Ex-Bischof Janssen wird Inselpastor

Artikel vom 18.09.2021

Jan Janssen (58) wird Inselpastor auf Wangerooge. Zurzeit ist er Seemannspastor in Rotterdam; er war von 2008 bis 2018 Bischof in Oldenburg.    BILD: VON REEKEN

WANGEROOGE – Wahl ist getroffen. Der frühere Oldenburger Bischof Jan Janssen wird neuer Inselpastor auf Wangerooge. Die Entscheidung des Wangerooger Gemeindekirchenrats wurde am Sonntag im Gottesdienst in der St.-Nikolai-Kirche mitgeteilt.
Die Wahl hatte in einer Sitzung des Gemeindekirchenrats unter Leitung von Kreispfarrer Christian Scheuer stattgefunden. Sie muss noch vom Gemeinsamen Kirchenausschuss in Oldenburg bestätigt werden. Das Leitungsgremium der evangelischen Kirche im Oldenburger Land wird nach zweiwöchiger Einspruchsfrist die endgültige Berufung vornehmen.

Besonderer Werdegang

Mit dem 58-jährigen Jan Janssen kommt ein Theologe mit einem besonderen beruflichen Werdegang nach Wangerooge. Jan Janssen ist in der Nachbarschaft der Insel aufgewachsen, in Wilhelmshaven-Sengwarden, wo sein Vater viele Jahre als Gemeindepfarrer tätig war. Nach seinem Theologiestudium arbeitete Jan Janssen unter anderem in Wiefelstede und Wilhelmshaven, bevor er als Kirchentagspastor beim Deutschen Evangelischen Kirchentag arbeitete.
Von 2008 bis 2018 war Janssen Bischof der evangelischen Kirche im Oldenburger Land. Nach seinem Rücktritt vom Bischofsamt wechselte er 2019 als Seemannspastor zur Deutschen Seemannsmission nach Rotterdam, wo er derzeit noch beschäftigt ist.
Insgesamt hatten sich zehn Theologen aus ganz Deutschland für die Nachfolge des langjährigen Inselpastors Günther Raschen auf der Nordseeinsel beworben. Aus den zehn Interessenten waren nach einer Vorauswahl durch den Oberkirchenrat der oldenburgischen Kirche drei Bewerber in die engere Wahl gekommen. Nach den Vorstellungsgottesdiensten am 15. August (Pastor Jan Janssen), am 22. August (Pfarrer Martin Treichel aus der westfälischen Kirche) und am 29. August (Pfarrer Rainer Claus aus dem Wilhelmshavener Stadtteil Heppens) hatte jeweils die Gemeindeversammlung die Möglichkeit, den Bewerbern Fragen zu stellen und ihre Anliegen vorzubringen.

Kompetente Bewerber

Der Gemeindekirchenrat hatte sich in der Vorbereitung auf ein einheitliches Vorgehen für die Vorstellungsgespräche geeinigt. Die Kirchenältesten haben dabei in das Auswahlverfahren viel Zeit investiert. „Es war gar nicht leicht, aus dem höchst interessanten und kompetenten Bewerberfeld auszuwählen. Wir mussten zwischen gut, gut und gut entscheiden“, so die Kirchenälteste Frauke Pinkenburg.
Der Gemeindekirchenrat freut sich nun auf den Neuanfang und hofft auf ein gelingendes Zusammenwachsen der Kirchengemeinde mit dem neuen Inselpastor. Schließlich gelte es, die Anforderungen der Insulaner- und Urlaubergemeinde sowie die des dazugekommenen Aufgabenfeldes „Kirche im Tourismus“ in Einklang zu bringen.
Jan Janssen, der sich ausdrücklich als Pastor und nicht als ehemaliger Bischof vorgestellt hatte, signalisierte, er freue sich sehr über die Wahl. Nach Mitteilung des Gemeindekirchenrats könnte Janssens Amtszeit („Wind und Wetter vorbehalten“) noch Ende des Jahres beginnen. Damit würde die Vakanzzeit enden, die Michael Hillmann, Schulpfarrer in Friesland, als Vakanzvertreter und langjährig mit der Inselgemeinde verbundener Pastor, ausgefüllt hat.
Jan Janssen hatte vor seiner Wahl in einem Interview mit der NWZ herausgestellt, dass er gern seine Erfahrungen mit Gottesdienst und Veranstaltungen, mit Kommunikation und kreativen Ideen einbringen würde. Auf einer Insel wie Wangerooge lasse sich vom Zusammenspiel von Gastgebenden und Gästen eine Menge lernen.


