In der Tischlerei können Gefangene sich ändern

Artikel vom 14.09.2022

Wolfgang Alexander Meyer

Arbeitet an einer Fräse: Tischlermeister Johannes Budde in der JVA Oldenburg. Bild: Wolfgang Alexander Meyer

Die Tischlerei der JVA Oldenburg ist für Gefangene eine gute Möglichkeit, zurück ins Arbeitsleben zu finden und sich weiterzubilden. Unterstützt werden sie dabei von Tischlermeister Johannes Budde.

Sägen, Fräsen, Konstruieren – in der Tischlerei der JVA Oldenburg dreht sich alles um die Verarbeitung von Holz. Im Mittelpunkt der Arbeit steht aber nicht nur das Produkt, sondern auch der Gefangene. Die Verantwortung trägt dabei Tischlermeister Johannes Budde. Als Betriebsinspektor leitet er die Tischlerei der Vollzugs-Einrichtung in Form eines Eigenbetriebes.

Im Rahmen der Serie „Arbeiten hinter Schloss und Riegel“ hat unsere Redaktion mit verschiedenen Mitarbeitern der Oldenburger JVA gesprochen. Sie berichten über ihren beruflichen Werdegang und ihre Aufgaben in dem Gefängniskomplex. Dabei geben sie Einblicke in ein System, mit dem man im besten Fall nur beruflich in Kontakt kommt. In diesem Teil der Serie dreht sich alles um den Tischlermeister.

Die Ausbildung

Er selbst habe nach der Schule eine klassische Tischlerausbildung gemacht und dann zwei Jahre in dem Beruf gearbeitet. „Danach bin ich zwei Jahre auf einer Technikerschule gewesen und war danach Holzbetriebstechniker und Tischlermeister.“ Bevor er in den JVA-Dienst gewechselt ist, von dem er über private Kontakte erfahren hat, arbeitete Budde sechs Jahre als Meister in Bremerhaven und Oldenburg. Nach einem einjährigen Vorbereitungsdienst sei er dann Beamter im Technischen Dienst geworden.

Der Arbeitstag in der Tischlerei beginnt für Johannes Budde im Normalfall um 7 Uhr. Der Betrieb ist grundsätzlich genauso aufgebaut, wie eine Tischlerei außerhalb der JVA. Es gibt Werkbänke, Sägen und eine Fräse. Trotzdem läuft nicht alles so wie bei einem entsprechenden Arbeitsplatz in Freiheit.

So müssen sich die Gefangenen vor Dienstbeginn zum Beispiel umziehen und zum Dienstende wird die Vollständigkeit des Werkzeugbestandes überprüft. „Das sind Sicherheitsmaßnahmen, die die wir vornehmen müssen. So wird verhindert, dass zum Beispiel ein Schraubenzieher aus der Werkstatt geschmuggelt und als Waffe eingesetzt wird“, berichtet Budde, der die Tischlerei als Chance für die Häftlinge sieht.

Wer will, kann lernen

„Wer will, kann hier etwas lernen und sich ändern“, ist sich der Tischlermeister sicher. Denn zu tun gibt es genug. „Wir haben verschiedene Kunden. Unter anderem die JVA selbst aber auch Unternehmen von draußen.“ Gefertigt würden zum Beispiel Büromöbel oder Bauteile für die Weiterverarbeitung in anderen Betrieben.

Die Arbeit in der Tischlerei sieht Budde einerseits als Abwechslung zum Gefängnis-Alltag der Gefangenen. Noch wichtiger ist dem Meister aber, dass man bei ihm etwas lernt. Je nachdem, wie lange die Aufenthalte seiner Mitarbeiter in der JVA andauern, können sie an unterschiedlichen Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen oder sogar eine Ausbildung zum Tischler absolvieren. In vielen Fällen gehe es aber erstmal darum, die Gefangenen an ein geregeltes Arbeitsleben zu gewöhnen.

„Wer neu ist, schaut sich den Betrieb hier erstmal an. Im besten Fall werden Interessen geweckt, so dass wir im nächsten Schritt schauen, wo man die jeweilige Person einsetzen kann und einsetzbar ist hier nahezu jeder Häftling“, sagt der Meister, der für viele Mitarbeiter gerne mehr Zeit hätte, denn viele von ihnen würden sich zum Guten hin ändern. „Und das ist ja das Ziel, das wir hier verfolgen.“

DIE SERIE

In der Serie „Arbeiten hinter Schloss und Riegel“ werden Mitarbeiter der JVA Oldenburg vorgestellt.

In loser Reihenfolge werden dabei die folgenden Berufe näher beleuchtet: Justizvollzugsfachwirt, Zahnarzt, Tischlermeister, Fachkrankenpfleger sowie die stellvertretende Einrichtungsleitung.

