II der Karl-Jaspers-Klinik in Wehnen. „Dort finden die Entgiftung statt“, sagt der 54-Jährige. Er stellt dort das Angebot des Freundeskreises vor. Das wird gut angenommen und kann mittlerweile auf eine längere Tradition zurückblicken.

Selbsthilfe von Patienten

Seit diesem Jahr gibt es den Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe seit 45 Jahren. Gegründet wurde er 1978 nach der Initiative von Therapeuten des Beratungs- und Behandlungszentrums des Diakonischen Werkes in Oldenburg. Sie wollten ihren Patienten nach der Entlassung ein Angebot für Selbsthilfe geben und rieten zu einem Zusammenschluss zu einer Gruppe.

15 Patienten gründeten daraufhin den Verein. Manche von ihnen engagieren sich bis heute.

Die Gruppenleiter verstehen die Probleme der Süchtigen – auch aus eigener Erfahrung. Abgewiesen wird niemand. „Wir lehnen niemanden ab, der sich auf den Weg zu uns gemacht hat“, erklärt Manfred Janssen. Auch bei Rückfällen sei die Rückkehr in die Gruppe nicht verschlossen. „Aufstehen und weitermachen. Ein Rückfall passiert nicht, wenn man trinkt. Er beginnt schon Wochen vorher, wenn alte Verhaltensweisen auftauchen. Dann muss man weiter zur Gruppe kommen.“ Dort könne gemeinsam nach Lösungen gesucht werden.

Teufelskreis verlassen

„Man kann die Sucht nicht heilen, aber zum Stillstand bringen“, hat Janssen gelernt. Und zu erleben, wie es betroffene Menschen schaffen, einen Weg aus ihrem Teufelskreis zu finden, macht ihn glücklich, ebenso wie seine Mitstreiter aus dem Vorstand des Vereins, Christiane Witt und Ulf Ellermann.

Kontakt zum Verein und den Gruppen, die sich montags, dienstags und freitags treffen, ist unter Telefon 0441/39010842 möglich. Die Treffen finden in der Beratungsstelle der Diakonie (Ofener Straße 20) statt. Es gibt auch eine Gruppe für Angehörige, die von einer betroffenen Angehörigen geleitet wird, Kontakt über Telefon 0441/39003161.


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Mit mehr als 300 km/h gefilmt – Oldenburger sorgt mit Raser- und Autoposer-Videos für Aufsehen

Der Instagrammer „nachtschatten_qv“ dokumentiert in seinen Videos rasante Fahrten in Oldenburg und umzu. Er zeigt auch die Treffpunkte der Autoposer-Szene. Warum die Polizei keine ...

Kanalisation in Oldenburg wurde versehentlich zu tief verlegt – Baufirma muss Fehler korrigieren

In der Flötenstraße in Oldenburg ist ein Regenwasserkanal zu tief verlegt worden. Die erneute Straßensperrung ärgert die Ohmsteder. Oldenburg - Eine Hinweisgeberin aus ...

„Kunden kehren zurück in die Innenstadt“

Die Stadt baut sich aus zahlreichen Messwerten eine Art „Fieberthermometer für die Innenstadt“, um die City vital zu halten. Hier sind die Zahlen. Oldenburg - Die Oldenburger ...

K.O.-Tropfen-Verdacht in Osternburger Diskothek

Über Schwindel und Übelkeit klagten mehrere Gäste auf einer Feier in der Oldenburger Diskothek Alhambra. Der K.-O-Tropfen-Test schlug an. Die Polizei sucht Zeugen. Oldenburg - In ...

Mehr OPs und kürzere Verweildauer – EV schafft Steigerung der Patientenzahlen

Das Evangelische Krankenhaus Oldenburg hat keinen Träger, der es finanziell stützt, wenn die Bilanz nicht stimmt. Doch die Krankenhausfinanzierung deckt die Kosten nicht. Die ...

„Wir müssen weg von der Debatte um den Gender Pay Gap“

Warum der bereinigte Gender Pay Gap wenig aussagt, wie Algorithmen veraltete Rollenbilder zementieren und was passieren müsste, damit Frauen gleichberechtigt verdienen, erklärt die Autorin ...

In dieser Grundschule lernen alle gemeinsam

Vier Lerndörfer für acht Klassen: Die neue Grundschule auf dem Fliegerhorst wird ziemlich anders aussehen, als gewohnt. Auch das klassische „Sitzenbleiben“ wird es dort nicht ...

Diakonisches Werk Oldenburg ruft um Hilfe

Die Diakonie kämpft mit wirtschaftlichen Problemen. Bereits zwei Einrichtungen mussten Insolvenz anmelden. Ein Defizit im vergangenen Jahr musste durch den Notverkauf der Zentrale gestopft ...

17.000 Menschen setzen in Oldenburg ein starkes Zeichen gegen Rechtsextremismus

Tausende auf dem Oldenburger Schlossplatz, schließlich sogar 17.000 Menschen bei einem Umzug durch die Stadt: Der Protest gegen Rechtsextremismus ist friedlich geblieben – aber ...

Ehemalige vom VfB Oldenburg wünschen sich neues Stadion in Donnerschwee

Ehemalige Spieler vom VfB und VfL Oldenburg sprechen sich für den Bau eines Fußballstadions in Donnerschwee neben der Weser-Ems-Halle aus. Dafür nennen sie viele ...

Was Fynn Kliemann zur Maskenaffäre sagt – und was Gründer und Sportler gemeinsam haben

Bei einem Treffen der Gründerszene in Oldenburg ging es um Erfolgswillen, mentale Gesundheit, aber auch darum, wie es für den Unternehmer und Youtuber Fynn Kliemann und sein Kliemannsland ...