 

Liveticker

Blaulicht-Ticker

Weitere interessante Artikel

Geburt mit einer „Dienerin der Frau“

Eine Doula begleitet eine Mutter vor, während und nach der Geburt. Auch in Oldenburg gibt es das Angebot. Eine Konkurrenz zu Hebammen soll es nicht sein. Doulas haben einen anderen ...

Seniorenakademie startet erstmals

Wie hieß gleich nochmal der Schauspieler aus dem Film letzten Samstag? Was wollte ich noch einkaufen? Wohin wollten die Nachbarn nochmal in den Urlaub fahren? Warum höre ich immer ...

Wo Gräber auf ewig angelegt sind

Eine halbhohe Backsteinmauer umfriedet den jüdischen Friedhof im ­Oldenburger Stadtteil Osternburg. Viele Jahre fuhr Martin Schmid an dem Friedhof in der ...

Fünf Kindertageseinrichtungen gehören ab Januar zu Ekito

Bei fünf Kindertagesstätten in Oldenburg gibt es einen neuen Träger. Für die Mitarbeiter der Einrichtungen werde sich dadurch nichts ändern, heißt es Mit einem ...

Viel mehr als kalter Kaffee

2010 hatte Achim Barghorn zum ersten Mal eine Kaffeepflanze in der Hand: Der Beginn einer Leidenschaft, die in zwei Cafés und einer eigenen Rösterei mündete Der Mittagsschnack vom ...

Rumänienhilfe bittet um Unterstützung

Die Situation in Rumänien ist durch die Pandemie noch angespannter geworden. Die Rumänienhilfe Oldenburg-Rastede hofft, dass sich viele Menschen an der Nikolaus-Aktion beteiligen Der ...

Was Oldenburgensien mit Grünkohl gemein haben

Schriftsteller Klaus Modick ist ein großartiger Erzähler. Das beweist der 70-Jährige in seinem neuen Sammelband über die Kindheit und das Schülerleben in Oldenburg – ...

Auch ohne Augenlicht genießt Hans-Joachim Seweron das Radfahren

Nach einer OP war Hans-Joachim Seweron plötzlich blind. Nun fährt er wieder Fahrrad – auf einem Parallel-Tandem. Die Reaktionen der Autofahrer auf seine breites Gefährt haben ihn ...

„Frau Gunstmann“ zieht in den „Pott“

Ein junges Kneipen-Projekt hat am vergangenen Freitag im ehemaligen „Magee’s“, in dem davor lange der „Pott“ war eröffnet. Das relativ neue Döner-Lokal ...

Jungunternehmer erobern mit „Neotaste“ die Gastro-Szene

Sie wollen mit ihrer App die Oldenburger Gastronomen- und Gästewelt erobern: die Neotaste-Gründer Tobias Düser und Hendrik Sander. Angst vorm Scheitern haben die beiden ...

Oldenburger ist der jüngste Waisenhausgründer der Welt

Im Jahr 2014 flog der Student Paruar Bako in den Nordirak, um gegen den IS zu kämpfen. Dann fand der Oldenburger eine andere Bestimmung. Mit 21 Jahren gründete er ein Waisenhaus in der ...

Kühner Wurf nach über 250 Jahren

Staatstheater bewältigt mit Rameau-Oper „Les Boréades“ ein Riesen-Unterfangen mit Bravour

Von 2 G über 007 bis zum Wüstenplanet

Der „Casablanca“-Geschäftsführer Tobias Roßmann spricht über die Anwendung der neuen 2G-Regel und wie sie bisher von den Gästen des Oldenburger Kinos ...