Die JVA Oldenburg ist im Jahr 2001 im Stadtteil Kreyenbrück in Betrieb genommen worden. Untergebracht werden können hier etwas mehr als 350 Gefangene. Die Anzahl der Mitarbeiter liegt bei etwa 250.

Die Internetpräsenz der JVA Oldenburg findet man unter der Adresse:

Weitere Infos zu den verschiedenen Berufen im Justizvollzug gibt es im Internet:

www.jva-oldenburg.de

www.bildungsinstitut-justizvollzu.niedersachsen.de


 

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Im Ausstellwerk 95 geht ein einfaches Konzept auf

Wer Kunsthandwerk und Design herstellt, kann im Ausstellwerk 95 eine Verkaufsfläche dafür finden. Eine kluge Geschäftsidee setzten zwei Oldenburgerinnen kreativ um. Das Konzept ist ...

GESCHMACKVOLL startet in die zweite Runde

Anzeige

Wer gutes Essen schätzt, nach hochwertiger Kunst sucht und gepflegte Gesellschaft in schönem Ambiente liebt, kommt an dieser Marke nicht vorbei. GESCHMACKVOLL ...

NORDLICHT- Wie kann ich Geld sparen?  

Ich habe letztens ein Video einer Anfang 20-Jährigen gesehen, in dem sie gestanden hat, dass die 26.000 Euro Schulden hat und meinte, dass sie nicht mit Geld umgehen kann. Sie hat das ganze ...

Fahrradspur soll Parkstreifen an Nadorster Straße ersetzen

Die Umgestaltung der Nadorster Straße ist ein Großprojekt. Im ersten Schritt will die Stadt nun Radfahrern mehr Platz einräumen. Doch das Vorhaben erzeugt bereits Gegenwind. An der ...

Senioren helfen Schulkonflikte zu lösen

In Oldenburg gibt es jetzt „Seniorpartner in School“ – zur Mediation mit Schulkindern. Die ersten acht ausgebildeten Ehrenamtlichen starten ab Herbst an zwei Grundschulen. Birthe ...

Deutschlandweit im Einsatz

Anzeige

Als Jürgen Haase 2002 noch unter dem Namen "Fenna Partyservice" anfingt, war es zunächst sieben Jahre lang nebenberuflich. Sein Hauptberuf war ...

„Dieses Jahr ist es schlimmer denn je“

Jeden Tag kommen neue Fundtiere ins Oldenburger Tierheim. Die Mehrzahl davon sind Katzenkinder. Und das, obwohl Kastrationspflicht gilt. Aber es gibt noch andere Gründe für die ...

Tee-, Bekleidungsgeschäft und DJ zusammen auf der Bühne

Wenn ein Teeladen, ein Bekleidungsgeschäft und ein DJ gemeinsam auf der Bühne stehen, dann heißt es wieder: Muse, Mampf & Mammon. Das Event findet am 17. September auf dem ...

Behindertenverband sucht Lösungen gegen die Stolperfalle

Vor einigen Monaten verletzte sich eine blinde Oldenburgerin, weil sie über einen E-Scooter stolperte. Offenbar kein Einzelfall. Der Blinden- und Sehbehindertenverband möchte daher, dass ...

Hörgeräte- Aktionstag am 29. September

Anzeige

Besuchen Sie uns an unserem Hörgeräte-Aktionstag in unserer Filiale in Wiefelstede von 9.00 bis 18.00 Uhr. Ihre persönlichen Hörexperten Sonja Müller und ...

Nordlicht Newsletter  Urlaubsblog - Eine kurze Reise durch die Wochen in Bildern

Ich war einige Wochen weg und wie versprochen, habe ich ein paar Fotos für euch gemacht um euch einen Einblick zu verschaffen.  Ich habe darüber berichtet, dass ich ein Bild ...

Oldenburger Gefängnis-Zahnarzt schätzt Freiheit im Berufsleben

In der Oldenburger JVA kennt Dr. Eckart Nikolai sich wohl am besten mit Löchern aus. Als Zahnarzt versorgt er die Gefangenen und schätzt die Freiheit, die sein Beruf ihm ...

Künstlern bei der Arbeit über die Schulter schauen

Das Kunstprojekt „Offene Arteliers“ läuft an den kommenden zwei Wochenenden in Oldenburg und umzu. Mit dabei ist das Künstlerpaar Petra und Peter Knauer, das sich viel von der ...

Endlich Ruhe im Garten

Anzeige

Der Garten ist für viele ein Rückzugsort, um vom Alltag abzuschalten und die Natur zu genießen. Vorbeirauschende Autos, Baustellenlärm oder auch laute ...

Neuigkeiten aus der Forschung aus erster Hand

Beim Tag der offenen Tür im Hörzentrum Oldenburg informierten sich am Freitag viele Menschen. Sie erhielten einen Einblick in aktuelle Forschung und modernste Technik.